Besser als Vektor-ImpfstoffeVakzine von Novavax für Booster gut geeignet

Das Potenzial von Novavax reiche fast an das von mRNA-Präparaten heran, so Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Dominik - stock.adobe.com
 

Nach Ansicht von Immunologen eignet sich der neu in der EU zugelassene Impfstoff des US-Herstellers Novavax auch für Booster-Impfungen. "Alles, was bisher bekannt ist, deutet darauf hin, dass Novavax wahrscheinlich ein sehr guter Impfstoff ist", sagte der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Carsten Watzl, der "Augsburger Allgemeinen" (Dienstagausgabe).

"Bei den Booster-Impfungen ist Novavax laut einer britischen Studie nicht ganz so effektiv wie die mRNA-Impfstoffe, aber deutlich besser als Vektorimpfstoffe", sagte der Dortmunder Immunologie-Professor.

Dies unterscheide das Vakzin von Novavax von dem Totimpfstoff-Zulassungskandidaten Valneva. "Bei Booster-Impfungen sah man, dass mRNA-Impfstoffe den Antikörperschutz zwanzig- bis dreißigfach verbesserten, Valneva aber nur zweifach", sagte Watzl der Zeitung.

Das Präparat von Novavax müsse nun auch an die Omikron-Variante und ihr verändertes Spike-Protein angepasst werden, sagte Watzl. "Die Entwicklung einer neuen Zelllinie wird für den Hersteller etwas aufwendiger sein, als es für die Produzenten der mRNA-Impfstoffe sein wird, ihr Ausgangsprodukt umzustellen."

Ähnliches Potenzial wie Biontech/Pfizer oder Moderna

Generell hat der Novavax-Impfstoff dem Immunologen zufolge fast ein ähnliches Potenzial wie die Vakzine der Hersteller Biontech und Pfizer oder Moderna: "Novavax hat in den amerikanischen Zulassungsstudien einen 90-prozentigen Impfschutz gegen die Alpha-Variante gezeigt und kommt damit sehr nah an die mRNA-Impfstoffe heran", sagte Watzl. Der größte Vorteil sei, dass der Impfstoff von Novavax nur im Kühlschrank und nicht im Tiefkühler gelagert werden müsse.

Der proteinbasierte Impfstoff Nuvaxovid hatte nach einer entsprechenden Empfehlung der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) am Montag eine bedingte Marktzulassung durch die EU-Kommission erhalten. Die Zustimmung der Kommission galt als reine Formsache, nachdem die EMA grünes Licht für das Vakzin für Menschen ab 18 Jahren gegeben hatte.

Mit dem Novavax-Impfstoff steht in der EU nun erstmals ein proteinbasierter Coronaimpfstoff zur Verfügung – eine seit langem bekannte und genutzte Methode. Daher könnte der Impfstoff auch für Menschen interessant sein, die Vorbehalte gegen die neuartigen Technologien der mRNA- und Vektorimpfstoffe haben.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

selbstdenker70
3
4
Lesenswert?

...

Zuerst hatte dieser Impfstoff einen Auslieferungstermin Anfang Jänner. Heute sagt Mückstein er wird ENDE Jänner ausgeliefert und man soll sich vorher impfen lassen. HALLO? Was glaubt er warum sie bis heute noch nicht geimpft sind? Gestern stellen sich dann die verantwortlichen Steirer hin und erklären es wird das first come Prinzip gelten weil man sich für diesen Impfstoff keinen Termin ausmachen kann. Die haben NICHTS kapiert. Gerade bei den unsicheren ungeimpften sollte man alle Hebel in Bewegung setzen damit sie problemlos, niederschwellig und schnell zu diesem Impfstoff kommen.

ernesto0815
10
26
Lesenswert?

Im ORF

wurde heute dieser Protein Impfstoff mehrmals (!!!) als Totimpfstoff bezeichnet, auf den Impfskeptiker warten
Da ist es klar das viele Bürger den Medien und "Experten" nicht mehr trauen

gpgp
1
0
Lesenswert?

Bitte um Erklärung

Können sie das näher erklären warum das kein proteinbasierender Totimpfstoff sein soll?

Dazu z.B. Wikipedia (jaja, ich weiß) - bezieht sich aber bei der Definiton auf entsprechende Literatur.

https://de.wikipedia.org/wiki/Totimpfstoff
https://de.wikipedia.org/wiki/Untereinheitenimpfstoff

"Ein Untereinheitenimpfstoff (engl. subunit vaccine) ist ein Totimpfstoff, der aus einem Teil eines Pathogens besteht.

Untereinheitenimpfstoffe sind Proteine (z. B. Hepatitis-B-Impfstoffe, HPV-Impfstoffe), Glykoproteine, Proteoglykane und Polysaccharide (z. B. einer der Typhusimpfstoffe). Untereinheitenimpfstoffe werden entweder aus den Pathogenen gereinigt, als rekombinantes Protein erzeugt[1] oder durch eine Synthese hergestellt (z. B. per Peptidsynthese). "

Aber da sie sich ja da anscheinend besser auskennen bitte ich um genauere Erleuterung.

ernesto0815
1
1
Lesenswert?

Florian Krammer

Professor für Impfstoffkunde schrieb :
Kann man bitte aufhören den Impfstoff von Novavax als Totimpfstoff zu bezeichnen? Es ist ein rekombinanter Proteinimpfstoff

Lauterbach schrieb zurück : „Stimmt zwar. Aber weil so viele Ungeimpfte nur Totimpfstoff wollen, warum auch immer, wird bald erhältliches Novavax als solcher bezeichnet.“

netsurfer10
0
0
Lesenswert?

Darf ich

Bitte die Quelle haben, wo sie das herhaben.
Ich sage nicht, dass es nicht stimmt. Nur habe ich in letzter Zeit so was von Infos bekommen, die alle "fundamentiert" sind und die dann bei Nachforschung sich als - sagen wir es einmal so - absolute Seifenblase erwiesen haben. Daher würde ich gerne mir selbst ein Bild machen.

ego cogito ergo sum
0
0
Lesenswert?

Zum Thema Totimpfstoff

Leider fehlt in der Definition eines Totimpfstoffs , den @gpgp in seinem Kommentar anführte, ein wesentlicher Faktor… siehe von mir In Großbuchstaben eingefügt!

Ein Totimpfstoff ist ein Impfstoff, der NICHT AUS REPLIKATIONSFÄHIGEN Pathogenen besteht, sondern aus einzelnen Bestandteilen.

Dieser Umstand trifft auch auf die mRNA und Vektorimpfstoffe zu. Somit sind alle derzeit angebotenen Corona-Impfstoffe lt. Definition Totimpfstoffe.

Es gibt aber dennoch einen Unterschied… und zwar zu dem von Valneva. Während bei den aktuellen Impfstoffen das Pathogen auf verschiedenste Arten erzeugt wird, enthält dieser das ganzheitliche inaktivierte Pathogen (umgangssprachlich auch abgetötetes Virus).

Die von @ernesto0815 angeführte Aussage der Experten führt meiner Ansicht nach nur zu der eigentlich unnötigen Frage:
Sind Totimpfstoffe nur solche, die ein inaktiviertes, nicht künstlich hergestelltes (abgetötete) Pathogen enthalten?

Hier der Link zu einem Artikel in der Tagesschau zu der Aussage von Lauterbach:

tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/novavax-totimpfstoff-corona-mrna-biontech-moderna-101.html

ego cogito ergo sum
10
22
Lesenswert?

Booster vorerst nicht anbieten!

Wegen der geringen Stückzahl an Impfdosen, die in der ersten Tranche ausgeliefert wird, sollten erst einmal Nichtgeimpfte bevorzugt werden, die bereits sehnlichst darauf gewartet haben! Booster erst dann, wenn ausreichend Impfstoff verfügbar ist.
Beispiel Kärnten: Mit der ersten Tranche, die im Jänner erwartet wird, können gerade mal 35.000 Personen mit der Erst- und Zweitimpfung versorgt werden. Wann die nächste Tranche kommt, ist derzeit noch gar nicht bekannt!

Niemandes_Knecht
24
8
Lesenswert?

Keiner hat sehnlichst darauf gewartet

Ich kenne keinen nicht Geimpften, der sehnlichst auf Novavax wartet.

Ich kenne einige nicht Geimpfte, die sagen, wenn die Impfpflicht wirklich kommt, nehme ich halt Novavax als den vermutlich am wenigsten schädlichen.

owowow
9
12
Lesenswert?

@Kickls Knecht

Schon Ivermectin probiert? Wirkt Wunder!

Wuffzack3000
8
12
Lesenswert?

Was mich wundert

ist, dass man Impfstoffe mit verschiedenen Systemen mischen kann. Man lernt nie aus.

darumprüfe
3
12
Lesenswert?

Eigentlich wäre etwas faul, wenn das nicht ginge.

Die Impfstoffe machen nämlich alle das gleiche: Sie bieten dem Immunsystem ein Antigen (Schachtelwort für Antikörper-Generator) an. Dieses Antigen muss bei allen Impfstoffen ähnlich dem Antigen des tatsächlichen Virus sein, sonst funktioniert der Impfstoff nicht.