Filmpräsentation

"Hope for All": Nina Messingers hoffnungsvoller Appell

Nina Messinger tourt dieser Tage mit ihrem Erstlingswerk „Hope for All“ durch die heimischen Kinos. Die Doku soll das Publikum zum Umdenken anregen.

© Hope for All | Messinger
 

Die Autorin und Gesundheitsreferentin Nina Messinger hat das Fach gewechselt und stellt am Donnerstag um 18 Uhr ihren Dokumentarfilm „Hope for All“ im KIZ Royal in Graz vor. Danach gibt es eine Gesprächsrunde, auch Fragen aus dem Publikum sind willkommen. In Folge wird der Film in weiteren heimischen Kinos gezeigt (siehe unten). DVD und Blu-Ray sind ab 13. Oktober erhältlich. 

Der Film behandelt unseren Umgang mit sogennanten Nutztieren – und die daraus erwachsenden Probleme. Die Lösung liegt, so der Tenor der 26 im Film zu Wort kommenden Experten, auf unseren Tellern. "Unser Einkaufskorb ist ein machtvolles Werkzeug", sagt die gebürtige Niederösterreicherin, die in ihrem rund eineinhalb Stunden langen Erklärstück nicht nur einen beunruhigenden Status quo dokumentiert, sondern auch Zusammenhänge aufzeigen möchte.

"Leben Sie achtsam!" 

Dr. Jane Goodall, Primatologin und UN-Friedensbotschafterin

Dabei holt die Quereinsteigerin im Filmgeschäft prominente Fürsprecher vor die Kamera: allen voran UN-Friedensbotschafterin Jane Goodall oder Vandana Shiva, Trägerin des Alternativen Nobelpreises.

Es sind starke Aufnahmen, die auf den Zuseher einwirken. Beinhalten sie doch Bilder, die wir gerne ausblenden. Trotz dieser Realität ist die Botschaft positiv: Verändern wir unser Essverhalten, so verändern wir den Planeten.

Interview mit Filmemacherin Messinger

Sie haben bereits das Buch "Du sollst nicht töten! -  Plädoyer für eine gewaltfreie Ernährung" zu diesem Themenkomplex geschrieben, warum haben Sie das Medium gewechselt, worin lagen die Herausforderungen?

Messinger: Nachdem 2011 mein Buch erschienen ist, wollte ich noch stärker auf die Zusammenhänge zwischen westlicher Ernährung, unserer Gesundheit, Umweltzerstörung und Tierleid eingehen und diese Zusammenhänge aus verschiedenen Perspektiven beleuchten. Ich habe mich für das Medium Film entschieden, weil es die Möglichkeit bietet, Menschen gut und direkt zu informieren, zudem wirken Bilder oftmals stärker und nachhaltiger als Worte.

Was das Filmemachen angeht, bin ich Quereinsteigerin. Ich habe anfangs vieles unterschätzt – den zeitlichen und organisatorischen, den technischen und finanziellen Aufwand. Ich musste in kürzester Zeit viel Neues lernen, hatte aber das große Glück fachlich versierte, inspirierende und hilfsbereite Menschen kennen zu lernen.

Wie lange haben Sie an dem Film gearbeitet?

Messinger: Ich habe über dreieinhalb Jahre daran gearbeitet. Mit den ersten Interviews habe ich 2012 begonnen.

Wie haben Sie den Film finanziert?

Messinger: Mit Eigenkapital, privaten Unterstützern und Spenden. "Hope for All" ist ohne staatliche Förderungen entstanden.

Es gibt schon viele Bücher, Studien und Dokumentationen über Ernährung, Umweltschutz oder Massentierhaltung. Was macht Ihren Film aus?

Messinger: Zum einen die Fülle an Menschen, die zu Wort kommen: 26 Protagonisten aus Europa, Indien und den USA - darunter namhafte Experten wie Jane Goodall, T. Colin Campbell oder Vandana Shiva - zeigen Fakten und Zusammenhänge auf. Dokumentationen wirken meist sehr nüchtern. Mir war es wichtig, neben der Faktenlage auch eine emotionale Komponente einzuweben. Diesen Aspekt habe ich in anderen Dokumentationen oft vermisst. "Hope for All" ist ein Film, der bewegen soll, aber zugleich auch Lösungen vermittelt und an die Wichtigkeit der Eigenverantwortung erinnert. Diese Balance finde ich sehr wichtig, damit Veränderung passieren kann.

Man bekommt auch das Innere von Schlachthöfen und Tierfabriken zu sehen. Wie haben sie die Dreharbeiten dort erlebt?

Messinger: Wir haben teilweise Archivmaterial verwendet, teilweise selbst gedreht. Das war nicht schön, aber am härtesten ist das natürlich für die Tiere selbst.

Wie geht es bei Ihnen nun weiter?

Messinger: Zunächst werde ich mich noch dem Film und der Verbreitung seiner Inhalte widmen. Konkret ist auch eine englische Version geplant, die bald fertig werden soll.

Hope for All in unseren Kinos

Do, 29.9., Graz, KIZ RoyalKino, 18:00 Uhr

in Anwesenheit von Nina Messinger und den Experten Prof. Dr. Kurt Remele, Dr. Klaus Gstirner, Dieter Ehrengruber, David Richter

Am 4.10., dem Welttierschutztag, wird Hope for All bundesweit in folgenden Kinos zu sehen sein:

St. Pölten, Cinema Paradiso, 18:00 Uhr

Baden, Cinema Paradiso, 20:00 Uhr

Wien, Village Cinema Wien Mitte, 20:00 Uhr

Graz, KIZ RoyalKino (Uhrzeit wird noch bekannt gegeben)

Linz, Moviemento, 19:00 Uhr

Amstetten, Cineplexx Kino, 20:00 Uhr

Hohenems, Cineplex Kino, 18:30 Uhr

Innsbruck, Cineplexx Kino, 20:00 Uhr

Villach, Cineplexx Kino, 20:00 Uhr

Salzburg, Cineplexx Salzburg City, 20:00 Uhr 

Schladming, Klangfilmtheater, 20:00 Uhr

Mattersburg, Cineplexx Kino, 20:00 Uhr

weitere Termine:

6.10., Steyr: City Kino Steyr, 19:30

1.10.,2.10.,8.10.,9.10.,15.10.,16.10.: 

Hartberg: Kino MAXOOM (Ökopark Hartberg), jeweils 17:30 Uhr

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.