MS St. AndräIn Graz wurde jetzt eine ganze Schule wegen Corona geschlossen

Sechs von acht Klassen betroffen: Im Herzen von Graz musste die MS St. Andrä kurz vor den Herbstferien vorübergehend geschlossen werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Mittelschule St. Andrä muss vorübergehend geschlossen werden: zu viele Coronainfektionen © KLZ/Pajman
 

Es hatte sich angedeutet. Ganz allgemein und auch speziell an der Mittelschule St. Andrä im Herzen von Graz. Allgemein, weil insgesamt die Zahl der positiven PCR-Tests an Schulen in dieser Woche österreichweit deutlich in die Höhe gegangen ist. Und konkret: An der MS St. Andrä waren zuletzt immer wieder Kinder, die in Quarantäne mussten. Nun war dort der Punkt erreicht, an dem die Gesundheitsbehörde die Reißleine ziehen musste: Kurz vor den Herbstferien wurde die MS St. Andrä vorübergehend geschlossen.

"Wir haben 30 Kinder und Lehrer, die hier infiziert sind", bestätigt Eva Winter, Leiterin der Grazer Gesundheitsbehörde, gegenüber der Kleine Zeitung. Von den acht Klassen am Standort sind sechs betroffen, "daher haben wir uns zu diesem Schritt entschieden und wollen so die Übertragungskette unterbrechen."

MS St. Andrä: Rund 200 Schülerinnen und Schüler wechseln nun ins Homeschooling

"Aber in der Volksschule läuft der Betrieb normal weiter", betont man in der Bildungsdirektion Steiermark. In der Mittelschule wechseln nun die rund 200 Schülerinnen und Schüler ins Homeschooling: Also keine vorgezogenen Herbstferien, "sie werden nun den Unterricht in digitaler Form machen."

Die Mittelschule ist steiermarkweit der einzige Schulstandort, der von der Behörde komplett gesperrt werden musste." Aber Schulen sind unser täglich Brot", so Behördenleiterin Winter. "Wir haben wirklich unglaublich viele Fälle quer durch alle Schulformen, zum Glück aber keine Kinder mit einem schweren Verlauf." Oft haben die Betroffenen gar keine Symptome, "maximal einen Schnupfen".

Eva Winter: "Verstehe Ärger der Eltern"

Das alles sei ein "irrsinniger Aufwand für die Behörden, für die Schulen wie für uns", so Winter. Und sie versteht den Ärger vieler Eltern, denn: "Wir kommen mit dem Quarantänebescheid dann, wenn sich die Kinder nach den fünf Tagen schon wieder freitesten können. Das geht sich zeitlich gar nicht anders aus." Aber eines betont Winter klar: Die Qualität der Gurgel-PCR-Test ist zwar besser als die der Antigen-Tests, aber aus fachlicher Sicht kein Vergleich "mit einem echten PCR-Test mit Abstrich. Darum braucht es diesen für das Freitesten."

Nach den Herbstferien und Allerheiligen soll der Schulbetrieb in St. Andrä wieder normal aufgenommen werden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

grundner10
5
8
Lesenswert?

Hohes Niveau

Die einen gegen die anderen ausspielen, ist mehr als kindisch.

BigC
4
27
Lesenswert?

Ich hab den Gesundheitsstadtrat

Noch nie gehört, was er unternimmt oder macht, dass es in Graz sich nicht verschlechtert. Der Wiener SPÖ Gesundheitsstadtrat Hacker präsentiert wöchentlich neue Maßnahmen und Angebote für die Bevölkerung. Der Kpöler Krotzer wirkt vollkommen überfordert.

Zwiepack
11
50
Lesenswert?

Böse Zungen behaupten es sei

eine Ausländerschule. Ich weis es nicht, aber was man bei dieser Bevölkerungsgruppe so über die Impfquote hört, das könnte hinkommen.

wirklichnicht
4
2
Lesenswert?

Sie wissen es nicht, aber die bösen Zungen schon?

Schlimm sind vor allem die, die solche Behauptungen ohne Beweise hier reinschreiben und Unfrieden stiften. Damit es nicht die eigenen Vorurteile sind, schreibt man noch "böse Zungen"....

hortig
0
16
Lesenswert?

@zwiepack

Zwischen 80 und 90% Kinder deren Muttersprache nicht deutsch ist

stefstef
10
34
Lesenswert?

Bauernschule

Ich kenne genügend österreichische Spezialisten am Land die sich nicht impfen lassen und auch eher kreativ an die Vorschriften halten.