Gesundheitsminister optimistischAnschober glaubt nicht an zweite Corona-Welle in Österreich

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) ist bei der Corona-Pandemie "sehr optimistisch, dass es in Österreich zu keiner zweiten Welle kommen wird". Hierfür müsse man das Virus aber weiter ernst nehmen, sagte er am Samstag in der "Tiroler Tageszeitung". Im Ö1-"Mittagsjournal" kündigte er ein großes Screening bei Menschen in "besonders prekären Arbeitsverhältnissen" an.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gesundheitsminister Rudolf Anschober © AFP/Joe Klamar
 

Für die Zeit nach den Sommerferien stellte der Minister weitere Öffnungsschritte in Aussicht. "Ich gehe davon aus, dass wir im Herbst wieder in Schulen und Universitäten einen gewohnten Alltag haben, zudem sollte es wieder weitgehend Normalität im Kulturbetrieb geben. Dieser Prozess muss aber intensiv begleitet werden", meinte er.

Im Spätherbst könne es aber noch einmal zu einer kritischen Situation kommen. "Sobald ein neuer Cluster sichtbar wird, müssen wir in der Lage sein, schnell und effektiv zu handeln. Wir müssen derzeit erkennen, dass besonders prekäre Arbeitsverhältnisse hier ein Problem darstellen können", so Anschober zur Lehre aus den Infektionsfällen in Postverteilzentren.

Bereits im Juni sollen daher Screeningmaßnahmen beginnen. Derzeit untersuche man gemeinem mit dem Arbeitsinspektorat, wo es derartige Firmenstrukturen gebe.

Zum Thema "Angstmache" durch die Regierung meinte er, dass seine Wortwahl immer in Richtung Ermutigung und Hoffnung gegangen sei:

Aber ich erachte es als notwendig, aufzuzeigen, was passiert, wenn nicht konsequent reagiert wird.

Dass nicht alles immer gut gelaufen sei, räumte er ein. Wichtig sei aber, "dass man dazu bereit ist, ehrlich zu kommunizieren, dass Fehler passiert sind, und daraus zu lernen", so Anschober.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (27)
rglanzer
3
9
Lesenswert?

Die Maske schützt nicht Sie

Wenn sie in einem geschlossenen Raum sind, und Maske tragen und Abstand halten reicht es, wenn 1 infizierte Person den Raum betritt, vielleicht keine Maske oder wie so oft gesehen die Maske am Kinn oder unter der Nase trägt, und einmal niest oder einen Huster macht.
Da können Sie sich noch so vorbildlich verhalten und werden dennoch "unschuldig" infiziert.
Denn in einem nicht belüfteten Raum verteilen sich die Aerosole innerhalb von 23Minuten im ganzen Raum.

tigeranddragon
3
1
Lesenswert?

Sind

es nicht 24 min 12 sek?

Kommentare 26-27 von 27