St. Stefan ob StainzFunkelnder Edelstahl für Steirischen Apfelsaft von Höllinger

Die Fruchtsaftmarke Höllinger lässt ihren Steirischen Apfelsaft seit dieser Ernte exklusiv vom Familienbetrieb Ribes in St. Stefan ob Stainz produzieren. Dafür investierten beide Partner mehrere Millionen Euro in ein neues Tanklager.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Firmengründer Gerhard Höllinger (2.v.l) mit den Ribes-Chefs Gudrun, Bernhard und Franz Schriebl
Firmengründer Gerhard Höllinger (2.v.l) mit den Ribes-Chefs Gudrun, Bernhard und Franz Schriebl © Robert Lenhard
 

Außen fehlt zwar noch der letzte Anstrich. Wichtiger sind aber ohnehin die inneren Werte. Und die können sich bei der neuen Lagerhalle des Fruchtsaftherstellers Ribes in St. Stefan ob Stainz auf jeden Fall sehen lassen. Herzstück sind 50 nigelnagelneue Edelstahltanks mit einer Kapazität von jeweils 37.000 Litern. Macht in Summe rund 1,85 Millionen Liter, die das neue Apfelsaft-Tanklager der Getränkemarke "Höllinger"  bilden. Der Fruchtsaftexperte mit Sitz im niederösterreichischen Pressbaum lässt schon seit über zehn Jahren einige seiner Säfte bei Ribes in der Weststeiermark herstellen. Die Vertiefung dieser Kooperation ist für beide Partner ein Gewinn. "Sie wollten eine neue Halle bauen und wir brauchten Tanks", bringt es Firmengründer Gerhard Höllinger auf den Punkt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!