Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Flughafen KlagenfurtNach 1000 Tagen finden sich in Annabichl weder Baupläne noch Baukräne, nur Scherbenhaufen

Meinung: Fast drei Jahre nach der Privatisierung des Flughafens Klagenfurt geht nichts mehr. Lilihill und Land Kärnten überschütten sich mit Schuldzuweisungen, warum am Flughafen nichts weitergeht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Die Privatisierung des Flughafens Klagenfurt wurde von der Politik, die Landeseigentum mittels Geheimverträgen an den Investor brachte, als Chance für Kärnten verkauft. 1000 Tage später finden sich in Annabichl weder Baupläne noch Baukräne, sondern nur Scherbenhaufen. Der Versuch von Investor Orasch, sich weitere Anteile zu holen, ist gescheitert. Lilihill und Land Kärnten überschütten sich mit Schuldzuweisungen, warum am Flughafen nichts weitergeht.

Kommentare (7)
Kommentieren
Zuckerpuppe2000
1
17
Lesenswert?

Eine Schande

Das Land Kärnten mit seinen schlauen Politikern wurde voll über den Tisch gezogen!

qualtinger
9
15
Lesenswert?

Der Flughafen muss bleiben

Der Flughafen gehört zu Klagenfurt wie der Lindwurm! Das ist Identität und für die Wirtschaft sowieso unverzichtbar.

BP73
0
3
Lesenswert?

Als Exilkärntner kann ich nur den Kopf schütteln...

...Klagenfurt braucht eine Flughafen um "seine Identität" zu wahren - ich bin im falschen Film!
Ich selbst wohne in einer europäischen Millionenmetropole (Stadtzentrum) und benötige zum dortigen Flughafen (mit Öffis) rund 40-50 min - keiner jammert, dass er / sie 40-50min Fahrzeit hat.
In Kärnten wird ein Flughafen gefordert, obwohl im Umkreis von fast jedem Kärntner Bezirk (zukünftige) Fahrzeit rund 50-70min ein Airport mit guten internationalen Anbindungen besteht...
Bezirke WO, VK, K, KL, SV -> Graz (via Koralmbahn), VI, VL, SP, FE -> Laibach (via Autobahn)
Anstatt dass sich Kärnten dafür einsetzt, dass am Flughafen Graz, an der zukünftigen neuen Koralmbahn ein Bahnhof gebaut wird, damit man direkt vom Zug zum "Flieger" wechseln kann, beharrt man darauf dass Kärnten weiterhin seinen eigenen Airport benötigt -> für was?
Für die Identität - ich verstehe!
Wenn KTN wirtschaftlich und touristisch für den europäischen Markt "so" interessant wäre, dann würden Airlines auch "freiwillig" nach KLU fliegen -> tun sie nicht, warum?
Ganz einfach, weil es sich für diese (wirtschaftlich) nicht auszahlt!
Anstatt, dass sich Land und Stadt überlegen, wie die großen Flächen vom AIrport zukünftig im wirtschaftlichen Interesse (neue Jobs, oder neue Wohnviertel) genutzt werden könnten, holt man einen Partner an Bord "Lilihill", der es richtigen soll -> erinnern wir uns zurück: es gab keine anderen ernstgemeinten Interessenten, die sich z.T. mit der Materie "Airport" auskennen - warum wohl....

Zuckerpuppe2000
8
8
Lesenswert?

Unbedingt!

Ich fliege jetzt wieder 2 - 3 mal im Monat geschäftlich nach Zürich.

Zwiepack
3
5
Lesenswert?

Nachtzug?

Wegen solcher Klimasünder brauchen wir keinen Flughafen in Kärnten.

Spätestens mit der Koralmbahn (Flughafen Graz / Wien) sowieso völlig obsolet. Der Rest geht bequem über Laibach.

Reicht 1 Milliardengrab für Kärnten nicht, muss es noch eines sein?

Wuffzack3000
16
15
Lesenswert?

Rückbau!!!

Rein wirtschaftlich hat der Flughafen Klagenfurt keine Zukunft. Die CO2-Maßnahmen geben diesem Flughafen den Todesstoß.
Daher: Zusperren, Flächen verkaufen und aus. Keinen weiteren Euro für dieses Projekt!!!!!! Alles andere ist Geldverschwendung pur.

Leider ist es so.

Amadeus005
9
8
Lesenswert?

Aus Wirtschaftssicht

Mo früh nach Wien
Mo nachts von Wien
Di früh nach Wien
Do nachts von Wien
Fr früh nach Wien
So nachts von Wien
Nur Übernachtstandzeiten in Klagenfurt
Nur 6 Flüge
Aber brauchbar anstatt der Mittagsflüge
Flugzeuge stehen genug herum dafür. 😀