Zuletzt aktualisiert: 02.02.2016 um 20:53 UhrKommentareHandelsabkommen

EU will vor dem Sommer in TTIP-Endphase

EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström will in den nächsten Verhandlungsrunden die sensibelsten Punkte klären. Ein abgespecktes Abkommen mit den USA schließt sie ausdrücklich aus.

BELGIUM EU US TTIP NEGOTIATIONS
Foto © APA/EPA/OLIVIER HOSLET

Die EU-Kommission will vor dem Sommer die Endphase der Verhandlungen über das Handelsabkommen mit den USA (TTIP) erreichen. Ziel sei dabei weiterhin ein umfassendes Abkommen über alle bisher verhandelten Fragen, sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström am Dienstagabend nach einem Treffen mit EU-Ministern in Amsterdam.

Nach Wunsch von EU und USA soll der fertige Deal beschlossene Sache sein, wenn im Jänner 2017 der nächste US-Präsident ins Weiße Haus einzieht. Verhandlungsrunden sind für Februar, April und Juli angesetzt. In diesen sollen alle Fragen bis auf die sensibelsten - etwa Agrarquoten - ausverhandelt sein.

Malmström schloss ein abgespecktes Abkommen, ein "TTIP light", ausdrücklich aus. "Alles ist so miteinander verknüpft, man kann nicht wirklich diesen einen Punkt herausnehmen und später besprechen", sagte die EU-Kommissarin.

Mehr zum Thema

Die Informationen über den Verhandlungsstand müssen geheim bleiben, die Abgeordnete dürfen die Texte aber in einem Sicherheitsraum im EU-Parlament lesen.

Etappensieg: Zumindest für die Abgeordneten müssen die Verhandlungsdokumente jetzt zugänglich sein / Bild: APA/EPA/PATRICK SEEGER

Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter bilanzierte heute enttäuscht über den Fortgang der TTIP-Verhandlungen. Und: "Wir sind auch bereit, Nein zu sagen".

Bild: APA/EXPA/JOHANN GRODER
  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

5 Kommentare

Kommentar erstellen

hermannsteinacher am 04.02.2016 09:35 Kommentar melden

Und die österreichischen PolitikerInnen

machen diese Geheimpolitik zum Schaden der Bevölkerung brav mit, genauso wie die unsinnigen Sanktionen vs die Russische Föderation.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 1 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein  (aus 1 Stimme)
Antwort erstellen

kumpale am 03.02.2016 09:37 Kommentar melden

Stoppt endlich diesen Wahnsinn!

Wenn nicht her mit der direkten Demokratie und Ausstieg aus der EU!
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 3 Ja-Stimmen10 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 4 Stimmen)
Antwort erstellen

xnots1109 am 03.02.2016 09:20 Kommentar melden

Nein, nein, nein,

und nocheinmal nein! Sogar der Präsidentschaftskandidat Sanders in den US und A hält das umstrittene Abkommmen für bedenklich! Da wird über Völker hinweg entschieden, dass einem schlecht wird. Den Gehaltsscheck der Malmström würd ich gerne sehen. Von den Boni red ich noch gar nicht!
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 2 Ja-Stimmen10 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 3 Stimmen)
Antwort erstellen

Hako2013 am 03.02.2016 09:13 Kommentar melden

Es gilt jetzt den TTIP Vertrag auf schnellsten Wege duchzupeitschen,die Politik und Bevölkerung könnte ja noch aus ihren Winterschlaf erwachen und sich dagegen wehren,und das will schliesslich keiner.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 3 Ja-Stimmen10 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 4 Stimmen)
Antwort erstellen

KarlLiebknecht am 02.02.2016 21:46 Kommentar melden

Die Endphase des TTIP ist schon da.

TTIP wird nämlich nicht durchzubringen sein.
Wenn gewählte Abgeordnete zwar in die TTIP-Vertragsentwürfe einsehen dürfen, sich aber darüber keine Notizen machen dürfen, darüber mit niemendem reden dürfen, was soll das dann?
Soll das etwa gar Demokratie sein?
Nein! Das ist Diktatur multinationaler Grosskonzerne! Und dazu ein klares nein!!!
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 14 Ja-Stimmen00 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 14 Stimmen)
Antwort erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Mehr zum Thema

Die Informationen über den Verhandlungsstand müssen geheim bleiben, die Abgeordnete dürfen die Texte aber in einem Sicherheitsraum im EU-Parlament lesen.

Etappensieg: Zumindest für die Abgeordneten müssen die Verhandlungsdokumente jetzt zugänglich sein / Bild: APA/EPA/PATRICK SEEGER

Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter bilanzierte heute enttäuscht über den Fortgang der TTIP-Verhandlungen. Und: "Wir sind auch bereit, Nein zu sagen".

Bild: APA/EXPA/JOHANN GRODER

Kleine.TV Live

  • So machen wir unsere Kinder zu Tyrannen Heute, 19.30 Uhr Ihr Buch sorgt für Kontroversen: Psychotherapeutin Martina Leibovici-Mühlberger heute um 19.30 Uhr im Live-Stream im Gespräch mit der Kleinen Zeitung.
    Wann: Heute Donnerstag, 23. Juni, ab 19.30 Uhr

Hypo-Special

  • Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und Analysen zur Hypo.


Universitäre Welten

  • Expertentipps für Studierende, aktuelle Forschungsprojekte und noch mehr Wissenswertes zum Thema Universität.