AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Drei-Länder-AllianzGasstreit: Vertrag für Pipeline durch das Mittelmeer unterzeichnet

Griechenland, Zypern und Israel unterzeichnen Abkommen zum Bau einer Gaspipeline durch das östliche Mittelmeer nach Südeuropa. Das Milliardenprojekt wird die Türkei provozieren.

Vertragsunterzeichnung in Athen
Vertragsunterzeichnung in Athen © APA/AFP/Aris Messinis
 

Vor dem Hintergrund des Gasstreits mit der Türkei haben Griechenland, Zypern und Israel ein Abkommen über den Bau einer Erdgaspipeline im östlichen Mittelmeer geschlossen. Das Abkommen über die Pipeline EastMed wurde am Donnerstag in Athen unterzeichnet. Über die überwiegend unter dem Meer verlaufende Pipeline EastMed sollen jährlich zwischen neun und elf Milliarden Kubikmeter Gas geleitet werden.

Mit der 1.872 Kilometer langen Pipeline soll Erdgas, das vor den Küsten Zyperns und Israels gefördert wird, nach Griechenland und von dort aus in weitere europäische Staaten wie Italien geleitet werden. Die Pläne für die Pipeline, deren Kosten für den Bau bis Italien auf rund sechs Milliarden Euro geschätzt werden, reichen bis ins Jahr 2013 zurück.

Allianz gegen die Türkei

Das Abkommen über die Pipeline wurde im Anschluss an Gespräche zwischen dem griechischen Regierungschef Kyriakos Mitsotakis, dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und dem zyprischen Präsidenten Nicos Anastasiades von den Energieministern der drei Staaten unterzeichnet.

Mitsotakis sagte nach der Unterzeichnung, die EastMed sei von "geostrategischer Bedeutung" und trage zum Frieden in der Region bei. Anastasiades bezeichnete die Einigung als "historisch". Sein Ziel sei mehr Zusammenarbeit und nicht die "Rivalitäten" im Nahen Osten.

Netanjahu hatte bereits vor seiner Abreise nach Griechenland erklärt, die "Allianz der drei Staaten" habe eine "riesige Bedeutung für die Energiezukunft Israels". Zudem sei das Vorhaben wichtig für die "Stabilität der Region". Der griechische Umwelt- und Energieminister Kostis Hatzidakis sagte dem griechischen Fernsehsender Antena, die Pipeline sei ein "Projekt des Friedens und der Zusammenarbeit im östlichen Mittelmeer... trotz der türkischen Drohungen".

Streit um Gas vor Zypern

Seit der Entdeckung von reichen Gasvorkommen vor der Küste Zyperns gibt es heftigen Streit um deren Ausbeutung. Sowohl die Republik Zypern als auch die Türkei erheben Anspruch auf das Seegebiet. Die Regierung in Ankara versucht Fakten zu schaffen, indem sie durch ein umstrittenes Seeabkommen mit Libyen die Grenzen ihres Seegebiets im östlichen Mittelmeer erheblich ausweitet.

Die Türkei treibt überdies einen militärischen Einsatz in Libyen voran. Das Parlament in Ankara stimmte am Donnerstag einem Antrag der Regierung zu, Soldaten in den nordafrikanischen Krisenstaat zu schicken. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will die international anerkannte Regierung in Tripolis in ihrem Kampf gegen den abtrünnigen General Chalifa Haftar unterstützen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren