Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

,,Lösung ist die Batterie''Audi-Chef sieht keine Zukunft für Wasserstoff-Autos

Audi-Chef Markus Duesmann sieht in den nächsten Jahrzehnten keine CO2-neutrale Wasserstoff-Herstellung in ausreichender Menge möglich. Aber auch Elektrifizierung sei nicht für jedes Land der Welt das richtige Mittel. Mittel"

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Audi-CEO Markus Duesmann © AUDI
 

Audi-Vorstandschef Markus Duesmann sieht für Wasserstoff und Brennstoffzelle als Antrieb für Autos keine Zukunft. "Wir können den für den Antrieb nötigen Wasserstoff in den nächsten Jahrzehnten nicht in ausreichender Menge CO2-neutral produzieren. An Wasserstoff für den Einsatz im Auto glaube ich daher nicht", sagte er der Wochenzeitung "Die Zeit". "Die Lösung für den Pkw ist die Batterie."

Der Audi-Chef fügte aber hinzu: "Die Welt ist groß, und Elektrifizierung ist nicht für jedes Land der Welt das richtige Mittel." Autofahrer "stellen sich viele Fragen: Wie weit komme ich? Wo kriege ich den Strom her? Wie lange hält die Batterie? Was mache ich, wenn ich in Urlaub fahre?"

Beim automatisierten Fahren dürfte es bei Audi 2024 einen großen Schritt geben. Der US-Konkurrent Tesla tue sich leichter, die damit verbundenen Risiken einzugehen. "Die Technologie haben auch wir, aber wir schalten sie noch nicht frei", sagte Duesmann. "Wenn ein Audi-Modell gravierende Fehler machen würde, weil der Autopilot nicht verlässlich funktioniert, würden wir damit das ganze Unternehmen mit fast 90 000 Mitarbeitern gefährden. Deswegen sind wir so zurückhaltend."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

duerni
2
5
Lesenswert?

ist....keine CO2-neutrale Wasserstoff-Herstellung in ausreichender Menge möglich. Aber auch Elektrifizierung sei nicht für jedes Land der Welt das richtige Mittel

... daher ist der Akku die richtige Energiequelle!
Bravo - DAS nenn ich Logik!

Nixalsverdruss
1
8
Lesenswert?

Ein wenig sonderbar ...

... von AVL in Graz hört man immer wieder, dass der "Wasserstoffmotor" serienreif ist. Es ist natürlich die andere Sache, dass die Autoindustrie auf diesen Zug aufspringt.
Der Umwelt würde ich es gönnen ...

georgXV
5
8
Lesenswert?

bitte NICHT vergessen !!!

die Automobilkonzerne (in erster Linie VW) setzen VOLL auf e-Mobilität und werden heirbei von der Politik unterstützt.
Sie geben für die Entwicklung Milliarden aus und können / wollen sich LEIDER KEINE Parallelentwicklung des "Wasserstoffmotors" leisten.
Die Frage, die sich immer wieder stellt ist: woher soll der ganze hierfür notwendige Strom kommen, zumal in den nächsten Jahren Atom- und Kohlekraftwerke abgeschaltet werden und sich die Menschen GEGEN Windräder, neue Wasserkraftwerke, Photovoltaikanlagen, usw. stemmen.

hansi01
0
1
Lesenswert?

Und AVL wird von den österreichischen Wasserstoff Milliarden unterstützt

Unser Herr Kurz hat gesagt, die Zukunft liegt im Wasserstoff. Jedes Forschungsteam spricht für das Produkt der Zukunft von der es die nötigen Geldmittel bekommt.

styrianprawda
3
3
Lesenswert?

@georgXV

Auch für Sie zum Verständnis:
auch ein "Wasserstofffahrzeug" ist ein E-Fahrzeug. Denn es wird auch mittels E-Motoren angetrieben.

Der einzige Unterschied ist die Art der Energiespeicherung. Denn die erfolgt mittels Wasserstoff. Der wird dann in einer Brennstoffzelle in elektrische Energie umgewandelt, die dann den Motor antreibt.

Der "Wasserstoffmotor" ist nicht mehr im Focus, da er sich als zwar einfache (da er auf einem üblichen Verbrennungskraftmotor aufsetzt), aber mit zu schlechtem Wirkungsgrad behaftete Lösung herausgestellt hat.

melahide
31
5
Lesenswert?

Wirkliche

Wendung in der Mobilität gibt es erst, wenn der Individualverkehr auf das Fahrrad beschränkt wird. Für kurze Strecken „Car-Sharing“, für lange Strecken Zug. Nur gehört dann halt alles einmal ausgebaut.

Wasserstoff ist aufwändig in der Herstellung und braucht ja auch eine Brennstoffzelle. Die wird derzeit u.a.aus Platin gemacht.

Carlo62
3
30
Lesenswert?

Du lebst auch in einer Traumwelt,

wo jeder in seinem Homeoffice arbeitet und selbst der Arzt per Videokonferenz konsultiert wird.

schadstoffarm
6
11
Lesenswert?

Carlo1862

die Traumwelt hat sich im Corona-Lockdown materialisiert.

Ariele
17
42
Lesenswert?

Batterien?

Scheinbar wird die Abbau von seltenen Erden mit Kinderarbeit und den vielen Toten und die nach wie vor nicht geregelte Batterieentsorgung kein Thema. Von den abgebrannten Teslas und wie die Autos entsorgt werden konnten, hat man nie etwas gelesen!

Stratusin
9
11
Lesenswert?

Wieviele Teslas sind weltweit abgebrannt?

Es sind 14 an der Zahl in 8 Jahren!! Täglich brennen alleine in Deutschland 100 Autos ab! Sprich die Brandgefahr ist ein gutes Argument einen Tesla zu kaufen. Ihr Argument geht um 180 Grad in die falsche Richtung. Bzgl Entsorgung,wie wird das ganze CO2 und der Feinstaub entsorgt, den die Verbrenner jeden Tag in die Luft blasen? Genau den Feinstaub sammeln wir ja in unseren Lungen und nehmen in frühzeitig mit ins Grab.

franki20
11
5
Lesenswert?

Ariele,

interessant dass es hier im Kleine Forum für einen solchen Kommentar so viele grüne Daumen gibt. Es fehlt eigentlich nur noch der Verweis auf den hohen Wasserverbrauch bei der Lithium Gewinnung und auf die Schweden Studie zur Akku Produktion...

melahide
15
18
Lesenswert?

Die

Kinderarbeit stört sie bei ihrem Laptop oder Smartphone nicht?

Stratusin
4
10
Lesenswert?

Auch bei der Kleidung nicht.

Allein wieviel 100te Kinder jährlich an den Folgen sterben beim Jeansbleichen.

schadstoffarm
20
18
Lesenswert?

Da lob ich mir das Dieselöl

vom Bauern aus biologischem Anbau, fair gehandelt und über Schornstein/Auspuff problemlos entsorgbar. Royal Dutch, BP und Exxon sei Dank.

hermannsteinacher
2
5
Lesenswert?

Was sagt

Shell junior?;-)

dude
2
38
Lesenswert?

Kein Mensch kann vorhersagen, was DIE Antriebslösung der Zukunft sein wird!

Ich bin auch überzeugt davon, dass es DIE Lösung auch gar nicht geben wird. Es werden immer die LÖSUNGEN - Betonung auf die Mehrzahl - sein. Es wird sicher viele Bereiche geben, in denen E-Mobilität unschlagbar ist (z.B. innerstädtische Ballungsräume), dann wird es Bereiche geben, in denen man um den Diesel oder auch um den Otto-Motor nicht herum kommt. Auch noch in 20 oder mehr Jahren!
Meines Erachtens muss die Industrie - wenn sie Lösungskompetenz für sich beansprucht - VERNÜNFTIGE Fahrzeuge bauen. Leicht, klein, aerodynamisch, mit modernster, energieeffienter Technologie! Keine 3-Tonnen "Panzerwägen" mit E-Antrieb und einer Reichweite von 600 km!
Und wenn die Politik Lösungskompetenz für sich beansprucht, muss sie dahingehend steuernd eingreifen, dass sie kleine, leichte, aerodynamische und energieeffiziente Fahrzeuge fördert und die schweren "Panzerwägen" hoch besteuert.
Und wenn wir selbst zur Lösung beitragen wollen, müssen wir unser eigenes Mobilitätsverhalten überdenken! Viele unserer Fahrten sind nicht notwendig!
Ich weiß, bisher war mein Posting cool und zu bejahen, aber der Schlusssatz hat weh getan! Es ist aber leider so!

scionescio
9
22
Lesenswert?

@dude: +1

Die wirkliche Mobilitätswende wird erst da sein, wenn Statusdenken seinen Platz bei der Mobilität verloren hat und zB Sharingkonzepte großflächig angeboten und auch angenommen werden!
Nur den Antriebsstrang bei einem Auto zu ändern, löst das Grundproblem nicht, weil auch ein BEV nur einen lächerlichen Nutzungsgrad hat, im Stau steht, einen Parkplatz braucht, einen großen Teil eines durchschnittlichen Haushaltseinkommen verschlingt, etc.

8e84347fb96cb29a9017f31e88396dff
5
2
Lesenswert?

Bei Autos

gibst Du immer wieder Kommentare ab. Dabei sind diese ein Gebrauchsgegenstand, müssen mindestes 2 Jahre ihren "Dienst" leisten.
Einen PKW und 50 tausend oder mehr kaufen? Und nach 9 Jahren einen
Bruchteil davon bekommen? Das ist .... Schreib doch mal zur Kriegslage z.B.
in Äthiopen etwas Vernünftiges - und prahle Dich nicht wider mit dem Uni-
Abschluss Herr Snobi höchstpersönlich - außerdem gibst Du zu, dass Du nichts weißt - obwohl der klassischen Sprachen anscheinend ein klein wenig mächtig. UND wenn Du Einfluss hast - schaut nicht so aus - dann setze das VERBOT der
Silvesterknallerei durch.

8e84347fb96cb29a9017f31e88396dff
5
1
Lesenswert?

Bei Autos

gibst Du immer wieder Kommentare ab. Dabei sind diese ein Gebrauchsgegenstand, müssen mindestes 2 Jahre ihren "Dienst" leisten.
Einen PKW und 50 tausend oder mehr kaufen? Und nach 9 Jahren einen
Bruchteil davon bekommen? Das ist .... Schreib doch mal zur Kriegslage z.B.
in Äthiopen etwas Vernünftiges - und prahle Dich nicht wider mit dem Uni-
Abschluss Herr Snobi höchstpersönlich - außerdem gibst Du zu, dass Du nichts weißt - obwohl der klassischen Sprachen anscheinend ein klein wenig mächtig. UND wenn Du Einfluss hast - schaut nicht so aus - dann setze das VERBOT der
Silvesterknallerei durch.

scionescio
3
5
Lesenswert?

@Gspritzter: don‘t drink and post ...

😉

8e84347fb96cb29a9017f31e88396dff
6
1
Lesenswert?

Bei Autos

gibst Du immer wieder Kommentare ab. Dabei sind diese ein Gebrauchsgegenstand, müssen mindestes 2 Jahre ihren "Dienst" leisten.
Einen PKW und 50 tausend oder mehr kaufen? Und nach 9 Jahren einen
Bruchteil davon bekommen? Das ist .... Schreib doch mal zur Kriegslage z.B.
in Äthiopen etwas Vernünftiges - und prahle Dich nicht wider mit dem Uni-
Abschluss Herr Snobi höchstpersönlich - außerdem gibst Du zu, dass Du nichts weißt - obwohl der klassischen Sprachen anscheinend ein klein wenig mächtig. UND wenn Du Einfluss hast - schaut nicht so aus - dann setze das VERBOT der
Silvesterknallerei durch.

8e84347fb96cb29a9017f31e88396dff
3
0
Lesenswert?

Müssen

natürlich 20 - in Worten: "zwanzig" - Jahre ihren Dienst leisten. Aber die
fehlende Null hat ohnehin fast jeder sich dazugereimt. Danke! Und schön
brav alle Geschwindigkeitsbeschränkungen einhalten.

schadstoffarm
14
3
Lesenswert?

erstaunliche Selbsterkenntnis

da kommt Teslas autonomes Fahren ins Spiel :)

scionescio
8
18
Lesenswert?

@ArmerSchadstoff: hast du den Artikel nicht gelesen - oder nicht verstanden, dass Tesla einfach mit unausgereifter Software den Tod der Teslafahrer in Kauf nimmt um einen Marketingschmäh für naive Fanboys zu haben (in Deutschland darf Tesla übrigens nicht mehr mit dem Autopilot werben, weil die naiven Fanboys das wirklich ernstnehmen!)?

Beim automatisierten Fahren dürfte es bei Audi 2024 einen großen Schritt geben. Der US-Konkurrent Tesla tue sich leichter, die damit verbundenen Risiken einzugehen. "Die Technologie haben auch wir, aber wir schalten sie noch nicht frei", sagte Duesmann. "Wenn ein Audi-Modell gravierende Fehler machen würde, weil der Autopilot nicht verlässlich funktioniert, würden wir damit das ganze Unternehmen mit fast 90 000 Mitarbeitern gefährden. Deswegen sind wir so zurückhaltend."

Wenn bei einem seriösen Autobauer wegen fehlerhafter und unausgereifter Software so viele Menschen gestorben wären wie bei Tesla, wäre die Zulassung zum Verkehr für die Fahrzeuge schon längst entzogen worden ...

8e84347fb96cb29a9017f31e88396dff
9
1
Lesenswert?

Sei froh

und mir dankbar, dass ich Dich immer wieder mit Deinem DE-PeKaWe
überholen lasse (ist immer wider lustig!!!). Ich fahre im Ortsgebiet maximal 40 Kilometer Pro Stunde und
auf der Autobahn 110. Danke -

Stratusin
8
7
Lesenswert?

85% der Audis sind jetzt schon illegal unterwegs.

Dieser Prozentanteil entspricht in etwa den Dieselanteil bei Audi. Weil diese nicht den Gesetzen entsprechen. Haben sie auch verkauft, ohne Rücksicht auf die 90.000 Mitarbeiter.

 
Kommentare 1-26 von 71