Graz-St. Peter Nach Tankstellenüberfall zwei Täter festgenommen: Beute war versteckt

Samstagabend überfielen zwei Männer eine Tankstelle in der St.-Peter-Hauptstraße. Am Montag wurde der 20-jährige Haupttäter ausgeforscht, der auch seinen Komplizen verpfiff. Für den klickten Dienstagfrüh die Handschellen. Die Beute versteckten sie in der Nähe des Tatortes.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Der Überfall mit einer Pistole am vergangenen Samstag in der St.-Peter-Hauptstraße dauerte nur wenige Minuten. Doch es reichte, um mit einer vierstelligen Summe an Bargeld zu verschwinden. Die Fahndung blieb vorerst ohne Ergebnis, doch schon am Montag konnten Ermittler des Landeskriminalamtes den Haupttäter überführen. Durch die Überwachungskamera konnte der 20-Jährige aus der demokratischen Republik Kongo identifiziert werden. Er ist der Polizei durch etliche Gewaltdelikte und Einbruchsdiebstähle bereits gut bekannt und auch mehrfacht vorbestraft. Der Mann war laut Ermittlern auch geständig und gab an, dass der Raub nicht geplant - sondern eine "spontane Aktion" unter Drogeneinfluss gewesen sei. Auch die Tankstelle sei spontan gewählt worden. Bei der Waffe handelte es sich um keine echte Schusswaffe, sondern um eine Co2-Pistole. "Den Unterschied hätte man in dieser Stresssituation nicht bemerken können", erklärt ein Ermittler. Die Tankstellenmitarbeiterin war zwar unverletzt geblieben, erlitt aber einen Schock.

Bei seiner Einvernahme belastete er seinen Komplizen, einen 18-jährigen aus Nordmazedonien stammenden Mann. "Die beiden sind befreundet", so ein ermittelnder Beamte. Der 18-Jährige steht im Verdacht, sich während des Überfalls bei der Eingangstür der Tankstelle platziert zu haben, um weitere Personen am Zutritt zur Tankstelle zu hindern. Anders als der 20-Jährige ist er nicht geständig und verweigerte bisher die Aussage. Er wird heute im Laufe des Tages in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert. Auch er ist bereits vorbestraft.

Das erbeutete Bargeld konnte fast zur Gänze sichergestellt werden. Die Täter dürften nach dem Überfall Stress gehabt haben, denn sofort wurde eine Netzplanfahndung  im Grazer Stadtgebiet eingeleitet. Sie versteckten das Geld in der Nähe des Tatorts, wo es von der Polizei fast zur Gänze gefunden wurde.

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare (4)
Sam125
1
4
Lesenswert?

Leider wiedereinmal kein Einzelfall,oder? Unsere (Kuschel)Gefängnisse sind

Übervoll von unseren besonders netten neuen Mitbürgern und ein Ende ist leider nicht in Sicht,denn Wien plant ja schon ein neues Gefängnis für unsere netten neuen gut integrieten Mitbüger,damit sie ihre Strafe in bester Wohlfühlatmosphäre verbringen können und dann werden sie wieder auf die Bevölkerung losgelassen,statt dass man STRAFFÄLLIG gewordene Migranten ein Aufenthaltsverbot in Österreich auferlegt und sie wieder in ihre Herkunftsländer zurück schickt,wo sie hingehören!Ändert endlich das Asyl-und Migrationsgesetz und gebt nur mehr befristete Aufenthaltstittel an Migranten aus!Wenn Migranten straffällig werden oder als religöse Fanatiker auffallen so wird nicht mehr verlängert und die Migranten müssen uns wieder verlassen!So hätten es die Migranten wirklich selbst in der Hand,ob sie sich Integrieren können und bei uns bleiben dürfen!

DukeNude
0
28
Lesenswert?

seltsam

"Er ist der Polizei durch etliche Gewaltdelikte und Einbruchsdiebstähle bereits gut bekannt und auch mehrfach(t?) vorbestraft."

etliche? mit 20? und der läuft - unabhängig davon, ob Österreicher oder Ausländer - frei rum?

Da stellts dem Hannes Kartnig sicher die Haare auf

Nebelspalter
1
35
Lesenswert?

Was macht..

Der Polizei bekannte Straftäter noch in Österreich?
Ist er Österreicher? Wen ja ab in die U Haft, Anklage, Urteil Knast.
Ist er Asylbewerber? Aufenthalt verwirkt, abschieben und fertig.
Desto sein Kumpane!

grötenwanderung
1
42
Lesenswert?

gratuliere

da gibt es nur mehr einen Abschiebflug .