Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Sabine" ähnlich stark wie "Kyrill"Züge in Bayern fahren wieder

In Skandinavien gab es ein Todesopfer. In Deutschland hat der Orkan den Verkehr schwer getroffen, aber vergleichsweise leichte Schäden angerichtet. Rekordwindstärken gab es in Bayern. In Frankreich waren Zehntausende Haushalte ohne Strom, in der Schweiz blieben Schulen geschlossen.

Von Sabine verweht wurde dieser Wohnwagen in München © (c) APA/dpa/Matthias Balk (Matthias Balk)
 

Sturmtief "Sabine" hat am Montag für Behinderungen in Teilen Europas gesorgt. In Skandinavien gab es ein Todesopfer. In Deutschland hat der Orkan den Verkehr schwer getroffen, aber vergleichsweise leichte Schäden angerichtet. In Frankreich waren Zehntausende Haushalte ohne Strom, in der Schweiz blieben Schulen geschlossen. In Österreich waren die Sturm-Höhepunkte in den Mittagsstunden zu erwarten.

Einen schweren Unfall gab es auf einem See in der schwedischen Gemeinde Svenljunga: Hier kenterten am Sonntag zwei Angler mit ihrem Boot - einer starb, nach dem anderen wurde am Montag noch gesucht.

Rekordwerte in Bayern in tiefen Lagen

In Bayern hat "Sabine" in tiefen Lagen Rekordwerte erreicht. Bei Fürstenzell (Landkreis Passau) wurden nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) 154 Stundenkilometer gemessen. "Das ist in solchen Tieflagen eine absolute Spitze", sagte der Meteorologe vom Dienst, am Montag.

"Sabine" komme zumindest in Bayern ziemlich nahe an den Sturm "Kyrill" heran, der im Jänner 2007 schwere Schäden verursacht hatte, sagte der Meteorologe. Damals waren im Flachland in Bayern 144 Stundenkilometer und auf der Zugspitze knapp über 180 km/h gemessen worden. 

Am späten Nachmittag schwächte sich der Sturm ab. Der Fernverkehr der Deutschen Bahn (DB) ist am Nachmittag auch in Bayern wieder freigegeben worden. Der Zugverkehr könne mit Einschränkungen schrittweise wieder anlaufen, berichtete die Bahn. 

Zahlreiche Schäden

In Deutschland bekamen es die Einsatzkräfte in den meisten Fällen mit umgestürzten Bäumen zu tun. Vor allem in Nordrhein-Westfalen wurden Menschen von umstürzenden Bäumen oder herumfliegenden Gegenständen verletzt. In Frankfurt am Main knickte ein Baukran ab, sein Ausleger krachte in das Dach des Doms. In Bayern waren Zehntausende Menschen über Stunden ohne Strom, nachdem Äste auf Leitungen gestürzt waren.

Für Bayern und Baden-Württemberg galt am frühen Vormittag noch die zweithöchste Unwetterwarnstufe, für einige Regionen sogar die höchste. Hier war weiterhin "extremes Unwetter" zu erwarten.

Kurioser Zwischenfall

Der Sturm hat einen Anhänger eines Lastwagens auf der Autobahn 3 in der Oberpfalz umgekippt - und ihn kurze Zeit später wieder aufgerichtet. "Der Abschleppdienst war gerade vor Ort, da hat sich das Wetter wohl gedacht: Wir richten den Anhänger selbst wieder auf", sagte ein Sprecher der Polizei am Montag.

Eine Windböe habe den Anhänger zunächst auf die Leitschiene zwischen den Fahrbahnen geweht. "Er hing komisch in der Luft und drohte auf die Gegenfahrbahn zu kippen." Doch als der Abschleppdienst eintraf, erwischte eine Böe aus entgegengesetzter Richtung den Anhänger und richtete ihn wieder auf. "Als wäre nichts passiert, konnte der Fahrer wieder in seinen Lkw einsteigen und losfahren", hieß es weiter.

Verkehrsbehinderungen, Flugausfälle in Deutschland

Auf den Schienen in Deutschland ging zum Start in Arbeitswoche kaum etwas: Der Fernverkehr sollte bis mindestens 10.00 Uhr stillstehen, die Deutsche Bahn erwartete Störungen noch den ganzen Montag über. Auch der regionale Bahnverkehr stand in vielen Bundesländern flächendeckend still. Die Bahn schickte nach der Sturmnacht Einsatztrupps mit Räumgerät und Kettensägen auf die Strecken.

An den Flughäfen fielen Hunderte Starts und Landungen aus, hier war vor allem der Münchner Airport betroffen. Die Fluggesellschaft Eurowings kündigte an, den Flugbetrieb ab 10.00 Uhr schrittweise wieder aufzunehmen. Vergleichsweise entspannt war die Lage auf Autobahnen. Etliche Städte ließen den Unterricht an ihren Schulen ausfallen.

In vielen Regionen hielten sich die Schäden in Grenzen. In Solingen klang das Aufatmen in einer Pressemitteilung der Stadt so: "Sabine war wohl doch nur ein Sabinchen."

"Sabine" wütet in vielen Teilen Europas

In Polen hat "Sabine" zwei Menschenleben gefordert: Eine Frau und ihre Tochter wurden auf einem Parkplatz von herabfallenden Dachteilen erschlagen. Zwei weitere Menschen, eine Frau und ein Bub, seien bei dem Unglück in dem Skiressort Bukowina Tatrzanska im Süden des Landes verletzt worden. Sie wurden mit leichteren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Dachteile fielen von einem Gebäude, in dem ein Skiverleih eingerichtet ist. Bukowina Tatrzanska ist ein beliebtes Ziel für den Skisport und Ausgangspunkt für Wanderungen in der Hohen Tatra, einem Teilgebirge der Karpaten an der Grenze zur Slowakei.

In Frankreich hat das Sturmtief zu Stromausfällen und Verkehrsbehinderungen geführt. In Paris stürzte ein Mann von einem Tretroller und starb an den Folgen seiner Kopfverletzung. Die Polizei schloss nicht aus, dass eine Windböe die Ursache für den Unfall war.

Rund 130.000 Haushalte waren am Montag ohne Strom, wie der Netzbetreiber Enedis mitteilte. Am stärksten betroffen waren demnach der Norden und Osten Frankreichs.

Der Zugverkehr in Frankreich war "stark gestört", wie die Bahngesellschaft SNCF mitteilte. Bei TGV-Schnellzügen kam es zu Verspätungen, viele Regionalzüge verkehrten nicht. An den beiden Pariser Flughäfen wurden rund 50 Flüge gestrichen. Auch an Regionalflughäfen wie Basel-Mülhausen und Straßburg im Elsass kam es zu Ausfällen und Verspätungen.

Besonders in Ostfrankreich rückte die Feuerwehr zu hunderten Noteinsätzen aus. Dort knickten Strommasten um, Dächer wurden abgedeckt und umgestürzte Bäume versperrten Straßen. Es wurden Windböen von bis zu 200 Stundenkilometern gemessen.

In der Schweiz blieben wegen "Sabine" ebenfalls einige Schulen geschlossen. In der Zentralschweiz legte der Sturm Züge und Bergbahnen lahm.

In Tschechien waren rund 100.000 Haushalte ohne Elektrizität, weil Stromleitungen durch umstürzende Bäume beschädigt wurden, wie Energieversorger mitteilten. Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz, um Straßen freizuräumen und Dächer zu sichern - innerhalb einer Stunde wurden landesweit mehr als 250 Einsätze gezählt. Im südböhmischen Bezirk Prachatice (Prachatitz) wurde ein Mensch leicht verletzt, als ein Baum auf ein Auto krachte. Im Bahnverkehr kam es zu zahlreichen Zugausfällen und Verspätungen.

Der Orkan erreichte auf der 1.603 Meter hohen Schneekoppe (Snezka) im Riesengebirge eine Spitzengeschwindigkeit von 180 Kilometern pro Stunde. Der staatliche Wetterdienst CHMU hatte die höchste Warnstufe für Unwetter ausgerufen. Zahlreiche Schulen, öffentliche Parks und Zoologische Gärten blieben als Vorsichtsmaßnahme geschlossen.

In Norwegen und Schweden wurden sowohl am Sonntag als auch am Montag zahlreiche Flüge gestrichen. Fähren blieben im Hafen und Zugverbindungen wurden eingestellt. Auch die Öresundbrücke zwischen Dänemark und Schweden war wegen starken Windes bis Mitternacht gesperrt. An der dänischen und an der norwegischen Westküste fürchtet man nun Überschwemmungen. Für Montagabend warnte das Dänische Meteorologische Institut vor Wasserständen bis zu 3,5 Meter über normal.

Etliche Sturm-Schäden wurden auch aus Belgien gemeldet. Verletzt wurde nach ersten Medienberichten niemand, als vielerorts im Land Bäume und Baugerüste umstürzten. In Brüssel löste der Wind Teile einer Leichtbaufassade, die vom sechsten und siebenten Obergeschoss auf die Straße fielen. Auch etliche Dächer deckte der Sturm ab. Bahnen fuhren auf vielen Strecken verspätet oder eingeschränkt. Im Hafen von Antwerpen kippten aufeinandergestapelte Container um. In Blankenberge an der Küste wurden Windgeschwindigkeiten bis 120 Kilometer pro Stunde gemessen, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga meldete.

Nach dem schweren Sturm mit erheblichen Schäden machten Schnee und Eis Großbritannien zu schaffen. Vor allem der Norden Englands und Schottland seien betroffen, teilten Meteorologen am Montag mit. Es wird weiter mit erheblichen Verkehrsbehinderungen im Bahn- und Flugverkehr sowie auf Straßen gerechnet. Mehr als 20.000 Haushalte waren in der Nacht auf Montag vom Strom abgeschnitten.

In einigen Regionen hatte der Orkan innerhalb von 24 Stunden so viel Regen gebracht wie sonst in eineinhalb Monaten fällt. Überschwemmungen und umgestürzte Bäume behinderten am Montag weiterhin erheblich den Verkehr auf Straßen und Bahngleisen.

Sturmtief "Sabine": Schäden in ganz Deutschland

Deutschland wurde von Sturmtief "Sabine" besonders schwer getroffen. In vielen Teilen des Landes gab es große Schäden.

Der abgeknickte Ausleger eines Baukrans steckt im Dach des Frankfurter Doms.

 

(c) APA/dpa/Boris Roessler (Boris Roessler)

Frankfurter Dom

(c) APA/dpa/Boris Roessler (Boris Roessler)

Herford (Nordrhein-Westfalen)

(c) APA/Feuerwehr Herford/--- (---)

Bochum

(c) APA/Feuerwehr Bochum/--- (---)

Hamburg

(c) APA/dpa/Jonas Walzberg (Jonas Walzberg)

Hamburg: Feuerwehrleute stehen im Treppenviertel an einer Fassade eines beschädigten Wohnhauses

(c) APA/dpa/Jonas Walzberg (Jonas Walzberg)

Hamburg

(c) APA/dpa/Daniel Bockwoldt (Daniel Bockwoldt)

Bochum

(c) APA/Feuerwehr Bochum/- (-)

Ein umgestürzter Baum in Bochum (Nordrhein-Westfalen)

 

(c) APA/Feuerwehr Bochum/--- (---)

Ein umgestürzter Baum liegt auf einer Kreisstrasse bei Lochum im Westerwald (Rheinland-Pfalz)

(c) APA/dpa/Thomas Frey (Thomas Frey)

Ein Baum liegt über die Mittlere Filderstrasse in Stuttgart (Baden-Württemberg)

(c) APA/dpa/Sven Kohls (Sven Kohls)

Viele Zugausfälle in ganz Deutschland

(c) APA/AFP/INA FASSBENDER (INA FASSBENDER)

Die Bahnpassgiere brauchen Geduld

(c) APA/AFP/INA FASSBENDER (INA FASSBENDER)

Klicken Sie sich durch die weiteren Bilder!

(c) APA/AFP/INA FASSBENDER (INA FASSBENDER)
(c) APA/dpa/Silas Stein (Silas Stein)
(c) APA/dpa/Uwe Zucchi (Uwe Zucchi)

Hessen

(c) APA/dpa/Uwe Zucchi (Uwe Zucchi)

Dagebüll (Schleswig-Holstein)

(c) APA/dpa/Bodo Marks (Bodo Marks)

Dagebüll (Schleswig-Holstein)

(c) APA/dpa/Bodo Marks (Bodo Marks)

Dagebüll (Schleswig-Holstein)

(c) APA/dpa/Bodo Marks (Bodo Marks)

Düsseldorf

(c) APA/dpa/Martin Gerten (Martin Gerten)

Köln

(c) APA/dpa/Oliver Berg (Oliver Berg)

Brocken (Sachsen-Anhalt)

(c) dpa-Zentralbild/Matthias Bein (Matthias Bein)

Brocken (Sachsen-Anhalt)

(c) dpa-Zentralbild/Matthias Bein (Matthias Bein)

Iserlohn (Nordrhein-Westfalen)

(c) APA/Feuerwehr Iserlohn/--- (---)

Insel Poel (Mecklenburg-Vorpommern)

(c) APA/dpa-Zentralbild/Jens B�ttner (Jens B�ttner)

Schmitten (Hessen)

(c) APA/dpa/Boris Roessler (Boris Roessler)

Berlin

(c) APA/dpa/Paul Zinken (Paul Zinken)

Bremerhafen

(c) APA/AFP/Patrik Stollarz/PATRIK STOLLARZ (PATRIK STOLLARZ)

Bremerhafen

(c) APA/AFP/Patrik Stollarz/PATRIK STOLLARZ (PATRIK STOLLARZ)

Aukrug-Homfeld (Schleswig-Holstein)

(c) APA/dpa/Carsten Rehder (Carsten Rehder)

Wilhelmshafen

(c) APA/dpa/Mohssen Assanimoghaddam (Mohssen Assanimoghaddam)

Mönchengladbach

(c) APA/AFP/ROLAND WEIHRAUCH (ROLAND WEIHRAUCH)
1/33

 

 

Kommentare (4)

Kommentieren
5d659df496fc130dbbac61f384859822
33
4
Lesenswert?

Worüber aufregen?

Klimawandel gibt es ja angeblich keinen und Tempolimit gibt es in Deutschland auch keines.

Carlo62
5
16
Lesenswert?

Ein Wintersturm hat mit Klimawandel...

...genau so viel zu tun wie eine Kuh mit Stabhochspringen.

Mein Graz
7
0
Lesenswert?

@Carlo62

Ja wenns nur einer wär...!

Mein Graz
5
2
Lesenswert?

Dazu noch ein paar Zeilen aus "Europa: Starke Stürme werden häufiger",

Quelle: scinexx(dot)de:
"Europa steht eine stürmische Zukunft bevor: Bis Ende des Jahrhunderts werden regenreiche, starke Winterstürme mehr als dreimal häufiger vorkommen als heute, so die Prognose von Klimaforschern. Demnach werden Stürme insgesamt zwar etwas seltener, aber ausgerechnet die extremsten Sturmtiefs nehmen zu. Für Deutschland und Mitteleuropa steigt damit auch das Risiko für winterliche Hochwasser-Katastrophen."

Matt Hawcroft von der University of Exeter und sein Team untersuchten dies in Modellen.
"Das Ergebnis: Geht der Klimawandel so weiter, werden zukünftig weniger Zyklone über Europa hinwegziehen – soweit die gute Nachricht. Die schlechte aber ist, dass die verbleibenden Stürme besonders stark und regenreicher ausfallen werden als jetzt. „Die Häufigkeit der besonders zerstörerischen extremen Sturmtiefs steigt deutlich an“, berichten Hawcroft und seine Kollegen. Sowohl im Sommer als auch im Winter wird Europa demnach mehr regenreiche, starke Stürme erleben.

Konkret ermittelten die Forscher, dass wir bis Ende des Jahrhunderts mit einer dreifachen Anzahl der extremsten Stürme rechnen müssen. Im Winter wird die Häufigkeit solcher Starkstürme demnach auf 320 Prozent steigen, im Sommer sogar auf 390 Prozent des heutigen Werts. „Das große Ausmaß dieser Veränderungen ist bemerkenswert und für alle Regionen konsistent“, berichten die Wissenschaftler."

Aber: "Ein Wintersturm hat mit Klimawandel......genau so viel zu tun wie eine Kuh mit Stabhochspringen."
🙄🤪😭