CoronaimpfungStudie bestätigt vorübergehenden Einfluss auf Periode

Eine Studie aus den USA bestätigt, dass die Monatsblutung von den Coronaimpfungen beeinflusst werden kann. Allerdings nur in geringem Ausmaß und aller Voraussicht nach nur vorübergehend.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Мария Кокулина/st
 

Die Corona-Impfung kann bei Frauen laut einer US-Studie die Periode leicht verzögern. Laut der am Donnerstag in dem Fachjournal "Obstetrics & Gynecology" veröffentlichten Studie setzte bei geimpften Frauen die Blutung etwa einen Tag später ein als bei ungeimpften Frauen. Die Dauer der Monatsblutung wurde demnach jedoch nicht beeinflusst. Den Forschern zufolge sind die Auswirkungen der Impfung auf die Periode gering und voraussichtlich nur vorübergehend.

Die Wissenschafter hatten anonymisierte Daten einer App zur Überwachung der Fruchtbarkeit bei Frauen im Alter von 18 bis 45 Jahren, die keine hormonelle Verhütung verwenden, ausgewertet. Etwa 2400 Frauen in dem Datensatz waren geimpft, die meisten mit Biontech/Pfizer (55 Prozent) gefolgt Moderna (35 Prozent) und Johnson & Johnson (sieben Prozent). Als Vergleichsgruppe wurden die Daten von 1500 ungeimpften Frauen herangezogen.

Die Forscher verglichen Daten aus drei aufeinanderfolgenden Zyklen vor der Impfung mit drei Zyklen während und nach der Impfung. Bei den ungeimpften Frauen waren es sechs aufeinanderfolgende Zyklen. Im Durchschnitt war die erste Impfstoffdosis mit einer Verlängerung der Zyklusdauer um 0,64 Tage und die zweite Dosis mit einer Verlängerung um 0,79 Tage verbunden.

Die Hauptautorin der Studie, Alison Edelman von der Oregon Health & Science University, erklärte, dass die Ergebnisse der Studie "sehr beruhigend" seien und die Frauen, die nach einer Impfung Veränderungen an ihrer Periode bemerkt hatten, bestätige. Die Studie könnte auch dazu beitragen, Fehlinformationen zu dem Thema im Netz zu entkräften.

Die geringfügige Verlängerung des Menstruationszyklus ist klinisch nicht signifikant. Jede Veränderung von weniger als acht Tagen wird von der Fachgesellschaft International Federation of Gynecology and Obstetrics als normal eingestuft. Zyklen dauern in der Regel etwa 28 Tage, aber die genaue Dauer variiert von Frau zu Frau und auch im Laufe des Lebens. Sie kann sich auch in Zeiten von Stress verändern.

Die Veränderung im Zusammenhang mit der Impfung könnte den Forschern zufolge auf eine Reaktion des Immunsystems auf den Impfstoff zurückzuführen sein. Ein hochgefahrenes Immunsystem könnte sich demnach auf die sogenannte Hypothalamus-Hypophysen-Eierstock-Achse auswirken, die Edelman als "Autobahn der Kommunikation zwischen Gehirn und Eierstöcken und Gebärmutter" bezeichnete. Insbesondere scheint die Produktion von Entzündungsproteinen, den sogenannten Zytokinen, die Art und Weise zu stören, wie diese Achse den Zeitpunkt der Menstruationszyklen reguliert.

Die Veränderungen scheinen am ausgeprägtesten zu sein, wenn die Impfung früh in der Follikelphase stattfindet, die am ersten Tag der Menstruation beginnt und mit dem Beginn des Eisprungs endet. Wenn zwei Impfungen mit Biontech oder Moderna auf denselben Zyklus fielen, verzögerte sich die Blutung im Schnitt um zwei Tage.

Die Forscher wollen nun weitere Daten sammeln, um eine langfristige Rückkehr der Zyklen zum Ausgangswert zu bestätigen. Außerdem wollen sie weltweit Daten erheben, um Unterschiede zwischen einzelnen Impfstoffen zu untersuchen.

Kommentare (15)
Lamax2
0
1
Lesenswert?

Wozu dieser Bericht?

Die Studie sagt genau gar nichts . Für skeptische junge Frauen, die es nicht so sehr haben mit Fakten, ist er sehr kontraproduktiv. Die Verunsicherung steigt. Wollte man das?

Dr.B.Sonnenfreund
13
17
Lesenswert?

Normale Schwankungsbreite

Die Verzögerung der Regel um zwei Tage sehe ich jetzt nicht als allzu großes Problem, Zudem diese Zeitspanne innerhalb der normalen Schwankungsbreite des weiblichen Zyklus liegt. Diese Abweichung gibt es auch bei meiner Frau, und zwar schon zeitlebens. Es würde ihr also gar nichts außergewöhnliches auffallen, wenn es mal zwei Tage Verzögerung gäbe. Da brauche ich gar keine teuren klinischen Studien dazu, deren Erklärung Otto/Ottilie NormalbürgerIn ohne Medizinstudium ohnehin nicht versteht.

Care
5
10
Lesenswert?

Und andere Impfungen?

Wie viele Frauen haben eine regelmäßige Periode? Wenn nur bei einer wie bei mir die Periode eine woche später kommt, häufen sich die Prozentpunkte einer Verzögerung bei allen. Interessant wär, wie es bei anderen Impfungen aussieht. Jede Impfung ist ein Eingriff mit Folgen!

sibylle.strauss
2
1
Lesenswert?

Ausreißer:

Dafür gibt es ja eine Vergleichsgruppe...

denktnach
3
16
Lesenswert?

Ein Eingriff mit Folgen? Natürlich -

so wie Essen und Trinken auch! Und erst die Kosmetika und Körperpflegeprodukte, die meist täglich auf die Haut kommen! Da sind oft recht bedenkliche Inhaltsstoffe drin, und den meisten ist's egal.

AonFlux
30
22
Lesenswert?

Massive körperliche Auswirkungen

Jede Frau weiss, was eine solche Veränderung bedeutet... Wenn eine sogenannte Impfung das herbeiführen kann, dann greift sie MASSIV in die Gesundheit und die hormonelle Situation des Körpers ein... Und man denke dies nun mindestens alle 3 Monate reingedrueckt zu bekommen, was passiert dann? Ausbleiben der Periode, Unfruchtbarkeit, Krebs? Fängt hier mal jemand zu denken an? Und, auch Männer könnten so ihre Problemchen bekommen, nur um es zu erwähnen... Warum also soll man sich so etwas auch noch x-mal reindruecken lassen?

denktnach
11
11
Lesenswert?

@aonFlux

Wegen einer einzigen recht kleinen Studie haben Sie gleich solche Befürchtungen? Das ist absolut übertrieben! Noch dazu ist die festgestellte Abweichung so gering, dass sie normalerweise kaum einer Frau auffallen würde. Wahrscheinlich mussten die Studienteilnehmerinnen irgendwelche Sensoren im Höschen platzieren (zumindest nachts) damit der genaue Zeitpunkt des Einsetzens der Blutung registriert werden konnte.
Und übrigens ist halt der menschliche Körper kein Schweizer Präzisionsuhrwerk.

Ba.Ge.
3
17
Lesenswert?

Massive?

Manchmal verschob sich die Regel bei mir auch aufgrund einer leichten Verkühlung oder manchmal reicht da auch schon physischer Stress - zb Angst vor einer wichtigen Prüfung, Sorgen wegen einem kranken Haustier oder auch nur Aufregung vor einer Reise. Tausend Fälle würden mir einfallen, aufgrund welcher sich meine Periode schon um ein paar Tage verschoben hat. Manchmal kann ich es auch gar nicht genau sagen, was jetzt schuld an diesen „massiven“ (ich würd es nicht so bezeichnen) Auswirkungen hatte… 🤔

Franzzz
13
27
Lesenswert?

"Um Gottes Willen "

"Vorübergehende Verzögerung der Periode" um 0,64 Tage nach Erstimpfung, 0.79 Tage - jetzt haben wir's: Die Coronaimpfung macht unfruchtbar!

Liebes Kleine Zeitung Team: Die Postings unten zeigen, dass dieser Artikel nicht nur wenig aussagt, ausser dass der Mythos in einer Studie untersucht wurde, aber ohne fachliche Interpretation eigentlich kontraproduktiv war.

Franzzz
8
23
Lesenswert?

"Impfen hat keine Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit "

...sollte die Frohbotschaft lauten - dafür hätte man aber keine Studie gebraucht.

Wuffzack3000
57
22
Lesenswert?

Egal. Impfen!!!!!!

Solidarität!

Akronos
57
67
Lesenswert?

Aso?

Wurde voriges Jahr nicht ein Zusammenhang abgestritten? Nun wird es verharmlost mit Worten wie "voraussichtlich nur vorübergehend", welche ich bei einem Wetterbericht zulässig finde, aber sicher nicht bei einer Impfung. Man weiß dass man nichts weiß, aber gibt es nicht zu!

Lilly2410
45
32
Lesenswert?

Aso?

Ganz genau!!! Man weiß, dass man eigentlich noch nichts weiß! Wie denn auch nach knapp 2 jähriger Studien!!! Das ist wirklich das hirnrissigste und unverantwortlichste, nun alle zu dieser hochbrisanten Impfung zu verpflichten! Im Grunde ein Verbrechen unserer zur Zeit Regierenden!!!

erstdenkendannsprechen
20
44
Lesenswert?

das falsche duschgel

kann auswirkungen auf die periode haben. ebenfalls stress, aufregung, ernährung, etc.

mikai
31
40
Lesenswert?

BMJ sieht es nicht so harmlos…

Das British Medical Journal listet da aber deutlich kritischere Beiträge, insbesondere im Hinblick auf Langzeitfolgen. Just Google it…