AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Proteste seit 46 TagenStreikwelle dämpft die Konjunktur in Frankreich

Die anhaltende Streikwelle dämpft nach Einschätzung von Wirtschaftsminister Bruno Le Maire das Wachstum in Frankreich.

FRANCE-SOCIAL-BIOETHICS-SENATE-DEMO
FRANCE-SOCIAL-BIOETHICS-SENATE-DEMO © (c) APA/AFP/CHRISTOPHE ARCHAMBAULT (CHRISTOPHE ARCHAMBAULT)
 

"Es wird Auswirkungen geben, aber ich denke, diese werden begrenzt sein", sagte der Minister am Montag dem Fernsehsender LCI. "Die heute verfügbaren Schätzungen zeigen, dass der Effekt auf das Quartalswachstum 0,1 Punkte betragen dürfte."

Seit 46 Tagen wird in Frankreich gegen die von Präsident Emmanuel Macron angestoßene Rentenreform protestiert, allerdings mit zuletzt nachlassender Intensität. So wurden der öffentliche Nah- und Schienenverkehr erheblich beeinträchtigt. "Auf das gesamte Jahr gesehen ist die Auswirkung sehr begrenzt", sagte Le Maire mit Blick auf das Wirtschaftswachstum.

"Unfair und zu teuer"

Macron will Frankreichs veraltetes Rentensystem vereinfachen, das mehr als 40 verschiedene Pensionskassen umfasst. Dabei variieren Pensionseintrittsalter und Pensionsleistungen. So können etwa Bahnangestellte wesentlich früher in Pension gehen als andere Beschäftigte. Macron hält das System für unfair und zu teuer. Er will auf Rentenpunkte umstellen, die für alle Franzosen gleichermaßen gelten sollen.

Kommentare (1)

Kommentieren
crawler
0
1
Lesenswert?

Die Franzosen

sollten Gewerkschafter in die Regierung wählen. Dann könnten sie nach hartem Arbeitskampf mit 50 in die Rente. Dann wäre endlich dem Motto genüge getan: Alle Räder stehen still weil...

Antworten