Zu teuer, kaum effizientSteirische Studie bremst den Traum vom "grünen Öl"

Studie im Auftrag des Landes ordnet kursierende Ideen, Heizöl und Sprit in Massen durch synthetische Stoffe zu ersetzen, als wenig realistisch ein. Einen Einsatz halten die Experten nur in Spezialbereichen wie Industrie, Flug- und Schwerverkehr für sinnvoll.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Refilling fuel view from inside of gas tank of a car
Der synthetische Ersatz für's fossile Öl ist laut der Studie nicht in allen Anwendungsbereichen sinnvoll © nexusseven - stock.adobe.com
 

Der Wirbel war groß, als die Landesregierung im vergangenen Dezember ein neues Baugesetz in Begutachtung schickte. Wie berichtet, sieht es unter anderem vor, dass ab 2022 alte Öl-Heizungen nicht mehr gegen neue getauscht werden dürfen. Wer dann also eine Heizungserneuerung benötigt, muss auf klimaschonendere Alternativen setzen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

wi1950
1
0
Lesenswert?

Synthetisches Heizöl

wird von der steir. Landesrätin Lackner mit einer Studie torpediert, obwohl eine steir. Firma wie AVL an der Entwicklung der synthetischen Kraftstoffe führend mitwirkt. Das ist unverständlich. Denn auf Biegen und Brechen alle Ölheizungen abzudrehen, bringt viele Mitbürger und hier vor allem auch Wähler der SPÖ in Not. Doch die SPÖ hat den Draht zum Normalbürger verloren

PoetschSt
0
3
Lesenswert?

Die Studie wirft viele Fragen auf

1.) Die Infos hätte man auch ganz rasch auf Wikipedia gefunden. Wofür eine eigene Studie?
2.) Studien sollten veröffentlicht werden. Warum liegt sie nur der Kleinen Zeitung vor?
3.) Warum betrachtet man nur E-Fuels?
4.) Forschung und Entwicklung zu E-Fuels sind noch nicht abgeschlossen. Für eine finale ist es noch zu früh.

melahide
12
13
Lesenswert?

Tja

das ist genau dies, was in mehreren Studien herauskommt. Abseits von Flug und Schwerverkehr rentiert sich ein synthetischer Kraftstoff wohl ebenso wenig wie Wasserstoff, eben, da für die Produktion viel mehr Energie aufgewendet wird, als wenn dieser Strom direkt "verfahren" wird.

Die mittelfristige Zukunft liegt in den E-Autos. Die Kräfte müssten dahingehend gebündelt werden, die Akkus nachhaltiger zu machen und den Ladeprozess zu beschleunigen.

feringo
6
10
Lesenswert?

@melahide : Tja, das ist ...

Wasserstoff hier in den Vergleich einzusetzen ist unsinnig. Dieser wird in Wüstengebieten sehr günstig durch Elektrolyse hergestellt werden. Marokko und Westsahara werden es vorzeigen. Wo wollen Sie denn die Energie für das Laden der Batterien hernehmen? Vielleicht von der "Dunklen Energie"?

melahide
0
3
Lesenswert?

@feringo

Ja, das Wüstengebiete mittels Solaranlagen in Zukunft Wasserstoff herstellen werden können - das wird so sein! Europa macht sich dann halt nicht mehr von Arabischen Staaten sondern von Wüstenstaaten abhängig. Aber das wird wohl so sein. Sehe dann schon die Druckmittel kommen: "Nehmt unsere Leute auf, oder wir kappen euch den Wasserstoff" ... wie es jetzt halt mit Geld machen. Leider braucht Wasserstoff ja auch eine Brennstoffzelle. Da sind ebenso wie beim Akku sehr seltene Erze im Spiel...

Schwerverkehr, Wasserstoff, Schiffe, Flugzeuge usw. werden mit Wasserstoff/E-Fuels angetrieben werden, Autos und Motorräder mit Akku und Strom.

Zum Thema: "Woher soll die Energie kommen". Schauen Sie sich bitte einmal an, dass die Energieproduktion den Bedürfnissen nachkommt. In den 1960er Jahren stellten alle Haushalte auf Waschmaschinen und E-Herde um, auf Fernseher, dann kam das Internet, jetzt haben wir den Streaming-Boom und das Schürfen nach Bitcoins und anderen Dingen ist auch nicht Energiereduzierend. Warum hat beim Streaming keiner gefragt: "Wo soll der ganze Strom dafür herkommen?" :)

feringo
2
0
Lesenswert?

@melahide : Ja, das Wüstengebiete ...

Da gäbe es viel zu antworten.
Wüstenstaaten müssten nicht automatisch die Betreiber der Anlagen sein.
Brennstoffzelle ist nicht unbedingte Voraussetzung >> : H2 + O in Gasform ergibt angezündet im Ottomotor Energie + Wasser.

Patriot
7
9
Lesenswert?

@feringo: Genug Wasserstoff aus Afrika? Träumen Sie weiter!

Übrigens: Meine Frau lädt ihren Zoe zu 95% mit Strom von der PV-Anlage auf dem Dach unseres Hauses.

Balrog206
3
3
Lesenswert?

Zu

95% dann muss das Auto aber den ganzen Tag zu Hause stehen ! Wann wird dieser dann gefahren ?

feringo
3
6
Lesenswert?

@Patriot : Genug Wasserstoff ...

Nicht alle wohnen in einem Haus. Denken Sie mal nicht egoistisch auch an andere. Oder können Sie diejenigen auch mit Ihrer PV-Anlage versorgen? Versorgen Sie Ihr eigenes Auto auch mit der PV? Wie wird der Traktor auf dem Feld in Zukunft betrieben werden? Ich träume nicht, denke nur weiter voraus.

Patriot
5
5
Lesenswert?

@feringo: Es gibt 1000e Möglichkeiten, PV-Module zu installieren!

Ja, auch einige Traktoren werden zukünftig mit Strom fahren, weil der Bauer eine 100 KWP-Anlage auf seinem Stall, seiner Scheune und dem Bauernhaus installiert hat! Traktoren fallen aber wegen ihrer vergleichsweise geringen Anzahl nicht ins Gewicht.
Übrigens: Ich fahre leider noch einen Diesel-Stinker. Wird sich aber zeitnah ändern.

Balrog206
4
4
Lesenswert?

Patriot

Soll der Bauer dann in der Nacht seine Äcker bearbeiten da am Tag der Traktor ja zum Laden angehängt ist !

Balrog206
4
3
Lesenswert?

Jo

Und wie lange braucht die dafür ?

gehtso
0
2
Lesenswert?

je nach

verbauter Batterie, normalerweise ca. 6 Stunden.