Durch menschliche AktivitätMehr Bodenvibrationen als in vorigen Lockdowns

Durch Menschen verursachte Bodenschwingungen in Wien haben sich im aktuellen Lockdown um fünf Prozent reduziert, zeigt eine Untersuchung der Zamg. Im ersten Lockdown lag der Rückgang noch bei 25 Prozent.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/GEORG HOCHMUTH
 

Der Boden schwingt derzeit stärker durch menschliche Aktivität als in den vorigen Lockdowns. Das stellte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) mit Erdbebenmessgeräten fest. Diese können nämlich auch menschliche Einwirkungen auf die Erdoberfläche - etwa durch Verkehr und Industrie - registrieren. Um ein paar Prozent seien die Bodenvibrationen im Vergleich zu einer durchschnittlichen Woche derzeit geringer, sagte ZAMG-Seismologin Maria-Theresia Apoloner.

Die Seismometer können Bewegungen von einem Millionstel eines Millimeters pro Sekunde registrieren. Obwohl die Reduktion der Schwingungen deutlich geringer ist als bei seinen Vorgängern, erkenne man die Auswirkungen des derzeitigen Lockdowns: "In Wien zum Beispiel messen wir diese Woche um etwa fünf Prozent weniger Bodenschwingungen als in den beiden Vorwochen", sagte Apoloner in einer Aussendung. Den stärksten Effekt habe der erste Lockdown im März 2020 gehabt. "Er reduzierte die Bodenschwingungen in Österreich um rund 25 Prozent", stellte die Seismologin fest, aber auch in den Herbstferien sei der Boden ruhiger als jetzt gewesen.

Bodenunruhe wichtig bei Erdbeben

Die Daten lassen nicht nur Schlüsse auf die Tätigkeiten der Menschen im Lockdown zu, sie sind laut ZAMG auch wichtige Referenzwerte. Werden Erdbeben gemessen, ist die durch Menschen verursachte Bodenunruhe ein Störfaktor, der aufwendig herausgerechnet werden muss. Die neuen Daten würden helfen, durch Verkehr und Industrie verursachte Erschütterungen besser zu quantifizieren, weniger gestörte Messsignale von kleinen Beben zu erheben und können künftig für automatische Erdbebendetektoren verwendet werden. Gebiete, in denen sehr geringe Bodenunruhe festgestellt wurde, seien optimale neue Standorte für Seismometer.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!