Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

73 weitere Todesopfer2913 Corona-Neuinfektionen im 24-Stunden-Vergleich

In den vergangenen 24 Stunden wurden in Österreich 2913 Corona-Neuinfektionen registriert. Dazu kommen 73 weitere Todesopfer.

Bisher gab es in Österreich 360.815 positive Testergebnisse © AP
 

Nach den gestrigen 2.550 Neuinfektionen sind es am Donnerstag in Österreich mit 2.913 schon wieder fast 3.000 Personen, bei denen das Virus SARS-CoV-2 innerhalb von 24 Stunden neu festgestellt worden ist. Der Anteil positiver Tests lag am Silvestertag weiter bei über zehn Prozent. 73 Menschen starben mit einer Covid-19-Infektion. Die Zahl der Intensivpatienten liegt weiter knapp unter 400 bei 396, insgesamt ging die Zahl der Hospitalisierten um 65 zurück und liegt bei 2.342.

2021 möchte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) bei den Neuinfektionen noch im Jänner auf unter 1.000 Fälle pro Tag kommen, sagte er im aktuellen Interview mit der APA. Der Durchschnitt der vergangenen sieben Tage lag bei 1.944, der heutige Neuanstieg zeigt damit noch einen starken Trend in die andere Richtung. Am letzten Tag des Jahres gab es in Österreich noch 21.641 aktive Fälle, wie aus den Zahlen des Innenministeriums hervorgeht. Das ist wieder ein Anstieg von 878 (zieht man die Genesenen und Todesfälle ab), im Gegensatz dazu ging die Zahl im Schnitt der vergangenen sieben Tage jedoch jeweils um 552 zurück.

Sieben-Tages-Inzidenz bei 152,9

Mit 638 Neuinfektionen sind die meisten neuen Fälle in Niederösterreich registriert worden, gefolgt von Oberösterreich mit 495 und Wien mit 429. Es folgen die Steiermark (374), Salzburg (306) und Tirol (251), Kärnten vermeldete 193 neue Fälle in den vergangenen 24 Stunden, 173 waren es in Vorarlberg und 54 im Burgenland. Die Sieben-Tages-Inzidenz für Österreich ist mit 152,9 gegenüber dem Vortag minimal gestiegen, besonders hoch ist diese im Bundesland Salzburg, wo sie bei 276,9 liegt.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (21)
Kommentieren
frogschi
0
0
Lesenswert?

Fangt foch einmal damit an,

mit 2ü19 und diesen Sterbezahlen zu vergleichen, dann werden wir ja viel mehr erschüttert... Oder nicht?

TomKLZ
0
1
Lesenswert?

Heast! Können sich einmal alle an die Lockdown Verordnungen halten?

Bitte danke!

haumioh
13
72
Lesenswert?

HEUTE NOCH..........

In den vergangenen 24 Stunden wurden in Österreich 2913 Corona-Neuinfektionen registriert
Wir müssen bis 10. Jänner die 5000 schaffen
mit der DUMMHEIT von einigen Leuten wird es kein Problem werden

erstdenkendannsprechen
4
26
Lesenswert?

ich glaub schon,

dass die neuinfektionszahlen so zwischen 2000 und 3500 bleiben werden.

jost4513
3
33
Lesenswert?

..

Ich denke auch, wir werden nicht unter die erhoffte 1000er Marke kommen.. So nicht.. Egal wo man hin schaut.. Ich finde es nur schade für die, die sich nach besten Wissen und Gewissen an die Maßnahmen halten. Wir werden nicht am 18. Und auch nicht am 24. Jänner Lockerungen haben und die Kinder werden vermutlich auch erst nach den Semesterferien wieder in die Schule gehen, es ist oft zum Verzweifeln.

AdeodatusderZweite
1
2
Lesenswert?

@jost4513

Exakt so sehe ich das auch!

altbayer
3
59
Lesenswert?

Silvesterfeiern

Dann viel Spaß bei den Silvesterfeiern ......
Warten wir auf die Zahlen um den 3 Königstag......

fans61
82
21
Lesenswert?

Juhu... es geht aufwärts...

soweit dass überhaupt die Wahrheit ist.
Ich misstraue dieser Bundesregierung total.

DannyHanny
6
53
Lesenswert?

Können Sie wenn Sie wollen Fans61

Nur muss das schon eine Riesenverschwörung sein.....wo alle mitspielen....von den Bundesländern, Gesundheitsbehörden, Spitälern, Ages,Medien......
Vielleicht schaffen Sie es irgendwann aus Ihrer Verschwörhngsblase, das wünsche ich Ihnen für 2021!.

Stemocell
16
7
Lesenswert?

@DannyHanny

Nur weil jemand etwas offensichtlich falsch macht, muss das noch lange keine Verschwörung sein. Das ist dann einfach Inkompetenz.
Solange nicht konstant jeden Tag die gleiche Anzahl an Tests durchgeführt wird, wird man auch nie verlässliche Zahlen bekommen.
Im Frühjahr wollte man noch konstant 15.000 Tests am Tag erreichen, im Moment sieht es so aus, dass wir mal 35.000 Tests haben und dann wieder 9.000. Wie viele es diesmal waren? Steht aus unerklärlichen Gründen nicht im Artikel, diese Zahl muss man sich selbst mühsam auf Covid19.geem ‚herausklezeln‘. Ich erspare ihnen diese Mühe: Es waren 24.649. Wären es, wie am 29.12 nur 15.563 gewesen, hätten wir auch diesen Anstieg nicht.

DannyHanny
3
9
Lesenswert?

Mehr Tests mehr Infizierte!

Stemo.....Sie werden es auch im Neuen Jahr nicht checken!
Trotzdem und auch gerade deswegen: Alles Gute und viel Glück 2021!

Stemocell
7
5
Lesenswert?

Und Sie werden anscheinend weiterhin

Zahlen und Fakten ignorieren und brav das tun, was ihr Kanzler ihnen befiehlt. Selbst wenn die Maßnahmen mittlerweile jeder Logik entbehren und wissenschaftliche Evidenz Mangelware ist (Offene Skilifte trotz Killervirus, Tests machen eine Woche lang immun, zu Weihnachten ist das Virus ungefährlich, Gasthaus unbedenklich, Hotel gefährlich und und und...)

DannyHanny
3
4
Lesenswert?

Auch am letzten Tag

Noch ein paar Unterstellungen, Verdächtigungen und Beleidigungen als Zugabe......armselig!

Stemocell
5
2
Lesenswert?

Ich suche bisher vergeblich die Beleidigung

Unterstellung, möglicherweise. Damit muss man aber rechnen, schließlich zeichnet man mit dem einen oder anderen Post hier ein gewisses Bild von sich selbst. Da Sie bis jetzt keine einzige Maßnahme der Regierung kritisiert haben, muss ich davon ausgehen, dass Sie mit dem Herrn Bundeskanzler auf einer Linie sind. Wenn er sich morgen hinstellt und plötzlich sagt, dass wir keine Maske mehr brauchen, würden Sie ihm wahrscheinlich sogar das glauben. Unterstellung Nr. 2.

DannyHanny
2
6
Lesenswert?

Gut!

Dann auch von mir eine Unterstellung:
Egal welche Verordnungen, Gesetze, Empfehlungen von der Regierung kommen......Sie sind einmal als erstes dagegen und dagegen und dagegen! Weil Sie auf Teufel komm raus, Kurz nicht leiden können!
Wären andere in der Regierung, würden Sie ähnliche Verordnungen erlassen, wenn nicht noch strengere....würden genau so Fehler machen und sich bei den Anordnungen irren!
Und nur weil ich viele, nicht alle, Verordnungen für richtig erachte, bin ich nicht zwangsläufig ein Fan von BK Kurz!
Und deswegen finde ich es schade, dass alles auf die parteipolitische Ebene gehoben wird und die Parteifarbe wichtiger ist als jedes rationale Denken!

princeofbelair
2
1
Lesenswert?

Ich kritisiere die Art und Weise...

der gesetzten Maßnahmen (teilweise nicht nachvollziehbar, warum das eine erlaubt ist und das andere nicht) und kritisiere die ganzen „Querdenker“ und Leugner, die Schuld an diesen Entwicklungen sind. Ich hab immer mehr den Eindruck, dass sind alles erwachsene Menschen, die endlich wieder mal der Biederkeit in ihrem Leben entfliehen wollen und sich freuen, dass sie revoltieren können. Wie Teenager, die aufbegehren, um sich von ihren Eltern abzugrenzen.

rehlein
4
15
Lesenswert?

@Stemocell

Wenn es kein größeres Infektionsgeschehen gäbe, dann könnte man 100.000 Tests am Tag machen, und hätte dennoch wenig Infizierte.

Deshalb nimmt man ja den Prozentsatz an pos. Fällen in Relation zur Testanzahl, und dabei ist es egal wieviel Tests gemacht werden.

Irgendwann sollte man mal damit aufhören zu glauben, dass viele Tests viele pos. Fälle ergeben.
Der Prozentsatz an pos. Fällen in Relation zur Testanzahl ist ausschlaggebend, und der ist mit über 10% viel zu hoch.

Lt. WHO ist ein Infektionsgeschehen nur bis 5% im Griff zu behalten, alles was darüber geht, ist ein Entgleiten.

Wir sind also weit weg von guten Zahlen und Entspannung, und werden das auch nicht in etwas mehr als 2 Wochen erreichen.

tannenbaum
15
57
Lesenswert?

Die

Nachwirkungen der Testungen vor Weihnachten machen sich jetzt tragisch bemerkbar. Alle haben gedacht - super, ich bin negativ, jetzt hau ich mich in die Menge! Die Massen an den Gondeln kommen erst ab den 10. Jänner in die Statistik!

erstdenkendannsprechen
1
38
Lesenswert?

ich glaube,

jene, die sich getestet haben (so viele waren das ja auch wieder nicht) sind nicht zwingend jene, die sich "ins getümmel hauen". die haben sich eher testen lassen, um familienmitglieder, die ev. gefährdet sind (eltern, großeltern) nicht anzustecken.

PiJo
8
81
Lesenswert?

Weihnachten

Die Lockerungen zu Weihnachten machen sich bemerkbar

jost4513
5
75
Lesenswert?

Ja...

.. Und es wird sich der Tag heut auch auswirken.. Beim Einkaufen gestern...viele haben Sekt, Wodka gekauft, wo ich mich dann doch frage ob die das echt nahezu allein trinken... Haha.. In diesem Sinne, ein gutes, gesundes neues Jahr! 🍀