Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kündigungen in HotelsSachertorten: Kurzarbeit, aber kein Stellenabbau in Manufaktur

Während in den Sacher-Hotels 140 Menschen gekündigt worden sind, bleiben die Jobs in der Sachertorten-Produktion erhalten.

© (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
 

Es gebe keine Kündigungen im Bereich der Sachertorten-Produktion, aber man habe für einen Großteil der Mitarbeiter Kurzarbeit in Anspruch genommen und plane nun auch die dritte Tranche der Kurzarbeit zu nutzen, sagte Sacher-Chef Matthias Winkler zur APA.

Von der Coronakrise blieben allerdings auch die Original Sachertorten nicht verschont: "Wir spüren sowohl beim Versand als auch im Verkauf Einbußen, diese liegen bei rund 50 Prozent und damit deutlich besser als in Hotellerie und Gastronomie", so Winkler. 41 Personen sind im Schnitt in der Torten-Sparte beschäftigt. Während des coronabedingten Lockdowns war die traditionsreiche Mehlspeise mit Schokoladenglasur und Marillenmarmelade in der Originalversion gar nicht mehr erhältlich, seit dem 13. Mai läuft die Manufaktur wieder.

Sozialpläne für gekündigte Hotel-Mitarbeiter

Für die 140 Mitarbeiter, die in den Sacher-Hotels in Salzburg und Wien am Dienstag gekündigt wurden, gebe es umfangreiche Sozialpläne. Zudem verspricht Winkler den Betroffenen eine Wiedereinstellung, wenn das Geschäft wieder anläuft, sagte er dem ORF gestern.

Kommentare (1)

Kommentieren
zweigerl
0
0
Lesenswert?

badgasteineffekt?

Ist Badgastein für die urbane Hotellerie die Zukunft? Trotz Radon, Wasserfall und einer hochprominenten Gästeschar stehen dort die prächtigen Hotels als verfallende Anschauungsobjekte einer zu Ende gegangenen Tourismusepoche auf felsigem Abgrund.