Schon über 3000 Tote pro TagErster Corona-Impfstoff in den USA nun zugelassen

Der abgewählte US-Präsident Donald Trump versprach seinen Landsleuten erste Impfungen noch an diesem Wochenende.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AP (Mark Lennihan)
 

Als erster Corona-Impfstoff hat das Mittel des deutschen Pharma-Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer eine Notfallzulassung in den USA bekommen. Der Impfstoff könne nun bei Menschen ab 16 Jahren eingesetzt werden, teilte die US-Arzneimittelbehörde FDA am Freitagabend (Ortszeit) mit. FDA-Chef Stephen Hahn sprach von einem "bedeutenden Meilenstein im Kampf gegen diese verheerende Pandemie".

Medienberichten zufolge soll das Weiße Haus die FDA zuvor mit Drohungen zur umgehenden Notfallzulassung gedrängt haben. Der abgewählte US-Präsident Donald Trump versprach demnach seinen Landsleuten nach der Zulassung erste Impfungen noch an diesem Wochenende. "Der erste Impfstoff wird in weniger als 24 Stunden verabreicht werden", kündigte Trump in einem auf Twitter veröffentlichten Video an. Seine Regierung habe bereits mit der Verschickung des Impfstoffes begonnen. Trump betonte, Impfungen seien für alle Amerikaner kostenfrei.

Mit Blick auf die Entwicklung des Impfstoffs in Rekordzeit sagte Trump: "Das ist eine der größten wissenschaftlichen Errungenschaften der Geschichte." Der Impfstoff werde Millionen Menschenleben retten "und die Pandemie bald ein für alle Mal beenden".

Trump präsentierte die Entwicklung als einen Erfolg seiner Regierung: Die USA seien "das erste Land der Welt", das einen nachweisbar sicheren und wirksamen Impfstoff produziere. Das ist allerdings unwahr, zumal das US-Unternehmen Pfizer als Partner an der Entwicklung des Impfstoffs durch das deutsche Unternehmen Biontech beteiligt war. Das Mittel wird auch außerhalb der USA bereits hergestellt und in einigen Ländern sogar bereits eingesetzt.

Pfizer und Biontech hatten im vergangenen Monat einen Antrag auf Notfallzulassung bei der FDA eingereicht. Sie waren damit die ersten westlichen Hersteller, die vielversprechende Studienergebnisse veröffentlicht und eine solche Zulassung beantragt hatten. Auch bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (Ema) wurde die Zulassung des Corona-Impfstoffs in der EU beantragt, eine Entscheidung darüber steht allerdings noch aus.

Bereits Anfang des Monats hatte die britische Aufsichtsbehörde für Arzneimittel dem Präparat von Biontech/Pfizer eine Notfallzulassung erteilt. Damit wurde Großbritannien der erste Staat weltweit, der diesen Impfstoff freigab. Inzwischen sind Kanada, Bahrain, Saudi-Arabien und Mexiko gefolgt. Russische und chinesische Impfstoffe sind auch bereits im Einsatz.

Das Weiße Haus soll FDA-Chef Hahn nach übereinstimmenden Medienberichten mit Drohungen am Freitag zur umgehenden Zulassung des Impfstoffs gedrängt haben. Die "Washington Post" berichtete, der Stabschef des Weißen Hauses, Mark Meadows, habe Hahn aufgefordert, die Kündigung einzureichen, sollte der Biontech/Pfizer-Impfstoff nicht vor Ablauf des Tages zugelassen werden. Die "New York Times" berichtete, Meadows habe Hahn gesagt, dieser solle andernfalls erwägen, nach einem anderen Job Ausschau zu halten.

Hahn selber sprach in einer Stellungnahme an US-Medien dagegen von "einer unwahren Darstellung des Telefonats mit dem Stabschef". Die FDA sei "ermutigt" worden, den Antrag von Biontech und Pfizer zügig zu bearbeiten. Die "New York Times" berichtete, die Behörde habe die Zulassung für Samstagmorgen geplant gehabt. Es sei unklar, was eine um einen halben Tag beschleunigte Zulassung für Vorteile bringe.

Trump selber hatte am Freitag den Druck auf die FDA erhöht. Er kritisierte die Behörde als "große, alte, langsame Schildkröte". Auf Twitter schrieb er: "Geben sie die verdammten Impfstoffe jetzt raus, Dr. Hahn. Hören Sie auf, Spielchen zu spielen, und fangen Sie an, Leben zu retten!!!" Trump hatte in der Vergangenheit mehrfach Druck auf die Behörde in Hinblick auf die Zulassung von Corona-Impfstoffen und -Therapien ausgeübt. Er war dafür scharf kritisiert worden.

Der Republikaner Trump hat die Wahl in den USA am 3. November gegen den Demokraten Joe Biden verloren. Das führen Experten auch auf Trumps Krisenmanagement in der Pandemie zurück, dem Amerikaner in Umfragen seit Monaten ein schlechtes Zeugnis ausstellen. Biden soll am 20. Jänner vereidigt werden. Der Demokrat will sofort danach einen 100-Tage-Plan zum Kampf gegen das Coronavirus starten. Teil des Programms ist die Verabreichung von mindestens 100 Millionen Dosen eines Impfstoffs in dieser Frist.

Die Pandemie ist in den USA weiterhin außer Kontrolle. Am Freitag wurden mehr als 3300 Tote an einem einzelnen Tag gemeldet, ein neuer Rekord. Am Mittwoch hatte die Zahl der Toten in den USA erstmals die Marke von 3000 überschritten. Biden nannte den Höchststand an Coronavirus-Toten einen "tragischen Meilenstein" und sagte: "Das sind mehr Tote an einem einzelnen Tag, als wir an 9/11 oder in Pearl Harbor hatten." Biden bezog sich auf die Anschläge vom 11. September 2001 in New York und Washington sowie auf den japanischen Angriff auf Pearl Harbor (Hawaii) im Dezember 1941.

Die US-Regierung hat sich vertraglich die Lieferung von 100 Millionen Impfdosen von Pfizer/Biontech gesichert. Der US-Pharmakonzern Moderna teilte am Freitag mit, die US-Regierung kaufe weitere 100 Millionen Dosen seines Impfstoff-Kandidaten. Diese Dosen würden im zweiten Quartal des kommenden Jahres geliefert.

Von den ersten 100 Millionen bereits von den USA gekauften Einheiten würden 20 Millionen noch in diesem Monat von Moderna ausgeliefert, die restlichen 80 Millionen im ersten Quartel 2021. Die USA hätten zudem die Option, 300 Millionen weitere Dosen von Moderna zu kaufen. Der Moderna-Impfstoff muss von der FDA noch zugelassen werden. Darüber will ein Berater-Komitee am kommenden Donnerstag diskutieren.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ARadkohl
0
3
Lesenswert?

Der Impfstoff werde Millionen Menschenleben retten "und die Pandemie bald ein für alle Mal beenden".

Jetzt auf einmal? Ansonsten tat Trump immer so, das Virus sei nicht schlimmer als die Grippe und alles sei nur Panikmache. Wäre der Impfstoff früher gekommen, hätte er es zum Polltikum gemacht und so getan als hätte er ihn erfunden.

ARadkohl
0
3
Lesenswert?

Und in der Zwischenzeit

Ist er (Gott sei Dank) abgewählt worden.

Oreidon
3
7
Lesenswert?

EMA

Warum die EMA noch zwei Wochen dafür benötigt sollte man halt auch hinterfragen! Besonders da es sich um ein „rolling revue“ Verfahren handelt und die die Daten deswegen laufend erhalten haben......

erstdenkendannsprechen
0
1
Lesenswert?

wohl noch nicht alle daten -

war es nicht der oxford-impfstoff, der von der zweiten impfstoff-dosis-verabreichung die daten erst mitte dezember liefern kann?

griesbocha
32
10
Lesenswert?

Keine ernsten Nebenwirkungen

Nun gut, warum mussten die 2 Allergiker dann stationär behandelt werden nach der Impfung?

Ich kann mir schon vorstellen, dass die Impfung verhältnismäßig sicher ist, aber ich bin auch ein Freund der Wahrheit...

Mein Graz
7
16
Lesenswert?

@griesbocha

Eine - zugegebener Maßen sehr provokante - Frage:
Isst du Schokolade?
Wenn ja, solltest du einmal die Nebenwirkungen beachten, und da steht kein Arzt daneben und beobachtet dich.

Arthurd63
4
33
Lesenswert?

@griesbocha:

JEDES Nahrungsmittel/Medikament (u logischerweise auch Impfung) kann bei empfindlichen Menschen allergische Reaktionen hervorrufen.
Deshalb auch die Regel, nach einer Impfung noch etwas Zeit im Warteraum zu verbringen.
Im konkreten Fall waren beide Personen schwere Allergiker und trugen sogar Epi-Pens bei sich. Wir dürfen davon ausgehen, dass sie aufgrund ihrer Vorgeschichte besonders gut beobachtet und nach Auftreten von Symptomen entsprechend gut versorgt wurden.

griesbocha
5
4
Lesenswert?

Ok, für euch ist eine allergische Reaktion somit keine Nebenwirkung.

Nehme ich zur Kenntnis.
..."zeige praktisch keine ernsten Nebenwirkungen"...

erstdenkendannsprechen
0
2
Lesenswert?

hm. ich bin auf zwei antibiotika allergisch.

das weiß ich, weil ich mittelschwere allergische reaktionen bekommen habe, ich darf diese nicht mehr nehmen.
wenn ich sie nehmen würde - wäre die wahrscheinlichkeit einer schlimmeren allergischen reaktion bis zum anaphylaktischen schock erhöht.
ist halt dann die frage, ob das die gefährlichkeit der antibiotika hinsichtlich nebenwirkungen erhöht - oder ob ich schlicht risikoperson bin, die das nicht nehmen soll.
wenn ich gegen nüsse allergisch bin und nüsse esse - nona. ist das dann eine nebenwirkung der nuss?
stimme aber zu - wäre erwähnenswert