Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

45. Tage der deutschsprachigen LiteraturLesereigen mit großer Lust an hitzigen Diskussionen

Auch wenn das Publikum immer noch fehlt: Die einstige Bachmann-Preis-Stimmung ist wieder da! Dank einer Jury mit großem Unterhaltungswert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Zum Auftakt des Bachmannpreises gab es eine kleine technische Panne © APA/ORF
 

Es sind einige spannende Duos, die es an diesem ersten Lesetag zu beobachten gab. In der Jury, die sich mit Moderator Christian Ankowitsch im Klagenfurter ORF-Theater nach dem Corona-Exil des Vorjahres wieder persönlich trifft, sollen sich mit Mara Delius und Vea Kaiser zwei neue Teilnehmerinnen bewähren. Die Jüngste in der Runde, die österreichische Bestseller-Autorin Kaiser, hat keine Scheu vor ihren Kritikerkollegen und wirft sich von Anfang an mit Verve in das Geschehen - zum Teil unfreiwillig komisch weil belehrend. Etwa wenn sie Kollegen mehrfach tadelt: „Das haben Sie falsch interpretiert“ oder zum Grazer Literaturprofessor Klaus Kastberger sagt: „Das sollten wir nachher noch einmal gemeinsam durchgehen!“

Kommentare (2)
Kommentieren
Bond
1
3
Lesenswert?

Gefährliche Lesungen

Fußball vor Publikum kein Problem, Lesungen schon. Das soll einer verstehen.

joe1406
0
3
Lesenswert?

Ganz einfach zu erklären

Beim Fußball gibt es keine Sexszenen und die Kritik-Analyse ist wesentlich einfacher. - aber es gibt auch schwer zu ertragende Spiele.