AstraZenecaSo reagieren Kärnten und die Steiermark auf den Lieferausfall

Keine Lieferung des AstraZeneca-Vakzins diese Woche (5. bis 11. April) an Österreich. Nächste Woche wird angeblich weniger zugestellt. Impfkampagnen in der Steiermark und in Kärnten seien aber nicht in Gefahr. Tausende Steirer meldeten sich ab, weil sie AstraZeneca nicht vertrauen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Lieferung des AstraZeneca-Vakzins bleibt aus
Lieferung des AstraZeneca-Vakzins bleibt aus © AFP
 

Eigentlich sollte etwas Ruhe einkehren nachdem die Europäische Arzneimittelbehörde am Mittwoch sich zum wiederholten Mal für den Einsatz des britisch-schwedischen Vakzins ausgesprochen hatte. Doch auch am Donnerstag gab es Aufregung in Sachen Impfstoff. Und AstraZeneca war wieder mittendrin statt nur dabei.

Im konkreten Fall geht es nicht um Impfreaktionen oder Nebenwirkungen, es geht um einen kompletten Lieferausfall. Keine einzige Dosis AstraZeneca erreicht diese Woche Österreich. Angekündigt gewesen wären für Kalenderwoche 14  (5. bis 11. April) 5.090 Ampullen - das entspricht rund 50.900 Dosen. Diese werden nun erst in der kommenden Woche geliefert und auch dass nicht komplett, sondern lediglich 26.400 Impfdosen geliefert – also fast um die Hälfte weniger als versprochen. Diesen sollen kommenden Montag und Dienstag geliefert werden, so AstraZeneca auf Nachfrage der Kleinen Zeitung. Auch die Lieferung weiterer 59.800 Dosen für nächste Woche sei gesichert. Wann man wieder voll lieferfähig sein werde, könne man noch nicht sagen.

Zum wiederholten Mal Lieferprobleme

Begründung gab es vonseiten AstraZeneca keine, zumindest keine zufriedenstellende, sagte Generalmajor Andreas Pernsteiner im Gespräch mit der Kleinen Zeitung. Das Bundesheer unterstützt das Gesundheitsministerium bei der Impfkampagne in Bezug auf die Logistik. Es ist auch nicht das erste Mal, dass man bei AstraZeneca mit Lieferschwierigkeiten konfrontiert sei. „Weder bei Biontech/Pfizer noch bei Moderna gibt es derartige Probleme“, sagt Pernsteiner. In Bezug auf AstraZeneca erhalte man immer erst am Freitag die Lieferzusage sowie den -termin für die kommende Woche. „Im Fall von Biontech/Pfizer wissen wir schon, was in der zweiten Juni-Woche geliefert werden wird.“

AstraZeneca will auch noch einmal "klarstellen", dass man im laufenden Austausch mit Vertretern der Europäischen Kommission bezüglich Liefermengen und -terminen stehe. So seien auch - "wie üblich" - letzten Donnerstag (1. April) Vertreter der Europäischen Kommission über die Lieferungen für die laufende Woche (KW14) informiert worden.

Liefermengen

Laut Gesundheitsministerium sind in der laufenden Woche von Biontech/Pfizer bereits 196.560 Impfdosen eingetroffen, die nun zum Verimpfen ausgeliefert werden. 62.400 Dosen von Moderna sind unterwegs und sollten noch am Donnerstag Österreich erreichen.

Bisher wurden in Österreich übrigens mehr als 421.000 AstraZeneca-Impfungen verabreicht. Dazu kommen mehr als 1,25 Millionen Biontech/Pfizer-Dosen und über 137.000 Immunisierungen mit Moderna.

Muss der Impfplan angepasst werden?

Dieser Lieferausfall bedingt noch keine gravierende Änderung des Impfplans, wie ein Sprecher aus dem Gesundheitsministerium mitteilt. Aber auch im Gesundheitsministerium scheint man nicht überzeugt, dass die AstraZeneca-Lieferungen planmäßig eintreffen werden. „Die Mengen für KW15 und KW16 werden sich jedenfalls noch ändern, weil AstraZeneca diese noch nicht bestätigt hat.“ Aktuell würden vom Hersteller keine konkreten Zusagen über den Lieferplan und die Liefermengen den Mitgliedsstaaten mitgeteilt, daher sei eine seriöse Planung für diesen Impfstoff sehr erschwert.

Wien: Kein Stich weniger

„Wir sind schon halb zufrieden, wenn wir diesen Freitag eine Mengenbestätigung und einen Liefertermin bekommen“, sagt Pernsteiner. In Wien hat man mittlerweile gelernt und AstraZeneca in Reserve, um eben keine Termin absagen zu müssen. Dieses Mal werde es sich ausgehen, schrieb Mario Dujakovic, Sprecher von Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker auf Twitter. Anstatt das Tempo zu erhöhen, müsse nun umgeschichtet und umgeplant werden. "Jeder geplante Erststich kann stattfinden", bekräftigte der Sprecher.

Steirer verweigern AstraZeneca

Weder Landeshauptmann noch Gesundheitslandesrätin sind gesondert vom Bund über den Ausfall informiert worden. Die Lieferschwierigkeiten haben aber "für uns keine Folgen, es müsse keine Termine abgesagt werden", erklärte Michael Koren, Impfstoffkoordinator der Steiermark.

Man habe "klug geplant". Außerdem kann dieser Ausfall von 3000 Impfdosen nach Absagen kompensiert werden. Hintergrund: Tausende Steirer haben sich von ihrem Impftermin wieder abgemeldet. "Nächste Woche gibt es 25.000 Impfungen mit AstraZeneca, davon haben sich schon 3.700 abgemeldet", bestätigt Koren einen ORF-Bericht.

Koren räumt ein, dass es immer wieder zu Änderungen bei AstraZeneca kommen würde. "Das ist von Woche zu Woche spannend." Vereinbarungsgemäß lieferte Biontech: Für diese Woche sei Impfstoff für 20.000 Personen gekommen und für nächste Woche Impfstoff für rund 28.000 Personen. Von Moderna kommt diese Woche nichts, das stand fest.

Impftag verschoben

Auch der am LKH Graz II wegen Abmeldungen abgesagte Mitarbeiter-Impftag wird diese Woche nicht nachgeholt, bestätigt Primarius Michael Lehofer. Sondern "voraussichtlich nächste Woche". 

"Beim letzten abgesagten Termin haben sich weniger als ein Viertel der impfwilligen Mitarbeiter für den Astra Impfstoff entschieden. Daher können wir nicht voraussagen, wie viele Personen diesmal das Angebot in Anspruch nehmen werden." Wegen der Verunsicherung habe man vor, eine "erweiterte und besonders genaue Aufklärung anzubieten. Die Zuteilung des Impfstoffes erfolgt über den steirischen Impfkoordinator und liegt nicht in unserem Kompetenzbereich".

Kärnten impft weiter

In Kärnten sei der Impfplan ebenfalls nicht in Gefahr, sagt Gerd Kurath, Corona-Sprecher des Landes. Für April werden dort 100.000 Impfdosen erwartet. Am kommenden Wochenende soll die Impfung der Hochrisikopatienten abgeschlossen werden. Dass manche Personen jetzt aus Sorge vor Thrombosen zurückschrecken, sich mit Astra Zeneca impfen zu lassen, sei teils registrierbar, sagt der Impfkoordinaor des Landes, Ulrich Radda. Doch er streicht hervor, dass mit nur einer Teilimpfung nach 24 Tagen bereits ein 94prozentiger Schutz vor einem schweren Covid-19-Krankheitsverlauf gegeben sei. "Das ist eine hervorragende Wirkung", betont der Arzt. Der Nutzen sei damit "sehr, sehr hoch". Das Risiko, Komplikationen zu erleiden, sei gering. Und wenn, dann seien diese gut zu behandeln.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

lexi
4
20
Lesenswert?

Scheint so

Ihr Betrag war weder beleidigend noch hat er aus meiner Sicht aus anderen Gründen gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen.

nasowasaberauch
1
25
Lesenswert?

Es ist eigentlich apps den 30 Mio Dosen in Rom geworden?

Die werden wir ja nicht den Briten spenden. Hoffentlich.

calcit
7
28
Lesenswert?

Abgemeldet...

Bitte, ich nehme sofort den Impfstoff...

selbstdenker70
7
41
Lesenswert?

..

Ob in der Steiermark eine Woche kein Impfstoff angeliefert wird oder nicht fällt niemanden auf....

Pelikan22
2
0
Lesenswert?

Natürlich!

Das fällt niemandem auf, weil keiner hingeht von den Impfverweigerern. Die wolln ihre Freiheit im Beisl und nix dafür leisten!

Pelikan22
7
4
Lesenswert?

Das ist der Dank, dass fleißig weitergeimpft wird!

Die solln sich den Impfstoff in die Haar schmieren. Jetzt setzen wir einmal Sanktionen!

Schaumal1
1
2
Lesenswert?

Sanktionen?

Zu welchen Sanktionen genau wollen Sie hier aufrufen? Und gegen wen? Lassen Sie das!

pontondriver77
17
27
Lesenswert?

Wir brauchen dringend sofort mehr Impfstoff

d.h. auch SputnikV, Sinovac, etc. für alle Impfwilligen! Kaufen, nationale Zulassung, fertig! Vor EU-Zeiten haben wir unsere Medikamente auch selbst zugelassen! Und wer nicht will muss sich ohnehin nicht impfen lassen.

DannyHanny
9
24
Lesenswert?

Apropos Sputnik!

Vielleicht einmal in der Slowakei nachfragen, wie deren Erfahrungen damit sind!

Pelikan22
5
5
Lesenswert?

Die slowakischen Pflegerinnen ....

wollen alle mit Sputnik geimpft werden!

lexi
6
44
Lesenswert?

Steirischea Impfstoffhorten

Dass das langsame Impfen in der Steiermark nicht an der Impfstoffknappheit liegt, sieht man daran, dass bei Lieferkürzungen keine Termine abgesagt werden müssen.

DearReaders
0
17
Lesenswert?

Aber wehe, ...

..., es werden Termine abgesagt. Will nicht wissen, wer dann wieder "Chaos" schreit.

lexi
2
15
Lesenswert?

Natürlich ärgerlich

Aber langsames Impfen ist noch schlimmer. Die Steiermark ist bei Erst- und Zweitimpfungen zumindest ein Drittel hinter Vorarlberg. Da sind ein paar verschobene Impftermine wohl verkraftbar, wenn man dafür um soviel schneller beim Impfen ist.

Außerdem spricht wohl nichts gegen eine kurzfristigere Terminvergabe, es gibt genug flexible die auf Termine warten. Dann wäre das Problem auch entschärft.

GanzObjektivGesehen
4
28
Lesenswert?

Wer verhandelt bzw. kontrolliert jetzt eigentlich die Impfstoffbeschaffung und Verteilung?

Wir könnten aus finanzieller Sicht sogar mt einer €200 Millionen Deckelung alle Impfwilligen mit BioNTech-Serum versorgen. Wer ist da letztendlich für die Verzögerungen verantwortlich?

froed
3
30
Lesenswert?

Taskforce

Im B2B Umfeld wäre es in einer solchen Situation längst üblich, dass sich AZ in einer Taskforce wiederfindet, inkl. Resident der EU vor Ort der jeglichen Schritt überwacht bis die Produktion stabil läuft. Von Wareneingang bis zu Warenausgang - wieso wird da nicht endlich Druck gemacht?

harri156
31
44
Lesenswert?

Ruhig Blut!

Unser geliebter Kanzler hat versprochen dass in den nächsten 95 Tagen jeder impfwillige Untertan einmal geimpft sein wird! Halleluja!!!!!!!

samro
2
66
Lesenswert?

was ich nicht verstehe

war der eu bei den vertraegen die dinge wie lieferverzug poenalen und vetragskuendigung bei nicht einhaltung des vertrages voellig fremd?
sonst koennte nicht immer so herumgespielt werden mit uns.

checker43
5
19
Lesenswert?

Also

wenn ich Impfstoffhersteller bin und nichts verprechen kann und mit Problemen rechnen muss, weil die Sache eben nicht business as usual ist, würde ich mich sicher nicht auf Pönalen einlassen.

Arthurd63
19
43
Lesenswert?

Notfall zulassung

Wenn die Chaos-Truppe von Astra nicht liefern kann, brauchen wir Alternativen:

Ungarn & Serbien haben es uns vorgemacht:
Notfall-Zulassung für SputnikV und Verimpfen auf freiwilliger Basis mit Wirkstoff-Auswahl.

Monolog75
4
60
Lesenswert?

Ein Blick auf die Impfrate in der Steiermark

macht skeptisch. Kennt man eigentlich den Grund, warum die Steirer im Vergleich zu allen anderen Bundesländern nachhinken?

ANDEHAHE
4
64
Lesenswert?

Ernst gemeint?

Würde bei unserer Gesundheitslandesrätin und beim Herrn Impfkoordinator nachfragen. Die haben ja alles im Griff....

musikus
5
87
Lesenswert?

Ja

liegt an der Impfstrategie, am Impfmanagement und an

Schützenhöfer, Bogner-Strauß. Koren, ......

FlohMani
19
68
Lesenswert?

Mir ist egal....

.....welcher Impfstoff, ich will endlich mal geimpft werden.

samro
5
132
Lesenswert?

bisserl

mehr geld fuer biontech und endlich diese chaoten abschreiben.

lamagra
8
19
Lesenswert?

Warum?

Es geht doch nur um die Bevölkerung von Ö. Da ist bei 200 Mio Schluss!
Würde es sich aber um Unternehmen handeln, vor allem ausländische (siehe AUA vulgo Lufthansa), dafür gibt es Geld en maß, da kennt der 'ich habe gar keinen Laptop-Blümi' keine Grenzen!

dietaenzerin
2
50
Lesenswert?

@Redaktion

Violen ist die Mehrzahl von Viola (Veilchen), einer Blume.

Kann's sein, dass Phiolen gemeint sind?

apina
1
52
Lesenswert?

Phiolen/Violen

.... vielleicht weil wir schön langsam ahnen, was uns da blüht.....oder weil die "Violen" auf dem Weg nach Österreich irgendwie " verduften"....

peterschmankerl
1
39
Lesenswert?

Psst...

Nicht aufwecken, sie schlafen noch...

hfg
19
43
Lesenswert?

Bitte sofort in Serbien einkaufen

den dort werden riesige Mengen vom Impfstoff AstraZeneca laut ORF Bericht durch Ablaufdatum unbrauchbar.

Kommentare 26-54 von 54