Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronaFlugbetrieb am Airport Klagenfurt startet frühestens im Juni

Aufnahme der zwei geplanten Linienverbindungen nach Wien und Köln/Bonn wurden erneut verschoben. Zur Umsetzung der Ausbaupläne heißt es "kein Kommentar".

Flughafen Klagenfurt
Aus geplantem Start des Sommerflugplans des Klagenfurter Flughafens aus dem Corona-Lockdown im Mai wird nichts © KK
 

Aus dem geplanten Start des Sommerflugplans des Klagenfurter Flughafens aus dem Corona-Lockdown im Mai wird nichts. Wie Geschäftsführer Nils Witt am Montag auf APA-Anfrage schriftlich mitteilte, wird nach aktuellem Stand eine Wiederaufnahme des regulären Flugbetriebs mit Juni angestrebt. Ab Anfang Juni sind Eurowings-Flüge nach Köln/Bonn buchbar, die AUA werde die Verbindung nach Wien voraussichtlich am 21. Juni wieder aufnehmen.

Für den Sommer ist ein wöchentlicher Charter nach Skiathos geplant (Ende Juni bis Ende September), auch nach Madeira soll es einen Charterflug geben. Letzterer wurde wegen der anhaltenden Pandemie gerade von Mai auf Spätsommer bzw. Herbst umgeplant. Es gebe Gespräche über weitere Verbindungen, allerdings seien konkrete Ankündigungen aufgrund der herrschenden Unsicherheit seriöserweise nicht möglich.

Eingeschränkte Betriebszeiten

Aktuell sind die Betriebszeiten am Klagenfurter Flughafen auf die Zeit von 8.00 bis 18.00 Uhr beschränkt. Der Großteil der rund 70 Mitarbeiter des Airports befindet sich in Kurzarbeit. "Durch die Nutzung der Kurzarbeit in der Covid-19-Situation sollen die Arbeitsplätze weiterhin gesichert und die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie auf das Unternehmen auf ein Mindestmaß begrenzt werden."

Passagierminus

2020 verzeichnete der Airport Klagenfurt ein Passagierminus gegenüber 2019 von 76,4 Prozent. Nur mehr 49.395 Passagiere wurden verzeichnet, zwei Drittel davon vor dem ersten Lockdown. Die Zahl der Flugbewegungen sank von 3.198 auf 878, was einen Rückgang von 72,5 Prozent bedeutete.

Das Minus im Bereich Hobby- und Privatflieger fiel mit einem Rückgang von 28 Prozent auf 13.812 Flugbewegungen geringer aus.

"Kein Kommentar" zu Ausbauplänen

Zum Umsetzungsstand der groß angekündigten Ausbaupläne von Mehrheitseigentümer Lilihill hieß es: "Kein Kommentar." Bis die Verhandlungen mit Landesregierung und Stadt Klagenfurt über eine Aufstockung der privatisierten Anteile über die aktuell 75 Prozent hinaus abgeschlossen sind, habe man Stillschweigen vereinbart.

 

Kommentare (3)
Kommentieren
argus13
3
2
Lesenswert?

Flugverkehr

innerhalb von Ö. will die naive Gewessler verbieten. Es sollen halt Geschäftsleute aus der ganzen Welt (Ö ist exportorinetiert!) wie USA, Asien.... halt mit dem Flixbus, oder Bahn und Taxi nach Graz zu Magna, AVL, Paar, Andritz usw, kommen. Da können sie in Ruhe die schöne Landschaft ansehen. Umgekehrt können ja unsere Manager mit "umweltfreundlichen" E-Autos mit auftanken am Semmering/Wechsel zu ihren Reisen nach Wien fahren. Kann ja kein Problem sein. Wenn man in einer gasbezeizten Wohnung in Wien sitzt hat man diese Probleme nicht. Das ist Arbeitsplatzvernichtungen mit grüner Politik! NEIN danke!

Robinhood
0
0
Lesenswert?

No Future

Wir Businessreisende haben uns schon an Ljubljana und Venedig gewöhnt. Geht ganz einfach und man ist gut verbunden. Klagenfurt wird nicht mehr gebraucht und die angeführten Charterdestinationen zeigen ja, dass es für die normalen Urlaubsflüge von uns Kärntnern reicht.

Hapi67
4
6
Lesenswert?

Dieser Flughafen

hat bis auf den Hobby- und Privatbetrieb keine Zukunft-ausser Kosten für die Allgemeinheit

Trauriger Abgesang über Jahre

Vielen Dank