Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Erste ErgebnisseBiontech/Pfizer und Moderna dürften vor den indischen Varianten schützen

Bisher gibt es nur Laboruntersuchungen zur Wirksamkeit der mRNA-Impfstoffe gegen die indischen Varianten. Diese lassen aber hoffen, dass ein Schutz vor diesen Varianten gegeben ist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Schutz gegen die indischen Varianten scheint wahrscheinlich
Der Schutz gegen die indischen Varianten scheint wahrscheinlich © (c) Leigh Prather - stock.adobe.com (Leigh Prather)
 

Die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna dürften vorläufigen US-Daten zufolge auch vor den indischen Corona-Varianten B.1.617 und B.1.618 gut schützen. Es gebe gute Gründe, das anzunehmen, schreiben Forscher mit Verweis auf Laborexperimente in einer Preprint-Studie, die bisher allerdings nicht von Experten begutachtet und nicht in einem Fachjournal veröffentlicht wurde.

Schutzeffekt geringer, aber gegeben 

Die Wissenschafter um Nathaniel Landau von der New York University überprüften im Labor, inwieweit Antikörper von Genesenen und Geimpften an mutierte Virusproteine binden. Dabei stellten sie fest, dass die Wirksamkeit der Antikörper bei B.1.617 und B.1.618 zwar etwas geringer ausfiel als beim ursprünglichen Erregertyp, gegen den die Impfstoffe entwickelt wurden. Die Forscher gehen aber von einem weitgehenden Schutzeffekt aus.

Zu beachten ist, dass es sich um Laborexperimente handelt. Inwieweit die Impfung tatsächlich vor den indischen Varianten schützt, lässt sich daraus nicht mit Sicherheit ableiten.

Erste Labordaten vielversprechend

Das deutsche Robert Koch-Institut schreibt auf seiner Seite über die indische Variante B.1.617, die auch in Europa immer öfter nachgewiesen wird: "B.1.617 zeichnet sich durch Mutationen aus, die mit einer reduzierten Wirksamkeit der Immunantwort in Verbindung gebracht werden, wobei erste laborexperimentelle Daten darauf hindeuten, dass die Impfstoffwirksamkeit nicht substanziell beeinträchtigt ist."

Kommentare (9)
Kommentieren
e8560e709a6d235474316d52b35b61a5
0
0
Lesenswert?

Virus

Beim Grippevirus muss die Pharma immer erraten, welche Mutation nächsten Winter kommen könnte.
Hier wussten sie es schon.

erstdenkendannsprechen
0
1
Lesenswert?

mensch - beschäftigen sie sich doch einmal näher mit coronaviren,

grippeviren und deren stämme, mutationshäufigkeiten usw.
wie lange gibt es das grippevirus? das müsste sogar ihnen einleuchten, dass es da vielmehr stämme geben müsste. und das ist jetzt nur einmal im ansatz richtig, das ganze läfut etwas komplizierter.

Lodengrün
24
28
Lesenswert?

Dürften

gibt es in der Wissenschaft nicht. Das ist österreichisches Wischiwaschi.

Carlo62
0
14
Lesenswert?

Das „dürften“ nennt man in der Wissenschaft These

Diese gilt es zu verifizieren oder zu falsifizieren. Am Anfang einer wissenschaftlichen Erkenntnis steht immer eine Annahme (These).

Lodengrün
2
3
Lesenswert?

Danke @carlos

Die These erweist sich als richtig oder falsch. Mit der These beginnt die wissenschaftliche Arbeit. Bis dahin….

umo10
5
6
Lesenswert?

Die Antithese dazu ist:

AstraZeneca od die Vektorimpfstoffe dürften weniger wirken. Jetzt kann man es langsam zugeben, wo wir keine Vektorimpfstoffe mehr bestellen. Und die paarhunderttausend AstraZeneca geimpften werden hoffentlich bei der nächsten Auffrischung zu mRNA wechseln können. Vom Gefühl her wird’s passen

Carlo62
0
6
Lesenswert?

@umo

Nein, das ist keine Antithese sondern eine weitere These!

e8560e709a6d235474316d52b35b61a5
3
5
Lesenswert?

Dürften, sollten, werden,

wahrscheinlich...

WindyThePooh
5
17
Lesenswert?

dürften

Gibt es in der Wissenschaft sehr wohl.