Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Agenda Austria fordertJedes Jahr um zwei Monate später in Pension gehen

Die EU-Kommission drängt zu einer Reform des Pensionssystems in Österreich. Das gesetzliche Antrittsalter müsse an die Lebenserwartung angepasst werden, fordert auch der Agenda-Austria-Ökonom Dénes Kucsera: "Jedes Jahr sollte das Pensionsantrittsalter um zwei Monate angehoben werden."

© WavebreakMediaMicro - Fotolia
 

Drei Problembereiche ortet der in der Vorwoche veröffentlichte Länderbericht der EU-Kommission in Österreich. Neben dem Gesundheitssystem und dem Pflegebereich ist demnach auch das Pensionssystem eine Schwachstelle, wie Marc Fähndrich, wirtschaftspolitischer Berater der Vertretung der EU-Kommission in Wien, bestätigt.

Kommentare (24)

Kommentieren
Parsec
1
5
Lesenswert?

Reine Propaganda...

Wenn eine Denkfabrik der Millionäre ("Agenda Austria, Vereinigung für wissenschaftlichen Dialog und gesellschaftliche Erneuerung ist eine 2013 als Verein gegründete wirtschaftsliberale österreichische Denkfabrik. Mitglieder und Finanziers sind ausschließlich Wirtschaftsunternehmen und vermögende Privatpersonen." Quelle: Wikipedia) solche Aussagen publiziert, sollte man solche Meldungen als das sehen, was sie in wirklich sind - rein ideologische Aussagen ohne jeden Realitätsbezug. Hier werden Aussagen in der Hoffnung getätigt, dass sie eines Tages zu selbsterfüllenden Prophezeiungen werden. Neoliberalismus ist nur eine weitere Ideologie unter vielen anderen - mit genug unbewiesenen Behauptungen. Man braucht z.B. nur ein paar Bücher von Dan Ariely lesen, um die Denkfehler und Schwächen dieser Modeströmung aufzuzeigen...

Sam125
1
7
Lesenswert?

Jedes Jahr um 2 Monate später in Pension gehen? Eigentlich geht es nur darum,

wie es ja auch schon bei der letzten "Pensionsreform" geschehen ist, dass dem "stinknormalen Bürger" weniger im "Tascherl"bleibt! Auf der einen Seite wird uns alles mögliche eingeredet, damit man gesund bleibt und ALLE hundert Jahre alt werden können! Die andere Seite der Medaille schaut da schon anders aus, den wer will schon 100 Jahre alt werden, wenn er gerade einmal soviel als Rente bekommt, das es zum Leben zuwenig und zum Sterben zu viel ist!! Es wird sehr viel Geld einfach verschleudert, doch für die Menschen, die das erwirtschaftet haben, sollen einmal im Armenhaus enden und das kommt von einem der angeblich reichsten Staaten.....!? Da kann man sich nur mehr wundern! Die erste und zweite Nachkriegsgeneration, ja die , die nach dem Krieg in Armut den Staat aufgebaut hatte, erfreut sich ja schon über so manche "Pensionsreform "! Nun geht es allen Anderen an den "Kragen"! Leute wehrt euch! Es geht um eure Pension und wie ihr im Alter einmal dasteht!

hansi01
0
3
Lesenswert?

2040 um 4 Milliarden mehr

Traurige Aussichten wenn in 21 Jahren nur um 4 Milliarden oder 1,1% mehr für die Pensionisten ausgegeben wird. In 20 Jahren wird durch Inflation der Gehalt um 50 bis 70 Prozent steigern. So war es zumindest die letzten Jahrzehnte.

Baerli6
5
12
Lesenswert?

Naja

Irgendwer muss ja vom Denes die Pension zahlen , weil er hat sicher noch nicht viel gearbeitet !

2a20bb3e96a90e7e7885ffc9bfc7f636
16
4
Lesenswert?

Ihr werdet Euch noch wundern,

was Alles möglich ist!

2a20bb3e96a90e7e7885ffc9bfc7f636
4
38
Lesenswert?

Österreich schenkt jedes Jahr

200 Superreichen - 27 Milliarden!!!! an Steuergeschenken! (Stiftungen). Aber der kleine Hackler, der kleine Arbeiter soll arbeiten bis er tot umfällt.

soni1
3
27
Lesenswert?

Jedes Jahr um 2 Monate mehr Abschläge ...

....sollte die Überschrift lauten. Das Antrittsalter nach oben schrauben, damit man es immer schwieriger erreicht, und somit mit mehr Abschläge in Pension geht!!!

melahide
9
10
Lesenswert?

Ne

Wir haben immer noch genug Arbeitslose, warum soll man dann immer länger arbeiten? Was getan werden muss, ist eine Systemänderung durchzuführen. Weniger Einzahlen, dafür von ALLEN Einnahmen, vom Gehalt, Miete, Spekulationen, Kapialertrag usw... Pensionen sind plötzlich sicher.

joe1406
0
24
Lesenswert?

Moment mal

Das Thema Pensionen war schon immer ein "Stimmenfänger" bei allen Wahlen und immer wurde vorgegaukelt "die Pensionen sind sicher". Aber was heißt sicher? Das größte legale Schneeballsystem "Pensionsfinanzierung" ist noch nie ohne Zuschüsse aus dem Budget über die Runden gekommen. Die Pensionen wurden noch nie voll und ganz aus den Einzahlungen der aktiven finanziert. Der erfreuliche Umstand, dass die Pensionisten immer länger kassieren, wird als Aufhänger
benützt, um weiter die größte Pflanzerei der Politik mit "Argumenten" zu versorgen. Seid doch einfach mal ehrlich - die Pensionsfinanzierung war noch nie sicher. Aber jeder Partei ist natürlich klar - wenn die Pensionisten beleidigt sind, kann man zusammenpacken. Und deswegen hat niemand den Mut das mal klar anzusprechen.

Hanst99
7
29
Lesenswert?

Frauenpensionsalter anheben ist nicht sinnvoll.

Bei österreichischen Ehepaaren ist der Mann im Schnitt vier Jahr älter. Bedeutet das der Mann schon 69 ist wenn die Frau mit 65 in Pension gehen darf und ausgiebige gemeinsame Unternehmungen möglich sind. In der Praxis wird die Frau mit dem Mann gleichzeitig in Pension gehen was wieder Abschläge und Frauenaltersarmut zur Folge haben wird. Wichtiger wäre es die Steuer zu senken und den Pensionsbeitrag zu erhöhen.
Die Agenda Austria wurde von Bänkern gegründet die nur unser Bestes und zwar unser Geld wollen. Bestes Beispiel ist die verzockte Risterrente in Deutschland.

krieglgo
2
24
Lesenswert?

Neues Durchrechnungsmodell einführen

Leider reden wir immer noch vom Pensionsantrittsalter.
Entscheidend sollten jedoch schon längst die Beitragszeiten sein.
Vorschlag:
Männer können mit 540 Beitragsmonaten unabhängig vom Lebensalter abschlagsfrei in Pension gehen. Weniger Beitragsmonate entsprechende Anschläge, mehr Beitragsmonate Zuschläge!
Bei Frauen sollten 480 Beitragsmonate als Basis für die Berechnung herangezogen werden, inklusive der Anrechnung von Kindererziehungszeiten!
Dies müsste für alle Berufsgruppen Gültigkeit haben!
Wäre interessant wie dazu die Berechnungen aussehen.

Smusmu
1
33
Lesenswert?

Geil

Dann werd ich mit 70 vielleicht in Pension gehen dürfen? Dann habe ich 55 Jahre gearbeitet (Ja, ich habe in meiner Lehre auch schon ordentlich hakeln müssen). Und wer weiß, vielleicht werd ich ja gar nicht so alt.
Hineinzahlen darf ich als Selbstständiger schon ordentlich.

frako
8
45
Lesenswert?

Ja, wo gibte es denn die Arbeitsplätze???????????

Man kann nicht nur großartige Sprüche klopfen, es ist ja jetzt schon beinahe unmöglich mit 50 einen Job zu bekommen.

thj123
2
20
Lesenswert?

Warum der Alarmismus durch die Agenda Austria? Einfach nachlesen auf z.b. Wikipedia wem dieser Thinktank gehört

"Bei anhaltender Entwicklung wären es im Jahr 2040 um 1,1 Prozentpunkte mehr. Das klingt nach wenig, absolut gesehen wären es aber um vier Milliarden Euro mehr."
Bei einer Durchschnittlichen Inflation ist es nur mehr die Hälfte.
Warum der Alarmismus durch die Agenda Austria? Einfach nachlesen auf z.b. Wikipedia wem dieser Thinktank gehört. Das Problem bei dem Umlageverfahren ist, dass der Kapitalmarkt nichts verdient.
Wer wissen möchte wie so eine Kapitalversicherung mit staatlicher Förderung und Rückzug des Umlageverfahrens aussieht, braucht sich nur in GER die Riester-Rente ansehen. Der Markt verdienst mit Sicherheit und der Einzelne trägt das Risiko.

Kristianjarnig
0
9
Lesenswert?

Danke. Interessant welches Vereinen hier in den Medien eine doch recht zwielichtige Plattform geboten werden.

Es wäre schön wenn die Zeitungen vorher etwas recherchieren und die Fakten nennen statt irgendwelche Panikmeldungen zu verbreiten. Oder wird hier der Leser mit Absicht im Dunkeln gelassen?

Die Pensionsaltererhöhung an sich ist natürlich purer Schwachsinn in Zeiten wo es nicht mal genug Jobs für die Jungen gibt(und für sehr viele Alte auch nicht). Was soll es also bringen das Pensionsalter zu erhöhen?

Richtig - Verwirrtaktik. Statt aus dem "Pensionstopf" kommt das viele fehlende Geld eben aus dem "Arbeitslosengeldtopf", oder der Mindestsicherung. Also ein fantastischer Weg in die Altersarmut nachdem man sich das ganze Leben krumm gearbeitet hat.

Viele Beruf kann man auch über 65 gar nicht mehr ausüben, manche ganz einfach weil man es nicht darf(z.b. Linienpilot), andere werden ganz einfach nicht mehr die Ruhe und Konzentration aufbringen mit dem Alter(z.b. Chirurg).

Die beiden Berufe nur als Beispiel, beide beinhalten sehr viel Verantwortung und Menschenleben. Bei beiden muß man das Alter nicht erhöhen(wäre anzuraten).
Und es gibt noch zig andere Berufe wo es auch so liegt, bei anderen, mehr "manuellen" Berufen ist ganz einfach der Körper am Ende.

Also - was will man damit erreichen? Generell wäre es wünschenswert wenn ALLE Jungen einen Job hätten und ggf. Alte in die Frühpension schickt. WEnigstens kommt das Geld aus einem klaren "Topf". Weil Geld muß so oder so immer fließen....

Hildegard11
4
52
Lesenswert?

Danke

Wir sollen jetzt die Krot fressen, die jahrzehntelang vorne hergeschoben wurde. Erst mal Milliardäre und Steuerschieber (Konzerne) zur Kasse bitten, dann ist Geld genug da!!! Verdammt!!!

thj123
2
12
Lesenswert?

Die wollen nur ihr Geld mit unserer Pension verdienen

Man braucht sich nicht empören, weil es kein Problem gibt. 1,1% mehr und ab 2050 sinken die Summen wieder. Die wollen nur ihr Geld mit unserer Pension verdienen

alher
6
3
Lesenswert?

🤔🤔🤔🤔🤔

😂😂😂😂😂😂🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮🤮

SoundofThunder
3
23
Lesenswert?

🤔

Es geht vor allem um die Abschläge. Für jedes Jahr dass man vor dem gesetzlichen Pensionsantrittsalter in die Rente geht setzt es 5,1% Abschlag. Deckelungen sind abgelaufen. Setz‘ ma des Antrittsalter in astronomische Höhen dass sie für niemanden abschlagsfrei erreichbar sind.

pescador
25
29
Lesenswert?

Frauen mit 65 in Pension

Als erste Maßnahme das tatsächliche Pensionsantrittsalter der Frauen ausnahmslos auf 65 erhöhen.

helmutmayr
12
3
Lesenswert?

Das Berufseintrittsalter ist zu

senken. Nach der Volksschule nur mehr 5 Wochen Ferien. Damit ordentliche Nutzung der Infrastruktur. Diese 5 Wochen können Lehrer und Schüler nehmen wann Sie wollen. Das Versäumte kann nachgelernt werden. Lehrer können dann endlich den Urlaub nehmen wann sie wollen und müssen nicht Urlaub machen wenn alle gehen.
Das Berufseintrittsalter kann so sicher um 2 bis 3 Jahre im Schnitt gesenkt werden.

walterkaernten
20
37
Lesenswert?

pension

vorschlag
1.
ASVG system für ALLE.
Keine sonderregelungen für berufsgruppen.

2.
Privatpensinosvorsorge nicht von der lohnsteuer abschreibbar machen

3.
Jetzt gehen noch VIELE aus allen bereichen vor dem gesetzlichen pensionsalter in Pension.
SOFORT abstellen.

4.
Danach sehen was notwendig ist und nicht jetzt die menschen verunsichern und die privilegierten in saus und braus geniessen lassen.

thj123
1
6
Lesenswert?

Gerechter kann man System sicher machen,

Gerechter kann man System sicher machen, aber 1,1% mehr und ab 2050 sinkend erscheint mir nicht so tragisch.

H260345H
1
3
Lesenswert?

Fast volle Übereinstimmung, doch

Punkt 3 verstehe ich nicht!
Sollen, wenn sie unbedingt wollen, früher in Pension gehen, aber mit entsprechenden Abzügen!
Ich selbst habe das auch gemacht (NICHT krankheitshalber!), damals, als es noch "Alpendollar" gab, "durfte" ich um etwas weniger als 4000 S je Monat weniger Pension beziehen als bei Arbeit bis 65.
Jeder muss halt wissen, was er will und mit wie viel "KOHLE" er auskommen kann bzw. will!