Schlechte Wirkung? Indonesiens Covid-Tote schüren Zweifel an chinesischen Impfstoffen

Mindestens 10 von 26 indonesischen Ärztinnen und Ärzten, die diesen Monat an Covid-19 gestorben sind, waren vollständig mit dem chinesischen Vakzin Sinovac geimpft. Dies stellt nach dem Impfdebakel auf den Seychellen die Wirksamkeit eines weiteren Impfstoffs aus China infrage.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Im viertbevölkerungsreichsten Staat der Erde mit 270 Millionen Einwohnern wurden bisher fast 2,2 Millionen Corona-Fälle bestätigt © AFP
 

Indonesien kämpft mit einer neuen Covid-19-Welle. Friedhofsangestellte in der Hauptstadt Jakarta arbeiten laut Medienberichten bis spät in die Nacht, um die unzähligen Toten zu bestatten, die alleine in den vergangenen Tagen angeliefert wurden. Viele Krankenhäuser sind an ihre Grenzen gestoßen.

Erst vor Kurzem ging ein Aufschrei durch die sozialen Medien, als das Video eines 64-jährigen Mannes die Runde machte, der – an Covid erkrankt – vor seinem Haus zusammengebrochen und verstorben war. Eine Ambulanz ließ zwölf Stunden auf sich warten, bis sie den Toten abtransportierte.

Rotes Kreuz warnt vor Covid-19-Katastrophe

Indonesien steuert in der Corona-Pandemie nach Auffassung von Experten auf einen Kollaps des Gesundheitssystems zu. Seit Tagen meldet das Land Rekordwerte von über 20.000 Neuinfektionen. "Jeden Tag sehen wir, wie diese Delta-Variante Indonesien näher an den Rand einer Covid-19-Katastrophe bringt", sagte Jan Gelfand, der Leiter der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften (IFRC) in dem südostasiatischen Inselstaat.

Medizinisches Personal besonders gefährdet

Insgesamt beklagt der südostasiatische Inselstaat mindestens 57.000 Covid-19-Tote und hat die Zwei-Millionen-Grenze bei den Infektionen überschritten. Derzeit meldet das Land täglich über 20.000 Neuinfektionen. Vor allem das medizinische Personal ist gefährdet: In Kudus, einer Stadt in Zentraljava, wurden in den letzten zwei Wochen mehr als 500 Ärzte und Pflegekräfte positiv auf Covid-19 getestet, wie der Guardian meldet. Alle waren vollständig geimpft.

Laut eines Berichts des Wall Street Journal sollen allein in diesem Monat 26 Ärztinnen und Ärzte in Indonesien verstorben sein. Mindestens zehn der Betroffenen hatten beide Dosen des chinesischen Impfstoffs erhalten, hieß es. Der Impfstatus der anderen konnte bisher noch nicht nachgewiesen werden.

Corona-Ausbrüche trotz Impfkampagnen

Diese Entwicklung wirft erneut Fragen nach der Wirksamkeit der in China entwickelten Vakzine auf. Diese sind neben China, wo inzwischen mehr als eine Milliarde Dosen verimpft wurden, in mehr als 80 Länder weltweit geliefert worden. Und Indonesien ist dabei kein Einzelfall: Auch die Seychellen erleben trotz einer geradezu vorbildlichen Impfquote eine erneute Covid-Welle, nachdem sich das Land neben der Astrazeneca-Impfung hauptsächlich auf den chinesischen Sinopharm-Impfstoff verlassen hat. „Dies wirft zwei Fragen auf: Zum einen über die Qualität der Impfstoffe, zum anderen wie sie auf Virusvarianten wirken, die im Land zirkulieren“, sagte Tony Blakely, ein Epidemiologe an der Universität von Melbourne, in einem Telefoninterview im Mai. So sei auf den Seychellen beispielsweise die Beta-Variante  nachgewiesen worden, die erstmals in Südafrika aufgetreten war – eine Variante, bei der auch die Astrazeneca-Impfung nur eine Effektivität von rund zehn Prozent hat.

Auch andere Länder wie Chile, Uruguay, die Mongolei, die Vereinigten Arabischen Emirate oder Bahrain, die ihre Bevölkerungen mit den Sinovac- oder Sinopharm-Produkten impften, haben neue Corona-Ausbrüche gemeldet. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Sinopharm im Mai dieses Jahres die Notfallzulassung erteilt hat und Sinovac im Juni, schwanken die Wirksamkeitsdaten für das Sinovac-Mittel zwischen 50,65 und 83,5 Prozent, während Sinopharms Impfstoff eine Wirksamkeit zwischen 79 und 86 Prozent haben soll. Bei den neuen Virusvarianten aus Indien – vor allem bei der gefährlichen und inzwischen dominanten Delta-Variante – fehlen jedoch eindeutige Daten.

Verlässliche Daten fehlen

Wei Sheng, ein Gesundheitsexperte der Huazhong Universität, soll laut des chinesischen Staatsmediums Global Times, das als Sprachrohr der Kommunistischen Partei gilt, in einem Fernsehinterview zwar gesagt haben, dass die chinesischen Impfstoffe, einschließlich des Sinovac-Impfstoffs, auch gegen die Delta-Variante wirksam seien, doch andere Experten warnen, dass die Datenlage nicht verlässlich sei: „Die Sorge bei Sinovac ist, dass die veröffentlichten Daten im Vergleich zu anderen Impfstoffen recht spärlich sind“, sagte Pawin Numthavaj, ein Epidemiologe am Ramathibodi Krankenhaus in Thailand, das Millionen Sinovac-Dosen erhalten hat, dem Guardian.

Dicky Budiman, ein Epidemiologe an der australischen Griffith Universität, kam in einer kleineren Studie mit Patienten, die sich trotz vollständiger Impfung mit Covid-19 infiziert hatten, zu dem Ergebnis, dass die Mehrheit den Sinovac-Impfstoff erhalten hat. Trotzdem hätten seine Forschungen ergeben, dass Sinovac „immer noch effektiv“ sei, wie er der Nikkei Asian Review sagte. „Etwa 50 Prozent der Befragten waren asymptomatisch oder hatten sehr leichte Symptome“, sagte er. Weniger als ein Prozent der Betroffenen sei gestorben.

Die indonesischen Gesundheitsexperten diskutieren nun, ob das medizinische Personal noch alternative Dosen zur Stärkung seiner Immunität erhalten sollte. Auch Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate bieten inzwischen sechs Monate nach zwei Sinopharm-Dosen eine Auffrischungsdosis Biontech/Pfizer an, um die Bedenken auszuräumen, dass die beiden Sinopharm-Dosen keinen ausreichenden Schutz bieten.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.