Langfristige JobsProjekt bringt Autisten und Arbeitgeber zusammen

Menschen im Autismusspektrum stehen im Fokus des Projekts "Smart" in Graz. Betroffene sollen dabei Arbeitsplätze finden, bei denen sie ihre Stärken ausspielen können.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Manuel Writze und Yuvileyris Pauritsch gehen offen mit ihrer Situation um. Ihr Ziel: Eine langfristige Stelle am ersten Arbeitsmarkt zu finden, wo sie ihre Stärken einbringen können
Manuel Writze und Yuvileyris Pauritsch gehen offen mit ihrer Situation um. Ihr Ziel: Eine langfristige Stelle am ersten Arbeitsmarkt zu finden, wo sie ihre Stärken einbringen können © KK
 

Yuvileyris Pauritsch ist eine eloquente, junge Frau. Die 27-Jährige hat nicht nur die Matura, sondern auch eine Elektrotechniklehre absolviert. Trotz abgeschlossener Ausbildung in einem gefragten Beruf ist es für die Grazerin aber schwierig den richtigen Platz in der Arbeitswelt für sich zu finden. Den Grund dafür erzählt sie offen, seit einer Testung vor zwei Jahren hat er auch einen Namen: Pauritsch ist Autistin. „Umgebungslärm, der für andere normal ist, fühlt sich für mich so an, als würde ich in einer lauten Disco stehen“, so die Grazerin. Wie sie sich in unterschiedlichen sozialen Situationen wie erwartet verhält, hat sie gelernt. „Auf Autopilot läuft das bei mir nicht“, erklärt die 27-Jährige.

Kommentare (1)
tenke
0
1
Lesenswert?

Super!

ASS ist leider viel zu wenig bekannt. Nicht einmal Fachärzte können erkennen, wenn jemand darunter leidet. Selbst dann, wenn von anderer Seite die Diagnose gestellt wird, wollen sie es nicht erkennen, weil es bedeuten würde, sich 'der Meinung von Kollegen' unterzuordnen. Was sie ihren Patienten damit antun, interessiert niemanden.