AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Megaprojekt eröffnet

Kraftwerk Reißeck II soll Strompreisverfall trotzen

„Grünes Licht für Europas modernste grüne Batterie“. Vizekanzler Mitterlehner und Verbund-Vorstand Wolfgang Anzengruber sowie Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser betonen Bedeutung des Kraftwerks für die Ziele des Pariser Klimaabkommens.

© stöflin
 

Wie bei einem Erdbeben begann es in der riesigen Kaverne des mächtigen Reißeck-Bergmassivs zu vibrieren. Mit einem mächtigen Rauschen schossen erstmals hunderte Kubikmeter Wasser pro Sekunde durch das Drehrohr und trieben die Antriebsturbinen auf 100 km/h an. So startete das modernste Pumpspeicherkraftwerk Europas, das Kraftwerk Reißeck II, im Mölltal Freitagmittag seinen Betrieb.

Wie in einer Fernsehshow drückten dafür Vizekanzler und Energieminister Reinhold Mitterlehner, Verbundchef Wolfgang Anzengruber, Landeshauptmann Peter Kaiser, Kelag-Vorstand Armin Wiersma, Energie-AG-Vorstand Leo Windtner unter Anleitung von Bauleiter Markus Larcher vom Buzz-Knopf aus das Signal. Mitterlehner, Anzengruber und Kaiser verwiesen auf die Bedeutung des Kraftwerkes für das Pariser Klimaabkommens, die erneuerbare Energie weiter auszubauen. Der Vizekanzler und der Verbundchef waren überzeugt, dass das Werk langfristig rentabel sein werde.

Politik- und Wirtschaftsprominenz bei der Eröffnung Foto © Adolf Winkler

Anzengruber erwartet, dass in absehbarer Zeit hundert Prozent der Stromerzeugung durch erneuerbare Energien verfolgen werde. Der Wasserkraft komme dabei in Österreich die größte Bedeutung zu. Derzeit setzen die niedrigen Stromhandelspreise allen Energieerzeugern zu. Für den Regelausgleich sei Reißeck II aber enorm wichtig.

Speicher-Kraftwerk Reißeck II in Betrieb genommen

+

Investition von 400 Millionen Euro

Es ist eine gigantische Wasserschaukel in den Gebirgstiefen der Hohen Tauern, welche das Großkraftwerk Malta/Kölnbreinsperre mit dem Kraftwerk Reißeck vebindet. Zwei Pumpturbinen in einer riesigen Kaverne erhöhen die Leistung der bestehenden Kraftwerke um 40 Prozent von 890 auf 1320 MW. Genug, um 215.000 Haushalte mit Strom zu versorgen. Um in den getrieben Stollen Wasserverluste zu bändigen, wurden 5000 Betonanker bis zu zwölf Meter tief ins Gestein injiziert, was ein Jahr Zeitverzug bedeutete.

Foto © Adolf Winkler

400 Millionen Euro wurden in das Kraftwerk Reißeck II investiert, die Kosten teilen sich gemäß ihrer Beteiligung an dem Projekt Verbund  und Kelag zu je 45 Prozent und die oberösterreichische Energie AG mit zehn Prozent. Noch ehe das Werk offiziell in Betrieb geht, steht es schon unter massivem Kostendruck. Weil die hoch subventionierte Energie aus deutschen Wind- und Fotovoltaikanlagen die Stromspitzenlasten kappt, sinkt die Rentabilität der genau für diese Spitzenlasten gebauten Pumpspeicherkraftwerke empfindlich. Die Kelag musste bereits eine Wertberichtigung auf Reißeck II vornehmen.

Kommentare (8)

Kommentieren
jahcity
0
0
Lesenswert?

Unglaublich

diese Arroganz wenn man den Steuerzahler und den Stromkunden ausraubt... Wann werden diese Räuber vor Gericht gestellt?

Antworten
caldara
1
8
Lesenswert?

Gratulation zu dem Debakel

400 Mio abzuwerten bei der Inbetriebnahme! Eine zukunftsweisende Investition, jetzt wo der Spitzenstrom genau gar nichts kostet - und das bleibt so!

Amortisationszeit 10.000 Jahre.

Gratulation an die Aktionäre, der Aktienkurs der Beteiligten wird in den Himmel schießen. Kärnten ist ein Superboden für Inbestitionen!

Weiter so!

Antworten
sapientia
7
1
Lesenswert?

Irgendwie muss es doch schön für Sie sein,

dass Ihre Tage durch keinerlei Sinn erfassendes Lesen und ein Basiswissen an Fachkenntnis über das, worüber es Sie zu schreiben drängt, getrübt sind!

Antworten
jahcity
0
0
Lesenswert?

Basiswissen?

20 % Auslastung der Speicherkraftwerke in Österreich!!

Antworten
caldara
0
5
Lesenswert?

ist es leider nicht ...

der Pumpstrom für diese Mühle kommt nämlich aus europäischen Kohle- oder Atomkraftwerken. Mit Pumpspeicherkraftwerken wird er nämlich grün gewaschen und kommt als Wasserkraftstrom den Berg herunter. Wenn die Mensches weiterhin das Märchen von der grünen Batterie glauben könnte es also doch noch ein gutes Geschäft werden.

Atom und Kohle rein und Wasserkraft heraus, eine neue Waschmaschine sozusagen.

Doch super für das grüne Mascherl oder?

Antworten
ami666
5
5
Lesenswert?

Meilenstein

Ein Meilenstein für die KELAG und der Kärntner Wasserkraft......vam

Antworten
Ichbins2
6
3
Lesenswert?

Und wieder mal

dreht sich alles nur ums Geld! Als Staatsbetrieb sollte die Versorgungssicherheit im Vordergrund stehen!!

Antworten
gratej
0
6
Lesenswert?

Versorgungssicherheit

Die Versorgungssicherheit steht doch im Vordergrund, die Partei versorgt ihre Funktionäre nicht gut bezahlten Posten, egal ob bei Kelag oder anderen "Staatsnahen Betrieben"

Antworten