AnalyseTirol muss sich abschaffen: Von einem System, das am Ende ist

Die Fehler in der Coronakrise bringen ein System ans Ende, in dem der Tourismus Vorrang vor der Politik genießt. Es braucht eine radikale Umkehr.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
50 Millionen, ein Drittel der jährlichen Nächtigungen in Österreich, gehen auf das Konto von Tirol, einem Bundesland mit nur 8,5 Prozent der Bevölkerung © APA/JAKOB GRUBER
 

Wer in den digitalen Annalen von Ischgl blättert, findet einen späteren Nobelpreisträger: Bob Dylan ist dort aufgetreten, in 2300 Meter Seehöhe am 1. Mai 1999. Die Chronik verschweigt, was damals groß auf den Ankündigungsplakaten geprangt hatte: „Benefizkonzert“ – und viel kleiner „für die Lawinenopfer von Galtür und Valzur“. Nicht einmal die damalige Spendengarantie ist der Historien-Vermarktung noch eine Erwähnung wert: eine Million – Schilling. In Galtür waren am 28. Februar 31 Menschen gestorben, in Valzur tags darauf sieben. Valzur ist ein Weiler von Ischgl. Dieser Zusammenhang wurde konsequent getilgt. Krisenkommunikation vom Marketing-Meister.

Nun war und ist Ischgl so wenig Tirol, wie dieses Österreich verkörpert. Doch hier offenbart sich im Kleinen das System eines neureichen Landes, das infolge der Coronakrise kollabiert. Im abgelegenen Paznaun ist die Erinnerung an eine Armut noch wach, die Bergbauern bis vor 100 Jahren ihre Kinder nach Schwaben zur Arbeit wandern ließ. Die Härte dieser Vergangenheit prägt den Menschenschlag bis heute. Sie ist eine Ursache des touristischen Welterfolgs von Ischgl als alpinem „Ibiza“ und von Tirol als „Herz der Alpen“.

Zum Autor

Peter Plaikner ist Medien- und Politikberater, Hochschullektor, Journalismustrainer, Kolumnist, Essayist, Fachjournalist, Buchautor und dient TV- und Radiosendern als Politikexperte.


Bis 2005 hat er 24 Jahre in Tirol auf allen Hierarchieebenen als Redakteur und Geschäftsführer gearbeitet.

50 Millionen, ein Drittel der jährlichen Nächtigungen in Österreich, gehen auf das Konto dieses Bundeslandes mit nur 8,5 Prozent der Bevölkerung. Im Winter 2018/19 waren es 1,4 Millionen allein in Ischgl mit seinen 1600 Einwohnern bzw. 1200 Stimmberechtigten, die bei Landtags- wie Nationalratswahlen zu mehr als drei Vierteln für die ÖVP votieren. Zum Vergleich: In dieser Saison hatten die gesamte Steiermark 5,9 und ganz Kärnten 3,7 Millionen Nächtigungen.

"Tirol verdankt dem Tourismus alles"

Doch Ischgl ist nicht die Spitze des Schneebergs: Sölden verzeichnete 2,1 Millionen. Sein Ötztal Tourismus hat mit 32 Millionen Euro um ein Drittel mehr Jahresbudget als die Tirol Werbung. Die flächenmäßig größte Gemeinde Österreichs mit 3100 Einwohnern taugt gut zur grundsätzlichen Tirol-Erklärung: Keine 15 Prozent des Landes sind nutzbarer Dauersiedlungsraum. Bis 1967 lebten in Tirol weniger Menschen als in Kärnten: Heute sind es 750.000 gegenüber 560.000.
Die Übernachtungen zum Skifahren haben sich seitdem versiebenfacht.

Dennoch hat der Winter die Sommersaison erst in den 1990er-Jahren endgültig überholt. Inzwischen brüstet sich das Land mit der vergleichsweise geringsten Verschuldung und niedrigsten Arbeitslosigkeit. Das ist vor allem dem geschuldet, was keiner mehr Fremdenverkehr nennt – obwohl dieses Wort den regionalen Zwiespalt im Verhältnis zu den Gästen weiterhin gut beschreibt. Tirol verdankt dem Tourismus alles. Mehr, als es 8,4 Milliarden Euro Umsatz und 17,5 (statt im Österreich-Schnitt sieben) Prozent BIP-Anteil ausdrücken.

Kaum jemand weiß das besser als Günther Platter. Der Landeshauptmann war von 1989 bis 2000 Bürgermeister von Zams, das am Inn zwischen den Taleingängen nach Ischgl und Sölden liegt. Er kennt die Ausweglosigkeit des Systems Tirol zwischen Transit und Tourismus in Tälern, die sonst nur karge Landwirtschaft als Überlebensalternative bieten. Er ist seit jeher vertraut mit der Abhängigkeit der Politik von dieser Branche – und ihrer Brutalität, für die heute klischeehaft Franz Hörl steht. Der ÖVP-Abgeordnete zum Nationalrat, Chef des Fachverbandes der Österreichischen Seilbahnen und Landesobmann des Tiroler Wirtschaftsbundes war von 1992 bis 2009 Bürgermeister von Gerlos, das unmittelbar nach Kitzbühel in der Nächtigungsstatistik folgt. Man kennt sich. Schon sehr lang.

Wenn der Bauernbund als die wahre Macht im Land gilt, obwohl es „mehr Schwule als Bauern in Tirol“ gibt (so einst die LIF-Abgeordnete Maria Schaffenrath), ist das ein Zerrbild. Aus einst kleinen Landwirten sind große Seilbahner und Hoteliers geworden. Der Bauernbund hat den Wirtschaftsbund gekapert. Und Platter aus dem ÖAAB sieht Tirol immer mehr auseinanderdriften. Die Stadt-Land-Kluft wird hier verstärkt durch den Konflikt von Naturschützern und Touristikern. 2017 wurden weitere Olympische Winterspiele nach 1964 und 1976 schon zum dritten Mal per Volksbefragung abgelehnt. In Ischgl waren 83 Prozent dafür. Zwar nicht als Austragungsort im Gespräch, hätte das gut in seine Marketingstrategie gepasst: Es will nicht mehr als Ballermann der Alpen gelten und rühmt sich der höchsten Nobelhotel- und Haubenlokal-Dichte.

Vom Remmidemmi hin zum Klimaschutz-Tourismus

Kitzbühel hingegen, wo die Zweitwohnsitzquote 60 Prozent beträgt, hat gegen Olympia gestimmt. Unterdessen propagiert die Tirol Werbung eine Imagekorrektur, weg vom Remmidemmi hin zum Klimaschutz-Tourismus. Sie wurde mit Standortagentur und Agrarmarketing fusioniert – in der Holding „Lebensraum 4.0“. Aus guten Gründen. Denn der Lebensraum wird für die Tiroler unerschwinglich. Die Mieten und Immobilienpreise in Innsbruck mit seinen mehr als 30.000 Studenten sind neben Salzburg die höchsten in Österreich.

Das Land leidet unter zunehmender Polarisierung von Arm und Reich. Ischgl ist längst von der einen an die andere Front geraten. Doch die Härte in der Auseinandersetzung ist ihnen nicht nur dort geblieben. Die Ötz- und Pitztaler hätten zur Fusion ihrer Gletscherskigebiete angeblich auch einen Gipfel weggesprengt, der sich dann aber bloß als kleine Spitze eines Grates entpuppte. 70 Prozent der Landesbevölkerung wollen das alles nicht – ergab eine Umfrage im Auftrag der „Tiroler Tageszeitung“. Ihr Chefredakteur Alois Vahrner stammt auch aus Zams. Man kennt sich. Schon sehr lang.

Das Projekt liegt jetzt auf Eis. Die schwarz-grüne Koalition hatte davor im Regierungsprogramm den Pontius Pilatus gegeben: Es sei „bereits im behördlichen Verfahren (…), daher nach den einschlägigen rechtlichen Kriterien abzuarbeiten“ und wurde „außer Streit gestellt“. In der laut Selbstbild ältesten Festlanddemokratie der Welt schieben sie gern der Behörde zu, was die Politik entscheiden muss. Sie lassen die Kirche erst dann nicht mehr im Dorf, wenn es ganz eng wird. Platter hat Bischof Hermann Glettler als Flankenschutz bei einer Pressekonferenz bemüht, während Caritas-Direktor Georg Schärmer via Facebook die Tirol-Kritiker zu „Stopp Bashing“ mahnte. Vor allem der als Kleinbauer und Zimmervermieter im Ötztal lebende Blogger Markus Wilhelm deckt seit Jahrzehnten regionale Skandale auf. Doch eher wird er als Nestbeschmutzer vernadert, als dass man einen Hörl öffentlich zur Räson riefe. Den Polit-Rambo haben sie im Februar erst mit 97 Prozent als Landesobmann jenes Wirtschaftsbundes bestätigt, der dann bei der Kammerwahl eine Vier-Fünftel-Mehrheit erreicht hat.

Doch es nutzt alles nichts. Corona ist keine Lawine. Heute fehlt ein Valzur, das sich als Markenschutz missbrauchen lässt. Mit „Bezirk Landeck“ wurde es versucht, doch die Medien wüten weltweit gegen Ischgl und Tirol. Ein paar Rücktritte wären dort eine moralische Wohltat, doch es fehlen personelle Alternativen. Und ohne den überfälligen Systemwechsel wird das auch so bleiben. In Tirol kontrolliert nicht die Politik den Tourismus, sondern der Tourismus die Politik. Dies radikal umzudrehen, ist die einzige Chance von Platter & Co., die Coronakrise zu überstehen. Das wäre dann sogar vorbildlich für eine Welt, in der die Politik wieder das Primat vor der Wirtschaft hat.

Bob Dylan beendete sein Konzert 1999 auf der Idalpe mit „Blowin in the Wind“. Heute müsste er „The Times They Are a-Changin’“ singen. Um Hoffnung zu geben.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (55)
Ennstaler
2
12
Lesenswert?

Genau do schauts aus....

da wird aber mit Sicherheit schön der Deckel drauf gehalten.

schetzgo
5
18
Lesenswert?

Glaubt irgend jemand, der hier über Tirol herzieht

...dass es auf der Planai anders gewesen wäre? Hätten hier ein paar Infizierte geniest und gehustet, die Steiermark stünde ganz gleich da, KEIN Mensch hätte zugesperrt, trotz aller Warnungen!!

crawler
0
10
Lesenswert?

Was ist

anders an der Situation in Tirol, als jetzt wo die Wirtschaft wieder massiv fordert ihre Läden öffnen zu können? Sind die jetzt weniger auf Umsatz und Profit aus als die Unternehmer in Ischgl? Wenn jetzt ein Betrieb wieder öffnet, können dann die Mitarbeiter den Chef gerichtlich zur Verantwortung ziehen, sollten sie erkranken? Vielleicht auch mit einer Sammelklage durch den VKI? Jetzt wollen alle die Regierung zu Entscheidungen drängen. Wenn's in die Hose geht, kann man ja nachher die zur Rechenschaft ziehen.

Guccighost
0
15
Lesenswert?

Und bei uns waren die Lokale

auch noch gedroschen voll.
Wir hatten nur das Glück das keine infizierten
dort waren.

janoschfreak
7
37
Lesenswert?

Platter, Tilg, Hörl & Co...

... sollten noch aufräumen, also einmal selbst die Drecksarbeit machen, ordentliche Geldstrafen aufgebrummt bekommen und sich dann ehestmöglich schleichen. Schreckliches Pack!

hakre
8
12
Lesenswert?

Schuld?

Schuld zuweisen, Steine werfen! Wer hat das Recht dazu? WER OHNE SCHULD, OHNE FEHLER ist, soll verurteilen, Steine werfen!

Guccighost
39
13
Lesenswert?

Also ich versteh nicht warum hier so viele über den Tourismus herziehen

Dabei ist es ein Traum in Ischgl z.b in einen bekannten 5 Stern Hotel
Urlaub zu machen.
An Tag auf der Piste und dazu die Sonne genießen Mittags auf die Terrasse
was essen und die Berge liegen vor dir.
Abends im Hotel zuerst gemütlich in der Bar auf einen Aperitif und dann zum Abendessen.
Der wunderschön gedeckte Tisch das herrliche Menü und eine Flasche Wein
was willst du mehr.
Man ist ja o bescheiden.
Übrigens auch einige so genante Links Politiker fahren nachTirol und lassen es sich gut gehen.
Und recht haben sie.

knilli
1
10
Lesenswert?

Guccighost

Provokation Ihrerseits?

himmel17
2
17
Lesenswert?

Tirol hat sieben Saisonen

Nach drei bis fünf Jahren Niedergang kommen die Millionen Skifahrer wieder zurück. Die Gratis-Corona-Impfung zahlt dann jedem Touristen das Land Tirol - auch rückwirkend. Das Kitzloch übernimmt derweil Billa, weil`s den Schlecker nicht mehr gibt.

Isidor9
5
50
Lesenswert?

Versager

"Die Behörden haben alles richtig gemacht!" Jetzt schon ein geflügeltes Wort. Die Versager haben riesigen Schaden über ganz Österreich gebracht.

robertpustritz
9
38
Lesenswert?

Die Schwarzen haben halt andere Prioritäten

Der BK der Fuchs hat sich zuerst noch mit den Tiroler Adlern getroffen und dann die Pisten erst nach der WKO Wahl geschlossen. Alles Zufall natürlich blöd nur, dass die Medien aus dem Ausland jetzt fragen, warum sich so viele in Ischgl angesteckt haben..

fon2024
1
5
Lesenswert?

andaman

robert wer hat das Virus nach Ischgl gebracht,die Einheimischen vielleicht.

lizard75
15
54
Lesenswert?

Die Kärntner brauchen nicht mit dem Finger zeigen

Das ganze Jahr wird auch hier das Mantra des „naturnahen Qualitätstourismus“ runtergebetet, aber zweimal im Jahr werden dann doch Moral und Verstand über Bord geworfen und die Beine breit gemacht, denn dann kommen die GTI- und Harley-Vandalen und wedeln mit den Geldscheinen. Touristiker sind so einfach käuflich - und mit ihnen die Politiker, die in dieser Zeit auch alles zugunsten der schnellen Euro vergessen. Kärnten ist nicht viel besser, manche blicken wohl neidvoll nach Tirol. Pfui!

Guccighost
31
18
Lesenswert?

sorry aber die hier schreiben sind vielleicht Kärntner

aber solche die keine Ahnung haben welchen Wohlstand der Tourismus gebracht hat.
Speziell was unsere Vorfahren gearbeitet haben um das alles aufzubauen.
Wenn man bedenkt das mache heute schon bei 40 Stunden Woche ein Burn Out bekommen.
Ich schäme mich für diese Leute die hier über den Tourismus herziehen.

lizard75
2
24
Lesenswert?

Guccighost, welchen Wohlstand denn?

Die Bruttowertschöpfung des Tourismus is Kärnten ist gerade mal 6 %! Kärnten ist in Wirklichkeit ein Industrieland, und dort wird auch sehr genau auf die Einhaltung der Regeln geachtet. Das sollte man sich bei den „lieben Gästen“ auch wünschen!

Guccighost
8
8
Lesenswert?

lizard75 bevor du Unwahrheiten von 6% schreibst

Die Touristen lassen pro Jahr 1,7 Milliarden Euro in Kärnten.
Fast 50.000 Menschen leben in Kärnten von Jobs, die direkt oder indirekt vom Tourismus abhängen.
Kärnten hatte letztes Jahr 13 Millionen Nächtigungen.
Aber am besten ist du informierst dich bei der Kärnten Werbung dort bekommst du genaue Kennzahlen.

calcit
4
53
Lesenswert?

Als ich zur Schule in Tirol gegangen bin Ende der 70iger Anfang der 80iger...

....hatten wir mal einen Vortrag von Hans Haid, einem Ötztaler Volkskundler und Kritiker der Tiroler Tourismusindustrie - er wurde als Nestbeschmutzer niedergemacht - wie recht er doch in allem hatte...Gott hab ihn selig, er muss diese ganze Schei... wenigstens nicht mehr miterleben!

VH7F
37
9
Lesenswert?

Warum soll sich in Tirol was ändern?

Der Tourismus ist ein wirtschaftliches Erfolgsmodell und dazu lernen werden sie auch.

calcit
2
22
Lesenswert?

Ich geb mal grün...

...ich fasse ihren Beitrag nämlich sarkastisch auf.

fragment
2
49
Lesenswert?

Es ändert sich nichts

.... das fürchte und glaube ich! Warum sollten sich die Touristen, die in ein solches Schigebiet fahren, ändern. Wer was anderes als Hochpreise, Pomp und Halligalli will, fuhr und fährt woandershin.

Ennstaler
8
25
Lesenswert?

Absolut richtig....

kritische Beiträge dazu werden von der kz gleich entfernt ....

zyni
4
119
Lesenswert?

Umsatz gegen Gesundheit der Gäste....

Felix Mitterers PIEFKE SAGA, damals extrem überzeichnet.
Aus heutiger Sicht extrem untertrieben.
Wir Steirer müssen aber nicht mit dem Finger auf Tirol zeigen. Auch auf der Planai konnte man bis zum 15.3. schifahren. Einfach unfassbar.

rochuskobler
3
86
Lesenswert?

Die Piefke-Saga

Der Felix Mitterer hat schon vieles aufgezeigt, was im Heiligen Land Tirol schief läuft. Das Coronavirus hat ihn jetzt aber leider, oder Gott sei Dank, übertroffen.

QH234
4
63
Lesenswert?

"Die Behörden haben alles richtig gemacht"

...man könnte meinen der wird pro Aussprechen der Phrase bezahlt! Stumpfsinn pur!!!

A6TLUK0I30K939HI
5
91
Lesenswert?

Wie hat es mal eine sehr bekannte Person zitiert, .......

"Bischt a Tiroler bischt a Mensch, Bischt ka Tiroler Bischt a Depp", nun hat sich leider und Gott sei Dank herausgestellt das die Gierlinge und Landschaftszerstörer die Deppen sind weil sie trotz Warnungen vieler Bürger Tirols die Wirtschaft und die Finanzen an die Wand gefahren haben, Nachhaltigkeit und Demut sind jenen Bonzen und Gierlingen ein Fremdwort und in ihren Tugenden nicht enthalten, traurig aber wahr, den bodenständigen Bürgern kann nur viel Glück gewünscht werden!!

calcit
3
35
Lesenswert?

Nur das sag ich euch Steirer als gebürtiger Tiroler auch...

...in Bezug auf die Region Schladming seid ihr ebenfalls auf dem besten Weg dort hin!

 
Kommentare 1-26 von 55