Totimpfstoff NovavaxWarum so viele auf diesen Impfstoff warten

Immer mehr Österreicherinnen und Österreicher geben an, sich impfen zu lassen, wenn Novavax zugelassen wird. Wann mit dem Impfstoff zu rechnen ist und was diesen von den anderen Vakzinen unterscheidet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Novavax Coronavirus Vaccine
Vielerorts wird auf den Totimpfstoff gewartet © 24K-Production - stock.adobe.com (GREGOR JERIC gjeric@gmail.com)
 

Wird Novavax in der EU zugelassen?
Derzeit scheint das wahrscheinlich. Immerhin wurde am 4. August der Abschluss eines Vertrages zwischen EU und dem US-Hersteller Novavax genehmigt. Die Europäische Union sichert sich damit den Zugriff auf bis zu 200 Millionen Dosen des neuen Corona-Imfstoffs aus den USA. Der Impfstoff-Kandidat muss allerdings noch von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) für sicher befunden werden. Über die neue Vereinbarung können Mitgliedstaaten zunächst 100 Millionen Dosen von Novavax kaufen. Zudem gibt eine Option für den Kauf von weiteren 100 Millionen, sobald das Vakzin von der EMA überprüft wurde.

Kommentare (1)
dude
1
25
Lesenswert?

Und nicht zu vergessen, die österreichisch-französische...

... Co-Produktion von Valneva. Die sind in der Entwicklung ebenfalls schon sehr weit und der Impfstoff sollte vergleichbar wirken.
Lassen wir uns überraschen!