AUVANicht dringende Operationen wegen Coronavirus fallweise verschoben

Um angesichts der Herausforderungen durch das neuartige Coronavirus auch mittel- bzw. langfristig die unfallchirurgische Versorgung sicherzustellen, setzte man auf einen ressourcenschonenden Einsatz der Mittel.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Die Zahl der geplanten, nicht akuten Eingriffe an den Unfallkrankenhäusern der AUVA wird bis auf weiteres begrenzt - "nach genauer Einzelfallüberprüfung", wie am Samstag betont wurde. Um angesichts der Herausforderungen durch das neuartige Coronavirus auch mittel- bzw. langfristig die unfallchirurgische Versorgung sicherzustellen, setzte man auf einen ressourcenschonenden Einsatz der Mittel.

Betroffene Patientinnen und Patienten werden direkt informiert und bekommen so rasch wie möglich einen neuen Termin für ihre geplante Operation, hieß es in einer Aussendung. Ziel dieser vorausschauenden Maßnahme sei die Sicherstellung, dass Arbeitsunfälle und Patienten, die dringend unfallchirurgische Behandlung benötigen, weiterhin prioritär versorgt werden. Bei der AUVA sind rund 4,5 Millionen Personen gesetzlich gegen die wirtschaftlichen, gesundheitlichen und sozialen Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten versichert.

Die Salzburger Landeskliniken schränken das Programm nicht dringender Operationen angesichts der steigenden Zahl von Coronafällen in Österreich noch nicht ein. "Im Moment ist das nicht notwendig. Aber es gehört zur verantwortungsvollen Planung, solche Überlegungen für den Fall des Falles im Hintergrund anzustellen", sagte Primar Richard Greil, Vorstand der Abteilung für Innere Medizin III an den Salzburger Landeskliniken, zur APA.

Für den Mediziner ist entscheidend, dass es gelingt, jene Patienten, die sich mit dem Coronavirus angesteckt und nur milde Symptome haben, in häuslicher Quarantäne zu versorgen. Erst wenn es einen schwereren Krankheitsverlauf gebe, sollten die Patienten in den Spitälern behandelt werden. Damit vermeide man einerseits zahlreiche Kontakte der Infizierten nach außen und verhindere weitere Ansteckungen. Andererseits könne man dadurch die in den Krankenhäusern verfügbaren Betten für die schwer erkrankten Patienten vorzusehen. Dieses Vorgehen sei aus Verantwortung für das Gesamtsystem notwendig, betonte Greil.

Wichtig sei, dass man sehr rasch eine funktionierende Struktur aufbaue, um jene Menschen, die in häuslicher Quarantäne sind, zu versorgen, zu informieren und ihren Gesundheitszustand zu verfolgen. Dafür brauche es Kommunikationsketten und entsprechend geschultes Personal, verwies Greil auf die Dringlichkeit und die Komplexität der notwendigen Planungen.

In der oberösterreichischen Gesundheitsholding GmbH, zu der neben dem Kepler Universitätsklinikum in Linz sechs Regionalkliniken mit acht Standorten in ganz Oberösterreich gehören, ist eine Einschränkung nicht dringender Operationen derzeit ebenfalls kein Thema. "Wir haben ausreichend Kapazitäten", sagte Pressesprecherin Jutta Oberweger zur APA: "Wir denken aber in Szenarien und dazu gehöre es, sich für den Fall des Falles auch solche Maßnahmen zu überlegen."


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Hazel15
1
0
Lesenswert?

Vielen dank

an jene, die zu Hause Desinfektionsmittel und Masken horten.