AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

VillachKeine Schutzanzüge: Ärztedienste wochenends teils unbesetzt

Corona macht den Alltag in Arztpraxen zur Herausforderung. Wochenend-Dienste teils unbesetzt, Zahnärzte behandeln nur Notfälle.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Langfischer (Mitte) und ihr Team mit Schutzmasken. Seit gestern schützt eine Spukvorrichtung zusätzlich © KK
 

Das Telefon von Allgemeinmedizinerin Marianne Langfischer aus Villach läutet rund um die Uhr. „Wir haben ein zusätzliches Handy aktiviert, damit eine Leitung für Patienten immer frei ist“, schildert die Ärztin ihren Arbeitsalltag in der Corona-Krise. In ihrer Praxis am Bahnhofsplatz gilt nur eingeschränkter Betrieb. Patienten werden gebeten, Krankenmeldungen und Rezeptanforderungen telefonisch abzuwickeln. „Das funktioniert gut“, sagt sie. Betreten werden darf die Praxis nur nach Anruf. „Jeder muss zuerst einen Fragebogen beantworten, der Symptome und Reiseanamnese abfragt. Bei einem Corona-Verdachtsfall werden die Ärzte des Magistrats informiert“, erklärt Langfischer das Prozedere. Das sei bisher einmal vorgekommen. „Das Ergebnis war zum Glück negativ, die Dame hat sich bis zur Abklärung gewissenhaft zu Hause in Quarantäne begeben.“

Kommentare (1)

Kommentieren
martinx.x
0
0
Lesenswert?

es spukt in der Arztpraxis...

zuviel Netflix geschaut? vlt. gibt's dort einen Spukschutz. :)

Antworten