AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wegen CoronavirusRegierung übernimmt Haftung für Kredite an Hotels

Das Umsatzminus in der Tourismusbranche liegt bei zehn Prozent. Die Regierung übernimmt jetzt als Soforthilfe die Haftung und Gebühren für bis zu 100 Millionen Euro an Krediten - aber nur für familiengeführte Häuser. Gewerkschaft übt Kritik.

Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer und Tourismusministerin Elisabeth Köstinger sichern Soforthilfe für Hoteliers zu © APA/HERBERT P. OCZERET
 

Die Bundesregierung übernimmt die Haftung für bis zu 100 Millionen Euro an Krediten für Hotels, die unter den Folgen des Virus SARS-CoV-2 besonders stark leiden, kündigten Tourismusministerin Elisabeth Köstinger und WKÖ-Präsident Harald Mahrer (beide ÖVP) am Freitag in Wien an. Die Maßnahme soll kommende Woche im Ministerrat beschlossen und dann innerhalb einer Woche umgesetzt werden.

In den Genuss der Unterstützung kommen nur familien- und inhabergeführte Betriebe, so Köstinger, keine internationalen Ketten. Das genaue Ausmaß der Schäden für die Branche durch das Coronavirus könne man noch nicht beziffern, aber es sei mit einer "beträchtlichen Höhe" zu rechnen. Ziel sei es, die notwendige Liquidität sicherzustellen, damit besonders hart getroffene Betriebe über die Runden kommen. Mahrer sprach von rascher Liquidität, um Jobs in der Branche abzusichern.

Heftige Kritik der Gewerkschaft

Dass die finanzielle Hilfe ausschließlich familien- und inhabergeführten Unternehmen zur Verfügung stehen soll, wird aber von der Gewerkschaft vida heftig kritisiert: "Sind die Beschäftigten in Hotelketten weniger wert? Diese Herangehensweise unterstreicht einmal mehr die Inkompetenz der Regierung was einen wertschätzenden Umgang mit den arbeitenden Menschen in diesem Land betrifft. Regierung und Wirtschaftskammer schaffen es nicht, eine gute Lösung für alle zu finden", betont Berend Tusch, der Vorsitzende des Fachbereichs Tourismus in der Gewerkschaft vida.

Hotel- und Tourismusbank übernimmt Haftung

Konkret wird die Haftung von der Hotel-und Tourismusbank (ÖHT) übernommen. Der Bund finanziert eine einmalige Haftungsgebühr von einem Prozent der Kreditsumme und dann eine jährliche Gebühr von 0,8 Prozent. Das heißt, bei voller Ausschöpfung und einer dreijährigen Laufzeit würden der Republik Kosten bis zu 3,4 Mio. Euro entstehen. Die Laufzeit der Kredite werde wohl zumindest drei Jahre betragen, sagte ÖHT-Vorstand Wolfgang Kleemann am Freitag vor Journalisten. Er geht davon aus, dass die Branche mit den nun zugesagten 100 Millionen Euro Kreditvolumen auskommen wird.

Zinssatz unter zwei Prozent

Der Zinssatz werde unter Berücksichtigung der Stützung wohl unter zwei Prozent liegen, schätzt Kleemann. Das Mindestvolumen für einzelne Kredite werde bei 10.000 Euro liegen, das Maximum bei 500.000 Euro. Es gehe um neue Überbrückungskredite für notleidende Unternehmen. Kriterium werde voraussichtlich ein Umsatzrückgang von zumindest 15 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode sein, ein ausdrücklicher Nachweis, dass das Coronavirus schuld ist, werde nicht verlangt werden. Denn Köstinger, Mahrer und Kleemann sind sich einig, dass die Maßnahme vor allem schnell und unbürokratisch erfolgen soll. Ab Mittwoch, wenn der formale Beschluss im Ministerrat gefallen ist, soll das Formular für Anträge bei der ÖHT auf der Homepage verfügbar sein.

Wie hart es einzelne Betriebe treffen kann, erfährt derzeit ein Hotel in Untertauern, wo ein Gast aus Köln positiv auf das Virus getestet wurde. Der Betrieb musste auf zwei Wochen sperren, die Mitarbeiter wurden unter Quarantäne gestellt, die Gäste durften unter dem Versprechen, daheim in freiwillige Quarantäne zu gehen, heimfahren. Aber die Saison, die ohnehin nur rund vier Monate dauere, sei damit für das Haus vorbei, der Schaden enorm. Dieses Hotel werde wohl unter den ersten sein, die einen Überbrückungskredit beantragen, so Kleemann.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

dc18db1eb2228a371a2b548482d16e5a
1
7
Lesenswert?

Sauerei

!

Antworten
MasterLex
1
12
Lesenswert?

Wo bleibt die Verantwortung der Unternehmer?

Über viele Jahre hat es in der Tourismusbranche ein Rekordjahr nach dem Anderen gegeben. Die Unternehmer haben fein abgesahnt. Nun gibts seit ein paar Wochen eine Krise und schon muss der Steuerzahler einspringen?
Wo bleibt die Verantwortung der Unternehmer? Zum guten Unternehmertum gehört es doch auch Rücklagen für schlechte Zeiten zu bilden, oder?
Das ist keine Marktwirtschaft mehr...

Antworten
5d659df496fc130dbbac61f384859822
1
17
Lesenswert?

Na super, weil die Kredite für die Weiterbeschäftigung

von Personal aufgenommen werden? Wohl eher nicht, damit werden dringende Reparaturen finanziert, die der Steuerzahler den "notleidenden" Hoteliers finanzieren muss. So sieht die soziale Gerechtigkeit unter Türkis aus. Einen besseren Zeitpunkt könnte es auch nicht geben, die Wintersaision ist gelaufen, auch sonst sperren viele Hotels bis zum Beginn der Sommersaison um diese Zeit zu.

Antworten
Gernotti
1
19
Lesenswert?

andere Branchen

mich würde ja interessieren, ob bei anderen Branchen, die durch den Virus beeinträchtigt sind, auch so rasch geholfen wird? Aber da habe ich so meine Zweifel. Die Tourismusbranche hat es immer schon gut verstanden, ihre Interessen wirkungsvoll zu vertreten! Jeder ordentlich wirtschaftende Unternehmer muß darauf achten, einen finanziellen Polster für schlechtere Zeiten aufzubauen, daß sollte auch für Tourismusbetriebe möglich sein, bei einer Rekordsaison nach der anderen und das seit Jahren!

Antworten
Lodengrün
5
17
Lesenswert?

Viele

haben den baumässigen Wahnsinn betrieben und die Regierung übernimmt. Da muss man doch Kurz wählen.

Antworten
crawler
13
3
Lesenswert?

Es ist mir zwar nicht bekannnt

welche die lodengrünen Urlaubsgepflogenheiten sind Die meisten Urlauber wollen aber nur das Beste und das wenn möglich billig. Je exclusiver ein Haus ist, desto bessere Gäste logieren dort und lassen mehr Geld da. Dazu muss man aber unentwegt investieren um etwas bieten zu können.

Antworten
Lodengrün
0
4
Lesenswert?

Ich weiß@crawler

was da abgeht. Was Sie schreiben ist schon richtig aber statt 10 Zimmer bauen wir mindestens 30. und der und der Nachbar detto. Alles schön gefördert zumeist. Das Angebot übersteigt die Nachfrage, bleiben tun die riesigen Fixkosten. Abbauen können wir nur die variablen Kosten, - die Mitarbeiter. Klaro?

Antworten
Lodengrün
2
18
Lesenswert?

Mahrer sprach von rascher Liquidität, um Jobs in der Branche abzusichern

Also ob die primär daran denken. Eine Hotellady in Hallstatt darauf angesprochen meinte sie würde als erste Maßnahme Leute entlassen.

Antworten
voit60
4
24
Lesenswert?

da sieht man wieder

die schwarzen Spender aus der Hotellerie kommen wieder einmal auf ihre Kosten. Profitierten schon bei der Reduzierung der MWST von 13 aus 10 Prozent, und jetzt springt wieder einmal die Regierung für diese Spendergruppe ein.

Antworten
gab65
13
6
Lesenswert?

es fürfte

sich noch nicht bis zu ihnen durchgesprochen habe, dass die Umsatsteuer immer der letzverbraucher ( konsument) trägt. die senkung war notwendig damit man konkurrenzfähig bleibt. in deutschland beträgt die ust z.b. für beherbergung nur 7%.

Antworten
cockpit
1
14
Lesenswert?

gab65

das wurde aber ganz sicher nicht an den Kunden weitergegeben! Also, wer profitiert davon?

Antworten
voit60
2
20
Lesenswert?

und glaubt da wirklich einer,

dass der Zimmerpreis um diese 3 Prozent reduziert wurde? Erinnert an den Wegfall der Getränkesteuer vor einigen Jahren, mir fiel nicht auf, dass das Bier um 10 Prozent billiger wurde. Bitte mich nicht für blöd verkaufen.

Antworten
augfer
2
8
Lesenswert?

Getränkesteuer

War damals in der Gastronomie GF am Montag wurde die Getränkesteuer abgeschaft am Freitag davor damals noch Fa Amatil Coca Cola Lieferant wir erhöhen die Ekpreise um 10 Prozent somit war die Preissenkung durch die fehlende Getränkesteuer dahin. Und alle Lieferanten zogen nach. Genau informieren bitte lg

Antworten
GordonKelz
2
14
Lesenswert?

WIE SCHNELL DAS GEHT....??!!

Gordon Kelz

Antworten
fans61
5
28
Lesenswert?

Ja bei der Wirtschaft da san's großzügig die Schwarzen

aber wenn's um Sozialleistungen für den "Normalo" geht's , dann gibt's halt kein Geld.
Geld für unsere Leut eben - ÖVP.

Antworten
Balrog206
0
0
Lesenswert?

Fans

Wer bekommt den nix ? Am Montag fängt bei uns ein Südländer an 5 Kinder und Frau seit 15 Jahren in Ö ! Hat seit 4 nicht mehr gearbeitet , aber es sieht ganz gut aus zu gut um genau zu sein!

Antworten