Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

UKH SteiermarkChristian Kammerlander: "Möchte auch ein Zentrum für Altersfrakturen aufbauen"

Christian Kammerlander (43) hat sich als neuer ärztlicher Direktor des UKH Steiermark in Graz und Kalwang große Ziele gesetzt, die er im Team und mit offenem Ohr in den kommenden Jahren umsetzen möchte.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
UKH Steiermark, Standorte Graz und Kalwang, aerztlicher Direktor Christian Kammerlander, stammt aus Tirol, Facharzt fuer Orthopaedie und Traumatologie, Sporttraumatologie, Primiarius, Professor
Christian Kammerlander © Johanna Birnbaum
 

Seit 1. Mai weht am UKH Steiermark der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt in Kalwang und Graz nicht nur ein Mailüfterl, sondern auch starker Tiroler Wind. Mit Christian Kammerlander hat ein neuer ärztlicher Direktor Einzug gehalten, der die Nachfolge von Primarius Michael Plecko im UKH Steiermark angetreten ist. Kammerlander übernimmt auch aktiv die Standortleitung von Primarius Harald Etschmaier in Kalwang.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

DergeerderteSteirer
0
5
Lesenswert?

Es bleibt nur zu hoffen das die guten Ansätze umsetzbar sind und auch gewährleistet bleiben und nicht von einer gewissen Lobby wie z.B. jene der Pharmariesen und deren Günstlinge profitgierig blockiert wird !!


Die Ziele und die Meinungen von Hrn. Kammerlander sind sehr gut, sind von meinen Sichtweisen welche meine Person vertritt vergleichbar.
Da ich mich als normaler Facharbeiter in gedanklicher Natur durch Fälle im eigenen Umfeld mit dieser Problematik und deren eventuellen realistisch gesehenen Lösungen beschäftige empfinde ich zu den Zielen und Vorhaben von Hrn. Kammerlander absoluten Zuspruch !
Allein eine Meinung und Erklärung ist für mich sehr wichtig und ich vertrete diese Ansicht schon Zeit meines Lebens : ........... Wortlaut : "Warum ist eine allumfassende Behandlung so wichtig?"
"Das Problem ist, dass, wenn man die Nebenerkrankungen nicht mitbehandelt und die Patienten nicht schnellstmöglich wieder auf die Beine bekommt, sie an Muskulatur verlieren. Die Folge ist, sie können nicht mehr alleine leben und werden zu Pflegefällen. Das muss man, soweit es möglich ist, verhindern."