Corona Intensivmediziner in Deutschland: "Uns rennt die Zeit davon"

Leiter des Intensiv-Registers Christian Karagiannidis rechnet mit Überschreiten der Schwelle von 3.000 Covid-Patienten in Kürze. Auf den Intensivstationen lägen zum "allergrößten Teil" Ungeimpfte, sagte Karagiannidis dem RBB.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Corona Deutschland
Die MitarbeiterInnen auf Deutschlands Intensivstationen sind zunehmend am Limit © APA/dpa/Fabian Strauch
 

Die Lage auf den Intensivstationen in Deutschland spitzt sich wegen der Corona-Pandemie aus Sicht des Mediziners Christian Karagiannidis zunehmend zu. "Die eingeschränkte Betriebsfähigkeit der Intensivstationen und der Personalmangel haben ein All-Time-High erreicht. Die MitarbeiterInnen rackern gerade weg, was sie können, aber sie sind zunehmend am Limit", schrieb Karagiannidis am Samstagabend auf Twitter.

In der RBB-"Abendschau" warnte der Leiter des Intensivregisters der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi): "Uns rennt im Moment wirklich die Zeit davon." Karagiannidis rechnet in den kommenden zwei bis drei Tagen damit, dass die Schwelle von 3.000 Covid-Patienten auf Intensivstationen erreicht werde. Am Samstag meldete die DIVI 2.941 Covid-Patienten, die intensivmedizinisch behandelt werden müssen. Innerhalb von zwei Wochen stieg die Zahl um rund 1.000. Stärker als bei vorherigen Infektionswellen gebe es regionale Unterschiede. "Vor allen Dingen Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen, Thüringen bereiten mir doch größte Sorgen", sagte der Intensivmediziner. Hinzu komme, dass die Zahl der Pflegekräfte während der Pandemie substanziell abgenommen habe.

"Größtenteils Ungeimpfte"

Auf den Intensivstationen lägen zum "allergrößten Teil" Ungeimpfte, sagte Karagiannidis dem RBB. Zunehmend gebe es hier aber auch doppelt Geimpfte, dies seien aber vielfach ältere Menschen sowie Patienten mit Medikamenten, die das Immunsystem dämpften. Auf Normalstationen sehe man ebenfalls mehr Impfdurchbrüche, diese Patienten seien aber vor schwerem Krankheitsverlauf geschützt. Mit Auffrischungsimpfungen sei dann die Wahrscheinlichkeit viel geringer, im Krankenhaus oder auf der Intensivstation zu landen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (1)
STEG
0
10
Lesenswert?

Unpopuläre Entscheidungen

sind der Bevölkerung zumutbar, nur müssen sie nachvollziehbar begründet werden. Ebenso ist die Dauer nach Fakten zeitlich zu begrenzen. Das jonglieren haben alle satt.