Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Gewalt gegen Frauen"Es ist ein Gesamtversagen unserer Gesellschaft"

Warum werden aus Männern Mörder? Und welche Rolle spielt die Erziehung im Elternhaus, aber auch in der Schule? Theologin Andrea Lehner-Hartmann über tradierte Rollenbilder und deren Fallen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) sdecoret - stock.adobe.com
 

Eine Serie von Frauenmorden erschüttert das Land. Täter sind meist den Opfern nahestehende Männer. Welche Rolle spielt die Erziehung dabei, dass aus Partnern Gewalttäter werden?
ANDREA LEHNER-HARTMANN: Da muss man differenzieren zwischen bewussten Erziehungsmaßnahmen und unbewussten, die durch die Sozialisation in einem bestimmten Umfeld wirken. Wenn ein Kind beispielsweise mit Gewalt in der Familie aufwächst, dann wird es Gewalt als inhärentes Modell von Liebe wahrnehmen. Das heißt, es wird lernen, dass man Nahestehenden, die man liebt, auch Gewalt antut. Derartige Muster wirken subtil weiter.

Wie?
Je nach Geschlecht unterschiedlich: Junge Männer lernen, dass sie Gewalt aufgrund ihres Geschlechts ausüben dürfen; junge Frauen, dass sie aufgrund ihres Geschlechts Gewalt erleiden. Man darf das aber nicht auf das familiäre Umfeld beschränken.

Sondern?
Es geht um die Gesamtsituation, in der man aufwächst. Und in einer Gesellschaft wie der österreichischen ist es nicht so eindeutig klar, wie mit Frauen umgegangen wird, wie Ehe und Familie verstanden werden. Da werden Grenzen ausgereizt und überschritten. Wenn Männer Gewalt ausüben, haben sie nicht immer das Gefühl, etwas Falsches zu tun. Eher dominiert die Überzeugung, es ist mein gutes Recht.

Kommentare (8)
Kommentieren
diss
8
6
Lesenswert?

Es ist ein Versagen

der Frauen selbst.

schandopr
1
0
Lesenswert?

Typisch

Typisch Ö,, das Opfer trägt die Schuld selbst, wenn tot, am praktischsten, denn dann braucht man/frau sich nicht mehr zu scheren. Übrigens war das schon immer so, also warum nicht weitermachen, den sich ändern ist das Schwerste und darum verzichtet man/frau gleich darauf.

Sam125
3
19
Lesenswert?

Gewalt gegen Frauen ist ein Gesamtversagen der Gesellschaft? Bitte WIE werden

die ÖSTERREICHISCHEN MÄNNER auf einmal hingestellt? Als brutale Frauenverachter und Schläger? Nochdazu wo wir noch vor 6 Jahren,was die gesamte Kriminalität betrifft,zu einer " Insel der Seligen"geworden waren! Es gab bei uns fast KEINE Frauenmorde mehr und die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau hatte einen sehr guten Stellenwert und die Gefängnisse waren im Gegenteil zu jetzt NICHT überfüllt! Und jetzt ist auf einmal die GESAMTE GESELLSCHAFT,also wir alle Schuld daran,dass soviele Frauen bei uns ermordet werden!! Über die Frage ums warum,braucht man sich,in Anbetracht der Tatsache,dass Österreich zum Migrantenland Nr 1 geworden ist,wirklich nicht lange nachzudenken! Bitte redet und macht doch nicht ALLE Österreicher zu frauenfeindliche Typen,die sie überhaupt nicht sind und seht der Tatsache ins Augen,dass auch wir inzwischen große Probleme mit NICHT integrationswilligen Menschen(MÄNNER) in ÖSTERREICH haben!

lendlb
3
0
Lesenswert?

Migration als Ursache?

Soweit ich das in Erinnerung habe, waren die Mehrzahl der Frauenmörder dieses Jahr Österreicher ohne Migrationshintergrund.

ichbindermeinung
12
8
Lesenswert?

Wehrpflicht u. Zivildienstpflicht f. alle Frauen in einführen - Gleichbehandlung

wegen der Gleichbehandlung bitte mal die Wehrpflicht u. Zivildienstpflicht für alle Frauen in Ö einführen, damit einmal was weitergeht im Land

mobile49
8
12
Lesenswert?

und dann wird jeder mann auch bügeln , waschen , putzen , aufräumen , betten beziehen , nicht nur kochen ( wenn überhaupt )

sondern auch wegräumen und saubermachen - also wirklich halbe/halbe im haushalt und bei der kindererziehung - das ist dann "lebenslange" gleichberechtigung und nicht nur für einige monate des lebens
und natürlich - gleichen lohn für gleiche arbeit .
derzeit muss eine frau mehr in bestimmten jobs können als ein mann , der aber höher bezahlt wird (auch noch für arbeit , die er delegiert , da er als mann für gewisse "nebenaufgaben" angeblich nicht geeignet erscheint !? )
und ich weiß , wovon ich schreibe
punkt

mobile49
4
4
Lesenswert?

mit halbe/halbe ist dann also schluss

mit gleichberechtigung , wie man an den negativen reaktionen merkt

war nicht anders zu erwarten !
großspurig reden ist zu wenig meine herren

Patriot
1
34
Lesenswert?

Es ist kein Versagen der gesamten Gesellschaft!

Es ist ein Versagen EINES TEILS der Gesellschaft!