ArbeitsmarktVon 8 auf 118 in wenigen Jahren: Immer mehr Mangelberufe in Österreich

2016 gab es in Österreich acht Mangelberufe. 2022 wächst die Zahl in Österreich und den einzelnen Bundesländern gesamt 118 an.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Symbolbild
Symbolbild © (c) imago images/Ralph Peters (Ralph Peters via www.imago-images.de)
 

Der Arbeitsmarkt war im Vorjahr von zwei Themen geprägt. Auf der einen Seite waren die Arbeitnehmer, die wegen Corona mit Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit leben mussten. Auf der anderen Seite waren die Unternehmen, die Tausende Stellen nicht besetzen konnten. Aus dem Fachkräftemangel, der in einigen Branchen schon seit Jahren existiert, wurde ein regelrechter Arbeitskräftemangel in Bereichen, von denen man das eigentlich nicht erwartet hätte.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

illyespresso
2
7
Lesenswert?

Na Hauptsach billig

und OÖ zeigt es vor - mit dem Lohndumping - einfach auf die Mangelliste damit, wenn es in Ö niemanden gibt, der für den "Preis" arbeiten möchte. Das Pferd wird hier von hinten alleine aufgezäumt, es wird von vielen die unter Mangelberufen "leiden" noch immer nicht verstanden, wie man sich für die zukünftigen MitarbeiterInnen (Lehrlinge etc.) zu schmücken hat bzw. wie man sich attraktiv mach. Da sind vielfach alte "Meister und Inhaber die den armen Schnupperlehrlingen in einem Tag/eine Woche alle abverlangen, sodass diese nach dem ende sagen, bitte lasst mich weiter in die Schule gehen, sowas mache ich sicher mein ganzes Leben nicht (War bei mir so der Fall, als ich leider beobachten musste, wie der Geselle und der Lherling des 3. Lehrjahres die "Frischlinge im Keller verdroschen hatte - ohne Konsequenzen) Da möchte man nicht in hundert Jahren arbeiten. Ich habe meinen Eltern damals gesagt, dass ich das (Motorenwickler) sicher nicht werden möchte - Antwort (und da werden sich jetzt viele wiederfinden): "Lehrjahre sind keine Herrenjahre." Ich glaube aber die Zeit des Molochens bis zum Umfallen sind aber vorbei. So beginnt die Veränderung von Unten nach Oben. Ich glaube auch nicht, dass viele Asiaten, Araber, Afrikaner etc. aufgrund der Mangelberufsliste unbedingt bei uns z.B. als Seniorenanimateur*in arbeiten wollen...

hieblerc116
7
18
Lesenswert?

Über Jahre

war der Lehrberuf nichts wert, alle wollten die Matura haben und dann studieren. Auch das ist eine Mitursache des Problems. Das Hauptproblem ist jedoch die Tatsache dass das nicht arbeiten, also Stempeln, noch immer zu attraktiv ist. Und das Pfuschen der Stempler macht in Summe mehr Geld aus, als im Arbeitsleben!

lamagra
8
6
Lesenswert?

Ja und Nein!

Das Problem selbst ist nicht, dass die Jugend studiert. Das Problem ist, WAS sie studiert.
Von über 57.000 Studienabschlüssen, fielen rund 33.000 in die Bereiche Pädagogik, Geistes- und Sozialwissenschaften, Verwaltung, Wirtschaft und Recht.
Demgegenüber gibt es gerade mal 15.000 Abschlüsse in technischen Richtungen.
Für den Arbeitsmarkt müsste es aber andersrum sein.
-
Ein weiteres Problem, Großteils wissen die Absolventen zwar theoretisch, wie vieles gemacht wird, aber im Umsetzen hapert es gewaltig, D.h. sie haben KEINE Ahnung von richtiger Arbeit.
-
Wo ich widersprechen muss, ist das permanente herumhacken auf angeblich zu hohen Bezügen bei Arbeitslosigkeit.
Ich habe 4 Jahre gesucht, dh mir blieben nach Abzug der Fixkosten pro Monat 200 Euro zum Leben! Und ich war Höchstbezieher! Und damit habe ich noch nicht einen Bissen zum Essen gekauft. Von Kleidung gar nicht zu reden.
Was natürlich stimmt, wenn junge Leute bei den Eltern wohnen und rundum versorgt werden, dann hat man genug Geld!
-
Was zu ändern wäre, wäre die Berechnung. Man muss die Fixkosten von Arbeitslosen miteinbeziehen, diese müssen gedeckt sein, darüber hinaus soll jeder 100 Euro/Woche bekommen. Damit kommt man aus!

AIRAM123
0
4
Lesenswert?

Und trotzdem haben wir

… einen Pädagogen Mangel

lamagra
4
11
Lesenswert?

Das ist jetzt ein Witz!

Ich habe 4 Jahre und rund 200 Bewerbungen benötigt, um einen Job als Bautechniker zu bekommen!
Und jetzt soll es ein 'Mangelberuf' (Nr.29/53) sein? Kann nicht sein!
-
Wenn man sich die Liste durchsieht, merkt man das vor allem eins fehlt: TECHNIKER!
Wo doch die Unis gerammelt voll sind, so das die Studenten tlw. am Boden sitzen müssen, weil zu wenig Sitzplätze vorhanden sind.

GuentAIR
4
10
Lesenswert?

12/60 Stunden war da ….

… offenbar nicht so der Renner, oder?

illyespresso
1
2
Lesenswert?

Olta!!! - voll ins

Schwarze :-)

Edlwer
3
26
Lesenswert?

Verkäufer von Elektrowaren...

.... also Media-Markt Mitarbeiter!
Mit der Marktverdrängung von Media-Markt ist es im Umkreis von mehr als 50km um einen Markt nicht mehr möglich, Elektrowaren zu verkaufen..
Und so geht es eben in vielen Bereichen. Einige Große verdrängen die kleineren Händler.
Da sollte angesetzt werden! Das immer größer werden dieser Ketten!
Dann können kleinere auch wieder Geschäfte machen und Leute anstellen.
Und wenn jetzt einer wegen der Preise zu jammern beginnt, das ist falsch!!!!
Es ist die Werbemacht dieser Firmen und nicht günstige Preise. Das ist bei Media-Markt genauso wie bei Amazon.
Aber die Leute haben nur noch diese Firmen im Kopf und vergessen auf ihren Händler im Ort.

illyespresso
2
2
Lesenswert?

Naja aber astronomische Gewinne

habens doch alle diese Ketten. Besser für die Aktionäre oder Gesellschafter als fürs Personal verheizen.

andy379
20
17
Lesenswert?

Den größten Mangel hat Österreich

an fähigen Politikern.

Guccighost
2
12
Lesenswert?

Dann geh in die Politik

Und schau dass es besser machst

Edlwer
2
41
Lesenswert?

Falsch, Österreich fehlen Bürger mit Hausverstand...

... die nicht nur jedem Scheiss aus dem Internet oder diversen Hetzern nachlaufen sondern mal wieder hinterfragen was sie lesen, hören und sehen.
Erst denken dann sprechen!!!

jaenner61
11
46
Lesenswert?

das problem entsteht in wahrheit

dadurch, dass es den arbeitslosen teilweise viel zu gut geht. warum soll jemand einen job annehmen, wenn man für‘s nichtstun auch fast 900€ erhält! dann noch ein wenig pfuschen, und das einkommen ist mit einem stresslosem leben unter umständen höher als das eines erwerbstätigen.

GeminiX
10
30
Lesenswert?

Ist klar

Viele studieren „arbeitslos“, also ein Fach ohne Aussicht auf eine Beschäftigung.

damelleyer
14
25
Lesenswert?

Arbeitslose und Mangelberufe

Woher kommt das viele Geld der Arbeitslosen.
Es wäre vernünftig die Betriebe zu entlasten.
Ein Unternehmer ist gleichzeitigi eine Melkkuh.
Wenn jemand keinen Beruf hat soll auch das Arbeitslosengeld mit der Zeit nach und nach weniger werden.
Alle leben wie die Maden im Speck ohne etwas für das System zu leisten.

Guccighost
3
5
Lesenswert?

deshalb will auch fast

Niemand mehr selbstständig werden.

sam125
9
26
Lesenswert?

M ARBEITSMARKT fehlen qualifizierte Mitarbeiter!?

Nach Österreich werden Jahr für Jahr aberdausende,eigentlich illegal eingewanderte Migranten geschleußt und genau diese Personen müssten eigentlich für den freien Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen! Doch solange viele unserer neuen Mitbürger nichteinmal einen ordenlichen Schulabschluss haben oder sie sich sogar mit Hilfe krimineller Mitbürger ihren Führerschein in Österreich erschleichen und solange diese netten neuen Mitbürger es nur auf unser überaus gutes Sozialsystem abgesehen haben,solange wird es in Österreich bergab gehen!! Es wird Zeit, dass sich die "Wirtschaft" endlich wieder selbst die Mitarbeiter aus dem Ausland ausuchen kann und NICHT Österreich von den WIRTSCHAFTSFLÜCHTLINGEN aus Drittstaaten nur zum Gratis "hier leben" ausgesucht wird!

Guccighost
1
15
Lesenswert?

Bei mir

Sind schon Leute vom Ams geschickt worden die schon Jahre hier sind aber kein Wort deutsch sprechen bzw. lernen

jaenner61
2
17
Lesenswert?

grundvoraussetzungen

für das bleiberecht jedes flüchtlings wäre meines erachtens einmal der wille und die bereitschaft die deutsche sprache zu erlernen. daran müsste auch die auszahlung von beihilfen abhängig gemacht werden. ohne sprachkenntnisse wird es sehr schwer sein einen beruf auszuüben und sich selbst zu erhalten, was meiner meinung nach spätestens nach ca 5 jahren der fall sein müsste.

sam125
0
13
Lesenswert?

jaenner61,nach Australien dürfen NUR Menschen einwandern,die erstens nach

momentanen Bedarfsfall gerade gebraucht werden!Außerdem braucht man einen Bekannten oder Verwandten der für den Einwanderungswilligen bürgt und zweitens MÜSSEN die Migranten schon im Vorfeld die Grundbebriffe der englischen Sprache beherrschen,sonst gibt es KEINE CHANCE nach Australien einzuwandern!! Und was geschieht bei uns?Da wird die einheimusche Bevölkerung gezwungen ausnahmslos ALLE Migranten zu akzeptieren,auch diejenigen die Verbrechen begehen und auch diejenigen die sich überhaupt nicht vorhaben sich in unsere Gesellschaft zu integrieren wollen!Und noch was in Australien gibt es richtige Einbürgerungsfeste mit den neuen Mitbürgern und den Leuten wird schon geholfen sich in Australien zurechtfinden, doch sie müssen selbst für sich aufkommen und arbeiten!Und sie müssen sich in ihrer neuen Heimat beweisen und sich integrieren!Nur so geht es!Lasst endlich nicht mehr jeden ins Land und sucht die Leute auch aus,genauso wie es die Australier und auch die Kanadier tun!

jaenner61
0
5
Lesenswert?

gebe ihnen vollkommen recht

auch die amerikanische green card wäre eine möglichkeit., man müsste das rad gar nicht neu erfinden!

Leberknoedel
4
27
Lesenswert?

Verkäuferinnen von Haushalts- und Küchengeräten

sind eine ebenso seltenenSpezies wie Verkäuferinnen in Baumärkten, Sport- und Schuhgeschäften und mittlerweile auch im Bekleidungsbereich.

Kaum betritt man den Laden verschwinden sie, obwohl es sie geben soll, den Sagen nach.

SoundofThunder
2
13
Lesenswert?

Wettbewerb mit anderen Ländern.

Und die Sparten die kein Personal mehr finden wissen eh warum.

Balrog206
2
3
Lesenswert?

Ja

Genau deswegen stürmen alle auf die Uni ! 🙈

Grüne
3
34
Lesenswert?

Über 34.000 Flüchtlinge

haben im Vorjahr - und in den Jahren davor- nach langer Odyssee durch andere Länder- letztlich den Weg nach Österreich gefunden. Und da die meisten davon ohnehin einen Job suchen, wie sie immer ins Mikrofon sagen, werden doch sicherlich ausreichend Personen dabei sein, die für diese Mangelberufe ausgebildet sind , oder sich ausbilden lassen , oder dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Wir brauchen keine weitere erleichterte Zuwanderungsmöglichkeiten. Denn leichter als ohne Pass und Legitimation über europäische " Grenzen" zu reisen geht schon gar nicht mehr. Sonst muss ich mich fragen was hunderttausende Zugewanderte , die für Nichts zu gebrauchen sind, in unserem Österreich zu suchen haben?

illyespresso
1
0
Lesenswert?

Lernen dürfens

aber dann werdens abgeschoben, nur die die nichts tun werden nicht abgeschoben, mangels eines fixen Arbeitsplatzes an dem man sie antreffen könnte und durch die Fremdenpolizei einkassiert.

 
Kommentare 1-26 von 34