Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Steirer des TagesZwei Stadl-Pioniere im Zeichen der Kunst

Ferdinand Nagele und Anita Winkler erhalten für ihr Engagement um die Kulturinitiative Griessner Stadl den Grawe-Award.

Franz Harnoncourt-Unverzagt, Grawe-Ehrenpräsident, mit den Preisträgern Ferdinand Nagele und Anita Winkler, und Grawe-Generaldirektor Klaus Scheitegel. © Grawe/Kevin Geißler
 

Der Heimweg führte für Ferdinand Nagele und seine Frau Anita Winkler über die Kultur. 30 Jahre lang lebten die gebürtigen Murauer in Wien, bevor sie die Übernahme von Nageles großelterlichem Hof zurück nach Stadl-Predlitz, nahe der Salzburger Grenze brachte. „Zeitgenössische Kunst war in unserer Region praktisch nicht vorhanden“, erinnert sich Nagele. Er setzte damals mit seiner Frau auf eine Vision, die mit diesem Umstand aufräumen sollte: Der 2015 aus der Taufe gehobene Griessner Stadl setzt unter den Schlagwörtern „Heimat.Kunst.Radikal“ auf kulturelle Entfaltung abseits klassischer Brauchtumspflege.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren