Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Slowenischer WK-Präsident im InterviewWie Sloweniens Wirtschaft mit Südösterreich kooperieren will

Sloweniens Wirtschaftskammerpräsident Boštjan Gorjup über Magna-Werk bei Marburg und Roboter in der Gottschee. Mit der Steiermark und Kärnten sieht er ein großes Innovations- und Tourismuspotenzial.

Sloweniens Wirtschaftskammerpräsident Boštjan Gorjup
Sloweniens Wirtschaftskammerpräsident Boštjan Gorjup © KLZ/Markus Traussnig
 

In der Vorwoche waren 9000 Polizisten, 10.000 Krankenpfleger und 37.000 Lehrer in Slowenien tageweise im Streik. Ihre Forderungen an den Staat wären eine Milliarde Euro mehr im Jahr. Hätten Sie sich da eine Sozialpartnerschaft gewünscht wie im streikarmen Österreich?
BOSTJAN GORJUP: Unser Wirtschaftswachstum hat auch im öffentlichen Sektor gewisse Erwartungen geweckt. Wir haben als Wirtschaftskammer Slowenien eine Diskussionsplattform mit den Gewerkschaften, aber nicht so entwickelt wie in Österreich. Wir können das Geld aus der Wertschöpfung nicht gleich fürs Ausgeben hernehmen, sondern müssen es in die Entwicklung investieren.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren