AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Ökonom warnt

„Das ist ein Krieg gegen das Bargeld“

Das Ende des 500-Euro-Scheines ist nah, am heutigen Mittwoch kommt es bei der Europäischen Zentralbank zu einem entscheidenden Treffen. Der Ökonom und Autor Max Otte warnt eindringlich vor diesem Schritt.

© Jürgen Fuchs
 

"Rettet unser Bargeld!" Max Otte, er ist jener Ökonom, der die Finanzkrise 2008 vorhergesagt hat, sorgt mit einer Streitschrift und einer Online-Petition wieder für Aufsehen. Die bargeldlose Welt sei näher als wir glauben und sie würde uns unsere Freiheit rauben – so sein Postulat.

Herr Otte, heute berät der Rat der Europäischen Zentralbank über die Zukunft der 500-Euro-Banknote. Womit rechnen Sie?
MAX OTTE: Ich rechne mit der Abschaffung. Das ist ziemlich dramatisch, denn 60 bis 70 Prozent unseres Geldes in Europa liegt in großen Scheinen vor. Das nehmen die Leute zwar nicht zum Bezahlen, aber vor allem, um Vermögen aufzubewahren. Die Abschaffung des 500ers ist Teil des konzertierten Krieges gegen das Bargeld.

Abgesehen von der Wertaufbewahrung – wofür brauchen wir den 500er noch?
OTTE: Er ist logistisch für die Notenbanken sehr wichtig – zur Aufbewahrung, zum Transport. Der 500er schafft zum Beispiel auch beim Gebrauchtwagenkauf Sicherheit.

Wer bzw. was steckt hinter dem „Krieg gegen das Bargeld“?
OTTE: Der Grund für diesen Krieg ist, dass der Westen pleite ist. Wir haben seit der Finanzkrise Schulden aufgenommen, die nie im Leben zurückgezahlt werden können. Zum einen stecken die Staaten hinter dem Krieg gegen das Bargeld, weil sie, wenn eine weitgehende bargeldlose Wirtschaft Realität ist, sie über die Banken auf unser Geld zugreifen können, in Form von Enteignungen oder Abgaben. Auch die Banken sind dafür, da auch das Bankensystem pleite ist und wir ohne Bargeld keine nennenswerten Beträge mehr abheben können. Dazu kommen die Anbieter von Bezahlsystemen, die bei jedem Bezahlvorgang mitverdienen, und als große Gruppe die Anbieter von E-Commerce. Ohne Bargeld sind wir dem Staat und den Banken schutzlos ausgeliefert.

Ist das eine Verschwörung?
OTTE: Nein, ich vermute handfeste Machtstrukturen und eine Ohnmacht der Vertreter der Bürger.

Sie sagen, die bargeldlose Welt sei näher als wir glauben. Woran, außer an der Debatte um den 500er, machen Sie das fest?
OTTE: Daran, dass wir als Bürger bereits unter Schuldvermutung gestellt werden, wenn wir mehr als 10.000 Euro beheben, dass wir das anmelden müssen. Das ist unser Geld. Wir sind eingeschüchtert. Auch daran, dass bereits sehr viel über E-Commerce läuft.

Der Kampf gegen Kriminalität, der beim 500er angeführt wird, ist aus ihrer Sicht kein Argument?
OTTE: Das ist ein absolutes Scheinargument. Es geht darum, dass das Rechtsgut Bargeld zerstört werden soll, damit E-Commerce und Bezahldienste freies Spiel haben. Wenn es gelingt, können wir uns als Bürger nicht mehr wehren, unser ganzes Leben wird transparent.

Ist eine völlig bargeldlose Gesellschaft überhaupt lebbar?
OTTE: Eine totale Bargeldabschaffung kommt nicht, aber Obergrenzen für Bargeschäfte und für Abhebungen sind schon genannt worden. Dann haben die Gegner des Bargeldes 80 Prozent ihrer Ziele erreicht. Da kann man kleinere Bargeldmengen umlaufen lassen, der Kontrollstaat ist dann trotzdem komplett.

INTERVIEW: HANNES GAISCH-FAUSTMANN

Kommentare (24)

Kommentieren
jowmosc
0
0
Lesenswert?

eu staat am vormarsch

die eu hat die fundamentale basis des terrorismus herausgefunden,hält ihre entdeckung jedoch bis auf die aussage dass es so wöre geheim..

die eu hat jedoch viel fortschrittlichere pläne,,immerhin mit den neuen bankenbeherrschungsgesetzen mittels der ezb

(bsp transaktionsgebühren,was heisst dass die eu auch wissen muss dass tranferriert wird..)

und kombiniert den neuen antiterrorgesetzen jegliche finanztransaktion,wie bsp auch überweisungen,ohne erwiesene begründung beschlagnahmt oder gestoppt werden können,doch der eigentliche plan lautet,

dass die doch noch freie verwendung von finanzen mittels nur noch geldkarten(kreditkarten) , noch immer "gefahren" aufweisen...

immerhin es karten gibt die schon mit geld aufgeladenen sind oder werden, und auch keine namen benötigen ,wie supermärkte schon ermöglichen..bsp gutscheinkarten,was auch mit kreditkartenstandart funktioniert..

Antworten
jowmosc
0
0
Lesenswert?

...darum das eigentliche ziel ist,dass geschäfte und firmen direkt vom staat elektronisch informiert werden wieviel guthaben jede person jeweils hat

und hierfür der umweg über private firmen wie banken unnötig,sondern der kontakt zu banken nur mehr durch den staat nötig wäre,

da es nur noch einer gesicherten verbindung zwischen geschäft und staat benötigt,elektronisch ob per intranet,internet oder telefon usw.

das sind jedoch heute nicht blosse worte, sondern es wird schon aktiv dem hinzugearbeitet und an software und infrastruktur wie finanztechnisch eingerichtete kontrollgebäude oder gar callcentereinrichtungen gearbeitet.

erste tests sind schon gelaufen,hierfür aus brüssel mehrmals kaufansuchen ausgingn um mehrere schon bestehende datenzentren die einer firma gehören aber ausser betrieb gestellt wurden
und..man schon diese mit begründung staatlich öffentlichen interesses betreten und vollständig besetzt wurden(weiss nicht ob bis heute wieder verlassen,es gibt jedoch eine klage

Antworten
jowmosc
0
0
Lesenswert?

die klage liegt schon länger irgendwo in brüssel doch wurde ihr bis heute nicht stattgegeben,da diese das destinierte gericht nicht erreichte sondern die klagepapiere mit den belegen wie fotos durch überwachungskameras usw beschlagnahmt wurden.

bei den aktuellen massnahmen gegen internationale konzerne es ebenso um genau das geht,(quacksalber steuern für die bürger) da deren firmenstandorte frei würden im falle der aufgabe und man an solchen statsberechtigungen nun intensiv arbeitet (in österreich vor nicht langem das gesetz um 15 jahre baubewilligung für den staat an jeglichen immo und grund wo der staat in irgendeiner form partizipiert wäre)

der vorteil weil solche teure standorte auch teure vernetzungsinfrastruktur aufweisen,also teure starke (glasfaser)netzkabelleitungen,wasserversorgung,strom usw

Antworten
jowmosc
0
0
Lesenswert?

intranet ist übrigens kein freies protokoll und system und befindet sich in eigentum was die brüsselianer sehr aufregte,allerdings sie meinten anfangs dass an solche orte sowieso niemand der öffentlichkeit gelassen werde so auch keine klagen um unerlaubte intranet einrichtzung oder nutzung möglich wären,doch wie benannt ihnen das sowieso keine probleme mehr bereiten scheint wenn geklagt wird versucht,die ausnahme und einzige bedenken dürften klagen sein die "im ausland" stattfänden oder ausgingen.

wie man merkt,es geht auch um "den terrorismus"..alles was die neue eu und deren eigentliche machthaber,nämlich militärs in gefahr bringen kann rechte an eigentum oder freiheit geltend machen zu versuchen oder information um rechtsbruch oder eigentumsdelikten zu veröffentlichen,und im bezug zu geldverkehr geld eben möglichkeiten bedeutet..möglichkeiten die man nicht erlauben möchte.

Antworten
pescador
0
1
Lesenswert?

:-)

Und das Aluhütchen schon aufgesetzt? :-)

Antworten
trakie180
1
1
Lesenswert?

all dieser

Unfug kommt von den USA:
<DIE WOLLEN EINE WELDREGIERUNG

Antworten
riobranco
3
6
Lesenswert?

Der Staat moechte unbegrenzten Zugriff auf Vermoegen

um bei Bedarf umzuverteilen. Alle Fluchtmoeglichkeiten sollen verschlossen werden, bei der Abschaffung des Bargeldes faengt es an, Gold in Barrenform wird folgen.
Wenn nur noch digitales Vermoegen vorhanden ist wird es einfach ueber Negativzinsen zu enteignen.
Eine sich entwickelnde Alternative ist der Bitcoin, es wird interessant sein zu sehen wie die Staaten dagegen vorgehen weden.
Wir sind der Tyrannei wieder einen Schritt naeher.

Antworten
ritus
6
4
Lesenswert?

Sinnlose Polemik

Warum kann man die zwei Dinge - 500er und Bargeld generell - nicht auseinanderhalten?
Ich frage mich, wer einen Nachteil von der Abschaffung des 500ers hat. Welche Interessen verfolgt jemand, der sich über das 500er-Out aufregt und behauptet, daß gleich das gesamte Bargeld abgeschafft werden soll? Wohl nur jene, die häufig sehr große Geldbeträge transportieren. Und warum tun sie das mit Bargeld, wenn jeder vernünftige Mensch größere legale Geschäfte bargeldlos wesentlich sicherer über die Bank abwickelt? Schwarzgeld, kriminelle Geschäfte? Niemand wird ernsthaft das Bargeld komplett abschaffen wollen.

Antworten
boyle
3
4
Lesenswert?

die polemik ist nur dann sinnlos, wenn man die zusammenhänge nicht versteht. erstens ist es nicht gut, wenn jeder schritt, den man tut, nachvollziehbar ist. damit wird man nämlich enorm erpressbar. zweitens ist es durchaus denkbar, dass einmal "andere zeiten" kommen, und dann sind höhere beträge durchaus gut, wenn sie bündelbar sind.
außerdem sind zug um zug geschäfte ohen bargeld fast unmöglich. ich kann ohne 500er leben, aber ich will nicht.

Antworten
horst99
4
5
Lesenswert?

leute sind dumm

die meistens glauben, dass ist eh wuscht weil einen 500er hab ich eh nie.

ihr werdet schon sehen was in 30-50 jarehn ist, wenns kein Bargeld mehr gibt.

Weil dann könnt ihr die Putzfrau, nachhilfe´und sonstoige helfer nur noch eltronisch bezhahlen, und das heißt dann versteuern, weil dann sieht der vater Staat alles.

Aber das versteht der einfach Österreciher leider nicht, weil als angestellter ist ihm das egal weil er sich nicht damit beschäftigen muss

Antworten
pescador
0
0
Lesenswert?

Re: leute sind dumm

Soll ja auch versteuert werden. Oder wollen Sie Schwatzstbeit fördern?

Antworten
yoxb3sfyatqyiqlk2znyija2n6ka6v9r
1
1
Lesenswert?

Wenn Sie Ihre Putzfrau und dgl. schwarz beschäftigen, gehören Sie angezeigt.

Antworten
TheSailor
3
11
Lesenswert?

Bargeld ist Freiheit! Wir müssen unser Recht auf Bargeld auf alle Fälle verteidigen.

Antworten
u7ruh4ktvk80sybovi68854uotudrsdw
4
0
Lesenswert?

Ja, nur

dann kann man Steuern hinterziehen.
Für Pfuscher wäre das natürlich eine Katastrophe.

Antworten
Zongher
12
6
Lesenswert?

Wer von euch läuft mit 500ern herum?

Ein typisches Steuerhinterzieher-Geschwafel.

Antworten
DavidgegenGoliath
5
8
Lesenswert?

Was tun unsere Politiker,

um diese Pläne, zu verhindern?

Antworten
trakie180
7
7
Lesenswert?

was will

die EU. Wir sind ja schon wie im tiefen Kommunismus.
Ein vereinigte Staaten von Europa , das will ich nicht.
Nur mehr hint u.vorn Kontrolliert.
Wo sind da unsere Politiker.

Antworten
ChihuahuaWelpe55
4
9
Lesenswert?

Weil ich es gerade gelesen habe

"Banken sind durch die Niedrigzinspolitik in der Krise." Damit stellen sich die Banken selbst als das Opfer dar, dabei wollen sie, wie hier im Bericht geschrieben steht, diesen digitalen Sprung und die daraus resultierende Bargeldabschaffung doch. Auch habe ich vor eininger Zeit gelesen, das die "Banken digitaler" werden sollten. Damit bräuchten sie keine Mitarbeiter am Schalter mehr. Nur noch diejenigen, die deren Finanzprodukte verkaufen! Mit der Bargeldabschaffung wird über kurz oder lang der Arbeitsmarkt drastisch durchgemischt! Natürlich wird die drohende Arbeitsplatzvernichtung nicht kommuniziert. Aber dahinter stecken oft Familien. Und auch an die Armen und Bettler sollten wir denken. Das Bargeld hat eine wesentliche Bedeutung!

Antworten
ChihuahuaWelpe55
4
21
Lesenswert?

Ein wirklich

sehr interessanter Artikel! Endlich gibt es einen Ökonomen, der nicht nach den Münder der Reichen und Mächtigen redet!

Antworten
Zongher
9
3
Lesenswert?

Doch, tut er!

Er schützt genau diese Leute!!!

Antworten
u7ruh4ktvk80sybovi68854uotudrsdw
15
6
Lesenswert?

Wenn man ernsthaft

Steuerhinterziehung und Korruption bekämpfen möchte, dann so, indem man nur mehr Rechnungen bis 2.000 Euro bar bezahlen kann.

Antworten
ChihuahuaWelpe55
5
10
Lesenswert?

Dann zahlt

man 50 x €2.000 in bar. Jede Tranch wird nach der Übergabe in die Bank gebracht. Korruption wird es auch nach einer Obergrenze geben!

Antworten
u7ruh4ktvk80sybovi68854uotudrsdw
3
0
Lesenswert?

Anscheinend

können Sie der Sache nicht folgen.

Antworten
ku9h9v3qwp5sw8pty43jc74n0zqsfjxi
5
2
Lesenswert?

Naja, in gewisser Weise sind wir selber schuld, denn schließlich haben wir als Konsument in den letzten 10 bis 20 Jahren „mitgeholfen“ einen bequemem bargeldlosen Verkehr aufzubauen!

…und mittlerweile können wir darauf nicht mehr verzichten !!

Antworten