Offenes BekenntnisSo haben Petzner und Haider die öffentliche Meinung manipuliert

Was ist wahr? Was Lüge? Der ehemalige freiheitliche Wahlkampfmanager Stefan Petzner packt in ORF-Sendung aus: Über seine Kampagne „Kärnten wird tschetschenenfrei“ und Jörg Haiders angebliche Ermordung.

Stefan Petzner mit Hanno Settele im Wörthersee Stadion
Stefan Petzner mit Hanno Settele im Wörthersee Stadion © ORF
 

Schon im Prozess um die BZÖ-Wahlbroschüre zu Beginn dieses Jahres hat Stefan Petzner als Angeklagter mit seinen Aussagen aufhorchen lassen: Für einen Wahlsieg hätte er fast alles gemacht. Nicht nur Steuergeld im Wahlkampf einzusetzen, wofür er als einer von vier Angeklagten zu zehn Monaten bedingter Haft verurteilt worden ist.

Was der 36-jährige, jetzige Kommunikationsberater, unter „fast alles“ versteht, machte er Mittwochabend in „DOKeins“ deutlich. Thema der ORF-Sendung: „Lügen an der Macht? Alternative Fakten, Fake News, Lügenpresse".

Petzner, ehemaliger Mastermind vieler freiheitlicher Wahlkampagnen, ließ Moderator Hanno Settele in die Giftküche eines Fake News-Erfinders blicken. Stilgerecht inszeniert im leeren und viel zu großen Wörthersee Stadion - eines von vielen teuren Erbstücken der Ära Haider – packte Petzner aus. Etwa wie er und der damalige Landeshauptmann Jörg Haider die ungeheuerliche Kampagne „Kärnten wird tschetschenenfrei“ inszeniert haben.

Hotline um Asylwerber zu melden

Im Frühjahr 2008 wurde tatsächlich ein junger Kärntner von einem Asylwerber aus Tschetschenien verprügelt und schwer verletzt. Diesen tragischen Einzelfall haben er und Haider genommen, um eine ganze Kampagne zu starten, sagte Petzner. „Wir haben daraus einen General- und Pauschalverdacht gegen sämtliche tschetschenischen Asylwerber gemacht“, so Petzner. Angebliches Ziel: „Wir schieben die alle ab.“ In Postwürfen und offenen Briefen wurden Menschen aufgefordert, „problematische Asylwerber zu melden“. Sogar eine eigene Hotline wurde eingerichtet. „Und wissen Sie was: Die Telefone sind heiß gelaufen“, erzählte Petzner vom „Erfolg“ der Kampagne, die in Wahrheit nur ein Ziel hatte: einen Erfolg bei der nächsten Wahl einzufahren.

"Geil, des moch ma"

Und Petzner pflegt in der ORF-Sendung sein Bild eines einzelgängerischen, genialen Kampagnenerfinders: „Kärnten wird Tschetschenenfrei“ sei ihm in seinem „zehn Quadratmeter großen Büro in der Kärntner Landesregierung“ eingefallen, „alleine, eingehüllt in Rauchschwaden und mit fünf Cafe Latte am Tisch“. Danach sei er zu Haider gegangen, habe ihm den Slogan präsentiert, mit den Worten: „Des fohrt, des ist guat.“ Haiders Reaktion laut Petzner: „Geil, des moch ma.“ Eine unwahre, menschenverachtende Kampagne war geboren. Ein Feindbild war da, tatsächliche Probleme waren eine zeitlang kein Thema. Da half es nichts, dass die Kärntner Polizei im Jahr 2008 mehrmals ungewöhnliche Schwierigkeiten mit gewalttätigen Tschetschenen dementiert hat.

Mordtheorie befeuert

Auch eine weitere Legende, besser: Fake News, hält sich hartnäckig und nicht zufällig: Jörg Haider, 2008 bei einem selbstverschuldeten Verkehrsunfall gestorben, sei „in Wahrheit“ das „Mordopfer“ unbekannter Mächte, denen er „zu gefährlich“ geworden ist. Diese Verschwörungstheorien haben man „bewusst befeuert“, sagt Petzner, „indem dort einer auftaucht und das erzählt“ und dann „wieder einer eine Anzeige macht“. Das Ergebnis: Bei einer Umfrage würden wohl an die 50 Prozent der Menschen nach wie vor glauben, Jörg Haider sei ermordet worden, sagt Petzner, der sich mittlerweile als Paulus, nicht mehr als Saulus sieht. Wenns wahr ist!?

Kommentare (36)

Kommentieren
wahrheitverpflichtet
3
7
Lesenswert?

weiter so

Hr. Petzner reden Sie sagen sie es raus! Die Wahrheit! Ob sie es wegen des öffentlichen Interesses wegen tun sie sollen sie haben! Das macht mir keinerlei sorgen was mir aber sorgen bereitet ist das ein hr darman bzw FPÖ in kärnten Umfrage mäßig schon wieder 30 Prozent haben (wenn es eben stimmt) den Sozialdemokraten kärnten soll das ein wahrn hinweis sein, die strategische Ausrichtung mit der FPÖ vielleicht doch zu kollidieren lest einen erschauern wenn man bedenkt was wahr! Wirt dann wieder Augen Ohren Mund zu gemacht um ja an Dr macht zu bleiben! Niehmt man dann wieder Hätze ausgrenzung und korruption im kauf! Sagt der gesellschaft die Wahrheit und macht dementsprechend Politik!

Antworten
georgXV
0
1
Lesenswert?

Hamat der Kumpalan

die "Stärke" der FPÖ ist in erster Linie die "Schwäche" der anderen Parteien, allen voran die ÖVP !!!

Antworten
erstdenkendannsprechen
11
28
Lesenswert?

ich finde es unerträglich,

dass Petzner vom ORF, von der KLZ und von deutschen Medien eine solche Bühne geboten wird. Jemand, der solche Kampagnen entwirft (es ist da aber nicht wirklich viel dahinter, andere haben eben begründete Hemmungen so zu werben) und damit noch prahlt, der gehört mit einem nassen Fetzen gejagt.
Ich halte Petzner für einen eitlen Menschen, der im Gespräch bleiben will. Er war kein Kind, als er für Haider gearbeitet hat. Er ist voll dafür verantwortlich.
Einmal A, immer A. Oder besser gesagt: Statt ihm hier groß Raum zu geben, gehört er mit einem nassen Fetzen gejagt.
Es gibt viele, viele Junge Menschen, die taltentiert sind. Oder talentierter als Petzner. Nur haben die Anstand, und deswegen bekommen die hier keine Seite.

Antworten
Lisa-Anna
7
18
Lesenswert?

Anstand

Nein, Herr Petzner gehört nicht verjagt! Ich finde es richtig, dass er nun die Methoden dieser Partei offenlegt und hoffentlich viele darüber nachdenken.
Ihr Kommentar lässt übrigens auch den Anstand vermissen.

Antworten
erstdenkendannsprechen
0
2
Lesenswert?

"Die Methoden der Partei offenlegt"

Die Methoden waren offensichtlich. Dass er die Kampagne mit "Kärnten wird tschetschenenfrei" geplant hat - was ist daran neu?
Mein Posting lässt Anstand vermissen? Weil ich jemandem, der Menschen an der Nase herumführt, der Menschen Schaden zufügte - nicht mit Samthandschuhen angreife? Sie mögen recht haben, ich würde es genau so wieder sagen. Weil es nichts zu beschönigen und schönzureden gibt, wenn man so handelte wie dieser Herr.

Antworten
Zeitgenosse
6
25
Lesenswert?

Einfach nur abscheulich wie man mit

Bürgern umgegangen ist und jetzt so zu tun als wäre es eine Belustigung gewesen.
Ich fühle mich Gott sei dank nicht missbraucht, da ich auf Rattenfänger nicht reinfalle.

Antworten
Zeitgenosse
1
8
Lesenswert?

Einfach nur abscheulich wie man mit

Bürgern umgegangen ist und jetzt so zu tun als wäre es eine Belustigung gewesen.
Ich fühle mich Gott sei dank nicht missbraucht, da ich auf Rattenfänger nicht reinfalle.

Antworten
Bond
13
8
Lesenswert?

Settele TV

Petzner plaudert im Wörtheseestadion über Fake News. Gäähhn.
Settele glaubt offensichtlich, er hat den Durchblick.

Antworten
Kicklgruber
6
14
Lesenswert?

Und du hast ihn,

den Durchblick?

Antworten
Bond
2
3
Lesenswert?

Abstauber

Mir ist zumindest klar, dass Settele ein Abstauber ist. Seine Taxi-interviews sind ein Beispiel dafür. Stronach hat ihm die Serie gerettet, danach kam nix mehr. Außerdem ist das Format vom US-Fernsehen abgekupfert. Und dort sind die Fahrten amusanter.

Antworten
Paternioner
1
20
Lesenswert?

Tja,

jetzt wissen wir`s: Haider und Petzner waren die Lehrmeister von Trump.

Antworten
ulrichsberg2
3
18
Lesenswert?

Es ist wichtig, all das aufzuzeigen.

Ich frage mich aber auch, ob das was schon länger bekannt war, gerade vor der bevorstehenden NR. Wahl, ohne Hintergedanken bzw. zweckbestimmt veröffentlicht wird.

Antworten
Hr. Kules
16
7
Lesenswert?

Also

mir sind die klassischen Märchen lieber, als die Gschichten von der Steffi Tant!

Antworten
fob7
3
9
Lesenswert?

wahnsinn!!

Gut, dass der momentane Che fre dakteur dieses Blattes damals schon dagegen gehalten hat...;-)

Antworten
Obama
5
11
Lesenswert?

Anstatt Petzibär 😉😥

als Pompfüneberer unseres unschuldigen Bundeslandes zu entlarven gibt ihm Hanno Settele eine neue Bühne auf der er sich sein eigenes Bild zurechtrücken kann: Superpetzi, seiner Zeit um ein Jahrzehnt voraus, Mastermind des großen Meisters.....

Antworten
theislanton
8
28
Lesenswert?

Petzibär

Wenigstens weiß man jetzt, mit welchen Methoden damals (und vielleicht auch heute noch bei den Blauen) gearbeitet wurde bzw. wird.

Antworten
erstdenkendannsprechen
3
7
Lesenswert?

Das wusste man damals aber auch schon,

und die Kampagnen wurden auch so beurteilt und kommentiert. Nur nicht von denen, denen sie willkommen waren. Aber dem, der sie ausgedacht hat, jetzt Raum zu geben, sich selbstbeweihräuchernd (ja, das ist es, weil die Selbstkritik vor Eitelkeit und Selbstgerechtheit trieft) darzustellen, ist zum Speiben.

Antworten
Acquario
9
49
Lesenswert?

genau DIE Masche auf die auch

die dümmsten der dummen Strache Wähler reinfallen. Klingt brutal - ist aber so

Antworten
erstdenkendannsprechen
2
5
Lesenswert?

Oder Hanno Settele

Oder Illner, oder die KLZ.
Jetzt will er nämlich nicht mehr Haider-Liebkind sein, sonder einfach nur als kompetent und prominent und wichtig bewundert werden.

Antworten
Kowesnock
5
10
Lesenswert?

Wahl

Und jetzt sind wieder bei Blau und Schwarz zwei Machtlüstige im Rennen,der blaue hat nur Ausländer in seinen Konzept,Österreich hat aber auch noch andere Sorgen und verpflichtigungen,und der Schwarze hat es bisher auch nur mit Ausländer und Außenpolitik befaßt,aber die Gier nach Macht muß aber sehr groß sein das er mit der eigenen Partei Schlitten fährt,kein Konzept vielleicht nicht öffentlich ließ er seine Parteikollegen und Landeshauptleute dümmer gehts nicht mehr präsentieren,es ist die gleich Masche wie beim Haider und ich hoffe das normal Denkende Volk ihr Hirn einschalten wird beim Wählen.

Antworten
pekavau
8
26
Lesenswert?

Dummes Wahlvolk?


Und wenn noch so viel menschenverachtende Praktiken aufgezeigt werden, der hohe Prozentsatz an Ignoranten zeigt sich am Wahltag.

Armes Österreich, wenn sich sogar der Obmann seiner Partei schämt und zur Wahl mit einer Konkurrenzliste antritt.

Antworten
Wortkarg
7
41
Lesenswert?

Abschreckend

sind solche Berichte auf jeden Fall. Neu sind diese Geschichten aber nicht. Alle populistischen Bewegungen setzen auf hemmungslosen und rücksichtslosen Aktionismus, selbst um den Preis der Aufwiegelung und Unruhestiftung. Es ist einfach unverständlich wie derartige Parteien zweistellige Wahlergebnisse einfahren können. Freiheitliche Politiker setzen diese Politik ungeniert fort. Selbst um den Preis der Gefährdung des friedlichen Zusammenlebens. Ich finde das - mit Helmut Zilk zu sagen - zum Kotzen!

Antworten
pantau
10
45
Lesenswert?

der hc und seine kumpanen

haben dieses system noch weiter verfeinert und perfektioniert!

Antworten
H260345H
9
15
Lesenswert?

.... und derKURZ kupfert alles von den BLAUEN ab,

aber er macht das alles noch hinterlistiger ohne Rücksicht auf auch nur irgendjemanden!

Antworten
pinsel1954
3
46
Lesenswert?

Für mich der Beweis......

......die miesesten Charaktere treibt es in die Politik.
Und viel glauben den Blendern..... schade und gefährlich für unser Land.

Antworten
schetzgo
19
19
Lesenswert?

da haben sich zwei gefunden

unnötiger gehts nimmer!

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 36

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.