AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Lösung offenZwei Hangars am Klagenfurter Flughafen werden abgerissen

Zwei Flughafen-Hangars sind "hochgradig mangelhaft" und müssen abgerissen werden. Auch Polizeihelikopter sind betroffen.

Flughafen Klagenfurt Juni 2018
Landepiste und Tower des Flughafens Klagenfurt © Markus Traussnig
 

Am Flughafen Klagenfurt ziehen vor allem für Privatflieger düstere Wolken auf: Zwei Hangars (Hangar 1 und Hangar 2), die derzeit von vier Motorfliegerclubs genutzt werden, sollen abgerissen werden. Rund 20 Flugzeugen kommt damit ihre "Unterkunft" abhanden. Das bestätigt der Flughafen Klagenfurt heute, Montag, auf Nachfrage der Kleinen Zeitung. Auch das Privatflugzeug von Ingrid Flick stehe bisweilen im Hangar, hört man aus Fliegerkreisen. Die Hangars müssen bis Ende Oktober geräumt werden.

Betroffen von den Abrissplänen sind auch zwei Polizei-Helikopter vom Modell Airbus-Helicopter. Diese sind im südlicher gelegenen Hangar untergebracht. Für eine nähere Auskunft dazu war seitens des Flugpolizei vorerst niemand erreichbar.

"Hochgradig mangelhaft"

Der bauliche Zustand der beiden Hangars sei "hochgradig mangelhaft", heißt es seitens des Flughafens, das habe ein durch gerichtlich beeideter, unabhängiger Ziviltechniker festgestellt. Die beiden Hangars stammen aus den 1938–1940. Die gewöhnlich erreichbare Lebens- bzw. Nutzungsdauer sei, so eine Sprecherin, laut Gutachten bereits um rund 30 Jahre überschritten, eine sichere weitere Nutzung aufgrund umfassender Mängel wie Statik und Brandwiderstand "ausgeschlossen".

Da ein weiterer schneereicher Winter sowohl aus Sicherheits- als auch Kostengründen "problematisch" wäre, sei der Abbruch der beiden Hangars erforderlich. In den laufenden Gesprächen mit den betroffenen Mietern sei es "das gemeinsame Ziel, individuelle Lösungen bzw. Alternativen zu erarbeiten". Die derzeit bestehenden Mietverhältnisse in den beiden Hangars betreffen Büroräumlichkeiten, Lagerräume und Hangarstellplätze. 

Aus dem Büro des Mehrheitseigentümers Franz Peter Orasch wird bestätigt, dass es "noch offen" sei, was es konkret geplant sei. Einen Termin für die für Frühjahr 2019 angekündigte Präsentation der konkreten Flughafenpläne von Franz Peter Orasch gebe es vorerst noch nicht.

Montagabend soll ein Treffen der Betroffenen in Klagenfurt stattfinden, bei dem die weitere Vorgangsweise gegenüber dem Flughafen geklärt werden soll.

 

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.