Dokumentarfilmer Markus RaichVon der Kunst, ein Skitouren-Rennen in Afghanistan zu filmen

Der Ausseer Filmemacher Markus Raich rückt in seinem neuesten Film das Afghanistan-Abenteuer des Gosauers Heli Pichler in den Fokus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Eine andere Art zu reisen: Helmut Pichler mit Markus Raich und afghanischem Begleiter
Eine andere Art zu reisen: Helmut Pichler mit Markus Raich und afghanischem Begleiter © Markus Raich
 

Sie waren im Februar 2021 drei Wochen in Afghanistan, jetzt ist das Land wieder in der Hand der Taliban: Wäre so eine Reise heute möglich?
MARKUS RAICH: So eine Tour wie wir sie heuer Ende Februar und im März gemacht haben ist jetzt natürlich in dieser Art nicht mehr machbar. Es liefen damals schon die Vorbereitungen für den Abzug der amerikanischen Truppen aus Afghanistan. Aber das geschah alles im Hintergrund. Wir konnten uns praktisch total frei bewegen und fuhren mit einem Dolmetscher und unserem Taxifahrer quer durch das Land. Für mich war das sozusagen eine Art „Job“. Ich war als Kameramann für den Gosauer Abenteurer Helmut Pichler dabei.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.