Preise steigen weiter Nachfrage nach Wohnimmobilien ungebrochen hoch

Beliebt sind in ganz Österreich vor allem Einfamilienhäuser. Besonders im Wiener Umland, aber auch in Kärnten, Salzburg und Oberösterreich ist die Nachfrage nach dem Haus im Grünen hoch und die Preise sind stark gestiegen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Nachfrage nach Wohnimmobilien ist in Österreich ungebrochen hoch © drubig-photo - stock.adobe.com
 

Die Nachfrage nach Wohnimmobilien ist in Österreich ungebrochen hoch. Und das, obwohl die Preise immer weiter steigen. Das niedrige Zinsniveau und die steigende Geldmenge am Markt bewirken, dass viele Investorinnen und Investoren Immobilien kaufen. Hohe Grundstückskosten und laufend steigende Baukosten aufgrund von Rohstoffmangel tragen ebenfalls dazu bei, dass Wohnimmobilien immer teurer werden, wie der Immobilienvermittler s Real meldete.

Beliebt sind in ganz Österreich vor allem Einfamilienhäuser. Besonders im Wiener Umland, aber auch in Kärnten, Salzburg und Oberösterreich ist die Nachfrage nach dem Haus im Grünen hoch und die Preise sind stark gestiegen. Für das kommende Jahr rechnet s Real damit, dass sich dieser Aufwärtstrend fortsetzt.

<< Checkliste: Diese Fragen sollten Sie bei der Immobilien-Besichtigung stellen >>

Obwohl das Angebot an Wohnimmobilien in Wien rasant steigt und der Nachfrage bereits entspricht, haben sich Immobilien auch hier weiter verteuert. Die Bauleistung dürfte sich, bedingt durch knappen Baugrund und den weiterhin hohen Baukosten, in den nächsten Jahren jedoch verlangsamen. Auch Wohnungen im Wiener Umland sind sehr beliebt, hier übersteigt die Nachfrage bei Weitem das Angebot.

Investorinnen und Investoren haben im heurigen Jahr 2021 vor allem Wohnimmobilien (rund 35 Prozent) gekauft. Dahinter folgten Immobilien in den Segmenten Büro (24 Prozent), Einzelhandel (17 Prozent) und Logistik (11 Prozent). Insgesamt wurden Immobilien im Wert von 4,55 Mrd. Euro gehandelt. Dabei waren vor allem österreichische Investorinnen und Investoren (58 Prozent) aktiv, dahinter folgten Deutsche (29 Prozent). Investorinnen und Investoren aus Fernost und Übersee sind coronabedingt weitgehend ausgeblieben. Das geht aus einer Aussendung des Immo-Beraters EHL am Mittwoch hervor.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

demitigo
1
1
Lesenswert?

ein Hoch auf die Investoren....

...bzw. reiche Zweitwohnsitzanleger. Hauptsache einheimische Jungfamilien haben kaum noch Chancen auf leistbare Wohnhäuser.... mit den geplanten Vorgaben à 20% Eigenkapitel, etc. eigebtlich überhaupt nicht mehr....

Hier muss etwas unternommen werden! Sonst werden sich noch mehr keine Kinder leisten können/wollen und/oder abwandern (Stichwort: Brain Drain & Fachkräftemangel!)....