Diskussion um Dieselprivileg Diesel war 2021 mit rund 660 Millionen Euro steuerbegünstigt

Um 6 Cent pro Liter kostete Eurosuper im Vorjahr mehr als Diesel. Zu tun hat das in erster Linie mit dem Steuerprivileg für Diesel.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Diesel ist in Österreich immer noch steuerlich begünstigt
Diesel ist in Österreich immer noch steuerlich begünstigt © ferkelraggae - stock.adobe.com
 

Auch 2021 genoss Diesel in Österreich weiterhin steuerliche Vorteile. Die Begünstigung belief sich übers gesamte Jahr gerechnet auf rund 660 Millionen Euro, geht am Montag aus Berechnungen des Verkehrsclub Österreich (VCÖ) hervor. Seit 2010 sei Diesel insgesamt mit fast 8 Milliarden Euro subventioniert worden. Im Vorjahr sei der Treibstoff um rund 6 Cent pro Liter billiger gewesen als Eurosuper. Der Verband fordert weiterhin die Abschaffung des Steuerprivilegs für Diesel.

Vor allem Lkw tanken Diesel. Die Steuerbegünstigung sei eine Marktverzerrung, die auch die Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene schwieriger mache. "Für das Erreichen der Verkehrs- und Klimaziele ist die Steuerbegünstigung von Diesel kontraproduktiv", so Michael Schwendinger vom VCÖ.

Darüber hinaus führe der relativ günstige Dieselpreis in Österreich zu Umweg-Transit durch Tirol. In der Schweiz beispielsweise sei Diesel pro Liter um rund 25 Cent teurer als in Österreich, in Deutschland seien es 15 Cent und in Italien 20 Cent.

Im Pkw-Verkehr nehme die Bedeutung des Treibstoffs dagegen ab. "Der Diesel-Anteil bei den neuzugelassenen Pkw ist im Vorjahr auf rund 24 Prozent gesunken, nach 37 Prozent im Jahr 2020 und 38 Prozent im Jahr 2019", schreibt der VCÖ. Beim Gesamtbestand alle Pkw liege der Diesel-Anteil noch bei rund 53 Prozent.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

selbstdenkerX
6
6
Lesenswert?

DU SOLLST NICHT AUTOFAHREN

So lautet das 11. Gebot der Grünen.
Der § 1 beim sogenannten "VCÖ" lautet gleich.
Nur geben das diese scheinheiligen Organisationen niemals zu.

melahide
13
3
Lesenswert?

Jo echt

Voll deppat! Hob a an SUV Diesel mit 180 PS! Steht immer draußen! Im Winter geh I um 6 Ihr aussi, anstarren und lass I erm amol laufen! Da Vakeufa hot zwar xogt des geht mit der Standheizubg a. Aber die geht Jo mit Strom. Und wo der herkommen soll hoben se de deppaten Grünen ned überlegt. Jedenfalls, los i as Auto amol laufen, trink meinen billigen Hofer Kaffee. Setz mi dann nach aber Stund ins Auto damit es drin schön warm is und fahr die 500 Meter zur Arbeit! Und es soll I was zahlen auch noch? Echt! Deppat!!

Balrog206
1
5
Lesenswert?

Letzte

Wort ist wirklich passend ! Wenn der Kommentar wenigstens witzig wär !

peso
4
12
Lesenswert?

Was meinen Sie mit Privileg oder steuerbegünstigt?

Der Österr. Durchschnittspreis von Diesel liegt mit heutigem Tag bei € 1,380 inkl. Steuern. Der Nettopreis ist aber € 0,753
Somit ist DER AUFSCHLAG AN STEUERN 83,3% - also noch einmal 83,3% Steuern - und da schreiben Sie von Begünstigung?

cremesso
6
3
Lesenswert?

@peso

Privilegiert ist die Landwirtschaft den die bekommen den Diesel fast geschenkt

AmBerg39
2
4
Lesenswert?

Keine Ahnung

wo du diese Weisheit her hast. Der Landwirt hat die Möglichkeit Raps anzubauen und Rapsöl als Treibstoff zu nutzen. Der Diesel ist für ihn gleich teuer, wie für alle anderen!

Nur die Flugzeuge fliegen steuerfrei (ca. 0,4 Euro pro Liter). Wäre in der Umweltdiskussion auch zu berücksichtigen, inkl. CO2-Steuer.

peso
2
2
Lesenswert?

AmBerg39

Selbstverständlich gibt es für die Landwirtschaft Vergünstigungen und das nennt sich seit Jahren schon Agradiesel.
Und woher Sie den irrigen Glauben haben, dass Flugzeuge mit Diesel fliegen, müssen Sie auch noch erklären.
Sie sollte lieber auf Facebook oder Tik Tok posten, dort werden solche Geschichten eher geglaubt

sakuragraz
19
8
Lesenswert?

Dieselprivileg

Sollte sofort abgeschafft werden!