Politik InternFragestunde im Wolfsberger Gemeinderat sorgt für Streit zwischen SPÖ und FPÖ

Stadträtin Isabella Theuermann (FPÖ) sah durch die Ablehnung einer Zusatzfrage ihrer Fraktion in der Fragestunde der letzten Gemeinderatssitzung einen Verstoß gegen die K-AGO und kontaktierte die zuständige Abteilung der Landesregierung. Diese gab ihr jetzt recht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
anttal Mai 2020
Die Gemeindewohnungen der Stadt bleiben ein heißes Thema im Wolfsberger Gemeinderat © Markus Traussnig
 

Die letzte Sitzung des Wolfsberger Gemeinderates am 24. Juni hat einen langen Atem. So bewegt insbesondere die Fragestunde mittlerweile über die Gemeinde hinaus. Konkret geht es um eine Anfrage der FPÖ-Gemeinderätin Stefanie Pirker an den für Gemeindewohnungen zuständigen SPÖ-Stadtrat Jürgen Jöbstl. Pirker fragte nach der konkreten Anzahl der Wohnhäuser und Wohnungen im Gemeindebesitz. 47 Wohnhäuser und rund 500 Wohnungen lautete die Antwort.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

aleser
5
6
Lesenswert?

Arrogant, Abgehoben....

und einfach von oben herab. Die rote Fraktion - wie sie eben in den meisten Gemeinden agiert. Danach wird "zur Kenntnis genommen", ob solche Personen wirklich die richten im Stadtrat sind.....? Ob es eine Entschuldigung des STR geben wird? Man verfolgt weiter.....