Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wolf auf der HochrindlSieben Schafe getötet, vier verletzt - FPÖ fordert Abschussauftrag

Getötete und verletzte Schafe auf der Hochrindl gehen wahrscheinlich auf das Konto eines Wolfes. FPÖ fordert nun den Abschussauftrag von Landesrat Martin Gruber (ÖVP).

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
(Symbolbild) © AB Photography - stock.adobe.com
 

Der Politstreit zwischen FPÖ und ÖVP aufgrund der Schafrisse in Kärnten geht in die nächste Runde. Sachverständige gehen davon aus, dass am Wochenende auf der Hochrindl sieben Schafe getötet und vier weitere verletzt wurden. Fünf weitere würden derzeit noch vermisst, heißt es aus dem Büro des zuständigen Landesrats Martin Gruber (ÖVP).

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

mahue
8
8
Lesenswert?

Manfred Hütter: Einfach Genproben nehmen und bestimmen

Kenne das Hochrindl, ich glaube, durch die vielen Ferienhäuser in diesem Gebiet mit noch Ausbauplänen und vielen Hobbyhundebesitzern werden wie in den Nationalparks der USA oder Kanada durch die Mülltonnen viele Großraubtiere angelockt. Und rund um das Hochrindl gibt es unsere FPÖ-Hauptregion.

mahue
12
9
Lesenswert?

Manfred Hütter: Zusatz zu Genproben

So mancher Riss wird sich auf einen größeren Hund zurückführen lassen und nicht dem Wolf.

Landbomeranze
7
0
Lesenswert?

Schon wieder der Wolfsexperte, der gscheiter

als die Wolfsexperten ist. Es heißt auf "den" Wolf zurückzuführen. Der Dativ ist der Tod des Akkusativ

mahue
2
0
Lesenswert?

Manfred Hütter: werte landbomeranze

Darf ich eine einfache Frage stellen: Sind sie Wildbiologin, Genforscherin, Tierärztin oder ausgebildete Landwirtin. Dann kann ich ihre Gegenkommentare einordnen. Ich beschäftige und bilde mich seit meiner Zeit im Gymnasium als ernstes Hobby mit Fauna und Flora und Auswirkungen im Wechselspiel zw. Menschen und Natur fort. Bin rund um den Globus unterwegs speziell als Taucher und war schon bei mancher wissenschaftlichen Expedition bezogen auf Haischutz dabei. Wie schon erwähnt komme aus mütterlicher Seite aus einer Bauernfamilie und ihre Brüder alles Landwirte, die jetzt von meinen Cousins weiterbetrieben werden. Die haben auch bei Familientreffen oft heftige Debatten Pro-Kontra-Wolf und jeder Vieh auf der Alm.

Landbomeranze
1
2
Lesenswert?

Und wenn es ein Hybride ist,

dann ergibt die mitochondrische DNA Untersuchung der Vetmed einen Hund. Die Bauern sollten Parallelproben ziehen und diese vakuumiert einfrieren. Sollte die Vetmed Analyse einen Hund ergeben, dann die Kontrollproben an ForGen in Hamburg einschicken. Die untersuchen die KernDNA, mit der Hybriden (Wolfs/Hundkreuzungen) nachgewiesen werden können. Bei französischen und deutschen Bauern ist das bereits Standard in Zweifelsfällen.

mahue
1
3
Lesenswert?

Liebe lanbomeranze

Der Dativ ist mir wurscht, Auswertungen von Genproben dauern länger, als Schnellschlüsse.😉

Landbomeranze
2
1
Lesenswert?

Ja, ja aber DNA Analyse und DNA Analyse

ist halt nicht dasselbe. Aber als Ausbildungsoffizier wissen sie das ja eh;-)

lucas200497
11
12
Lesenswert?

Wölfe

Man hat den Eindruck dass sowohl FPÖ als auch ÖVP richtige Tierhasserparteien sind

Landbomeranze
2
3
Lesenswert?

In einer Umfrage der Kleinen zum vorwöchigen

Wolfsbeitrag sprachen sich von über 1000Lesern 65% für den Abschuss von Wölfen in Kärnten aus und weitere über 15% für den Abschuss von Problemwölfen, die Nutztiere reißen. So viel zu Wolfshassern.

yzwl
11
12
Lesenswert?

Tierhasser

sind Menschen die den Wolf schützen wollen, weil die Schafe sind ihnen egal, das kann man nicht verstehen. Wölfe sind Mörder, sie reißen nicht nur ein Tier um zu fressen, sondern töten wahllos was sie erwischen können!

joektn
4
8
Lesenswert?

Und warum tun Wölfe das?

Die wichtigste Frage lässt du mal wieder unbeantwortet. Zum Spaß machen sie es jedenfalls nicht.
Der Wolf ist bei uns heimisch und das schon lang bevor es Schafe bei uns gab. Er war mal das weit verbreitete Säugetier der Welt, bis der Mensch den Wolf fast vollständig ausgerottet hat. Auch der Wolf hat seinen Platz in der Natur und der Mensch darf sich nicht wundern, wenn er immer tiefer in die Reviere der Tiere eindringt.

KLENIG
0
3
Lesenswert?

Ratten

waren auch früher da. Was nun? Willst Du Ratten um Dich?

Landbomeranze
1
2
Lesenswert?

Na dann können wir uns schon auf den Säbelzahntiger freuen

Davon gab es vor der Eiszeit auch viele hier bei uns. Gentechnisch bräuchte man einem großen sibirischen Tiger nur lange Eckzähne geben.

wollanig
4
8
Lesenswert?

Was war ist vorbei.

Die Zeiten haben sich geändert, Mensch und Vieh haben sich ausgebreitet, für den Wolf ist kein Platz mehr. Jedes zwanghafte Ansiedeln ist Schwachsinn wenn die nötigen Räume fehlen. Was kommt als Nächstes? Wenn Klonen funktioniert Dinosaurier? Die haben auch mal da gelebt. Da wäre dann ja gleich zu argumentieren.

yzwl
9
10
Lesenswert?

Es

ist höchste Zeit die Wölfe zu entnehmen, bald ist es zu spät, aber die Politik zögert noch. dann müssen halt andere Menschen das übernehmen!

duMont
13
18
Lesenswert?

FPÖ soll lieber die Schulden zurückzahlen,

die sie hinterlassen haben.

yzwl
0
1
Lesenswert?

Ja

Die sollten die Schulden zurück zahlen, hat aber nichts mit den Wölfen zu tun, die brauchen wir nicht.