Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CommerzialbankExchef Pucher soll mit Toto Millionen verspielt haben

Martin Pucher soll entgegen eigener Behauptungen bei Wetten auf Fußballspiele Millionen verspielt haben.

FUSSBALL BUNDESLIGA: HAUPTVERSAMMLUNG
Martin Pucher © (c) APA (Georg Hochmuth)
 

Martin Pucher, ehemaliger Chef der pleitegegangenen Mattersburger Commerzialbank und Ex-Boss des Fußball-Clubs SV Mattersburg, soll entgegen eigener Behauptungen bei Wetten auf Fußballspiele Millionen verspielt haben. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "profil" unter Berufung auf Ermittlungsakten. Demnach soll Pucher zwischen 1994 und 2014 einen Betrag von 1,8 bis 2,7 Millionen Euro verzockt haben.

Pucher hatte Medienberichten zufolge bei Einvernahmen angegeben, alleine vor 1999 rund 60 Millionen Schilling und insgesamt rund sieben Millionen Euro im Fußball-Wettspiel "Toto" gewonnen zu haben. In einem im November von der "Soko Commerz" des Bundeskriminalamts übermittelten Zwischenbericht an die fallführende Wirtschafts- und Korruptionsanwaltschaft (WKStA) heißt es, dass "vielmehr Hinweise festgestellt wurden, dass Pucher durch die Lotto-Toto-Spiele hohe Verluste erlitten hat, wodurch eine mögliche Mittelverwendung aus veruntreuten Vermögenswerten der Commerzialbank Mattersburg AG nicht ausgeschlossen werden können".

Auch beim Lotto Pech

Zu diesem Schluss kamen die Ermittler laut "profil", indem sie Puchers langjährige Toto-Annahmestelle einvernommen und Belege - so noch vorhanden - ausgewertet haben. Neben Toto mittels Systemschein soll der Ex-Chef der burgenländischen Skandalbank auch Lotto in bemerkenswertem Umfang gespielt haben: Bei einzelnen Spielen habe er 2.000 bis 3.000 Quicktipps abgegeben. Der Glücksspiel-Ermittlungsstrang wurde dem kolportierten Zwischenbericht vorläufig eingestellt, da weitere Ermittlungen zu dieser Thematik den Behörden offenbar nicht zielführend erschienen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

GustavoGans
0
0
Lesenswert?

Tatsache ist es,dass es vor gefühlten 20/30 Jahren eine Zeit gab,

wo so gut wie jeder Gewinn eines 12ers im Toto ins Burgenland ging.

ismirschlecht
0
10
Lesenswert?

Erinnerungen....

ich möchte den Blutdruck von Helmut Elsner sehen wenn er diesen Artikel liest ....🤣😜

SoundofThunder
17
10
Lesenswert?

🤔

Dann müssen die Ermittler prüfen WO er gespielt hat. Er muss ja ein Stammkunde bei den Trafiken gewesen sein. 3000 Tipps fallen auf.

Urban67
2
34
Lesenswert?

Steht doch im Bericht

Zu diesem Schluss kamen die Ermittler laut "profil", indem sie Puchers langjährige Toto-Annahmestelle einvernommen und Belege - so noch vorhanden - ausgewertet haben.
Wer lesen kann ist im Vorteil.

VH7F
1
62
Lesenswert?

Wieviel Millionen warten in der Karibik oder Schweiz?

Der verarscht alle.

Peterkarl Moscher
2
30
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Der hat das Geld sicher geparkt, helfen tun offiziell Dritte ( Gönner und
Mitprofiteure ). Gesundheitlich wahrscheinlich Haftunfähig, seine Pension
wird auf 930.- gepfändet, was da herauskommt kann sich jeder ausrechnen.
Zum Schaden trägt jetzt die Republik noch den Schaden der Verfahrenskosten, Gutachten und deren Rechtsanwälte.
Bei seiner Stellvertreterin wird außer einer Haftstrafe nichts herauskommen!
Von langer HAND geplant !!!

Hintschi
3
52
Lesenswert?

Ungustiöser

Typ!

walter1955
1
71
Lesenswert?

wann

sitzt der ein

georgXV
3
52
Lesenswert?

???

bei den Verbindungen zur Politik, zu den Gerichten und Ärzten, die ihn angeblich "haftunfähig" schreiben, werden seine Anwälte schon dafür sorgen, daß er weiter FREI herumläuft.
Wenn ich es richtig sehe, hat er Privatinsolvenz angemeldet, daß heißt, die Anwälte werden auch noch von uns Steuerzahlern bezahlt.
Es gilt die USV.
LEIDER gibt es bei uns genügend Beispiele, wo es so läuft.

cremesso
31
18
Lesenswert?

Politik

Solange das Weisungsrecht bei der ÖVP ist wird sich nichts ändern

haumioh
2
57
Lesenswert?

nie

der kennt zu viele Freunde in der Politik und wenn er den Mund auf macht gehen mehrere in den Häfn