Seit dem LockdownSlowenische Unternehmer: "Die österreichischen Gäste bleiben aus"

Lokalaugenschein in Gornja Radgona: Unternehmer beklagen, dass seit dem Lockdown in Österreich die Gäste und Kundinnen ausbleiben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Metka Ružič (oben) und Mojca Kukovec (unten) berichten von fehlenden Kundinnen und Kunden in Gornja Radgona seit dem neuerlichen Lockdown in Österreich © Verena Gangl (3), Collage: Kleine Zeitung
 

Der Parkplatz vor dem Einkaufszentrum Maximus im slowenischen Gornja Radgona ist voll. Während Österreich seit Anfang dieser Woche wieder im Lockdown ist, dürfen die Geschäfte in Slowenien weiterhin offenhalten. Es gilt die 3G-Regel. So auch in der Grenzstadt Gornja Radgona, die nur durch die Mur von Bad Radkersburg getrennt ist. Verbunden sind die beiden Orte durch eine Grenzbrücke – sie passieren an diesem Mittwochvormittag (24. November) vor allem slowenische Autos, auch ein paar Österreicher sind darunter. Stehen bleibt von ihnen aber kaum jemand, die meisten fahren gleich weiter.

Kommentare (1)
ichbindermeinung
0
0
Lesenswert?

ca. 1.2 Milliarden EURO bekommt Slowenien für den Virus geschenkt

zum Glück bekommen die Slowenen im Wege der EU ca. 1.2 Milliarden EURO für den Virus geschenkt