Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Anzeige erstattetAufregung um vermeintliche Pkw-Fahrverbote in Graz

Flugblatt, das im Namen der Abteilung Verkehrsplanung gegen SUVs wettert, sorgt für Verwirrung. Stadt Graz ermittelt.

Wer steckt hinter der Aktion?
Wer steckt hinter der Aktion? © KK
 

Zahlreiche Autofahrer staunten heute in der Früh nicht schlecht: ein unter die Scheibenwischer geklemmtes Flugblatt kündigte ihnen eine düstere Zukunft als Autofahrer an.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

autobahn1
13
4
Lesenswert?

Bitte

einmal raten aus welcher politischer Ecke das kommt

Isidor9
1
7
Lesenswert?

Verschwörungstheorien

Lustig ,bzw. eigentlich traurig wie schnell und gern solche fake Mitteilungen geglaubt und weitergeleitet werden. Ein grosser Intelligenztest. Viele schneiden schlechter ab als mein Hund Rexi.

gberghofer
9
6
Lesenswert?

Es gibt eben Autofahrer die nie in Bus oder Tram einsteigen wollen

Ich fahre nur mit dem Rad in die Stadt. Für Transporte von gekaufter Ware bieten die Firmen Möglichkeiten.

wabra149a
81
37
Lesenswert?

Mit einem Auto in die Innenstadt zu fahren ist ein aggressiver Akt.

Das wird durch den unseligen Trend zu SUVs noch verstärkt. Altstadtzentren sind nicht dafür ausgelegt und der wertvolle Raum sollte für intelligentere Nutzungen verwendet werden. Hier ist die Stadtplanung gefordert, aber auch jede/jeder Einzelne sollte über ihr/sein Handeln nachdenken. Wer seine Stadt liebt, fährt nicht mit dem Auto hinein. Graz ist einfach zu schade dafür.

stprei
8
35
Lesenswert?

Moral

"Mit einem Auto in die Innenstadt zu fahren ist ein aggressiver Akt."

Das ist hochtrabender , moralisierender Blödsinn.

Absolute Positionen sind immer abzulehnen. Weil dann fährt auch kein LKW oder Paketbote in die Stadt. Dann gibt es in der Stadt keine Waren und alle müssen "raus" fahren, um ihre Amazonpackerl abzuholen.

Zum Thema selbst: Die Aktion ist unnötig, spielt mit den Ängsten der Bevölkerung und ist klassische Fake-News. Das könnte man aber auch gleich in der Überschrift kundtun.

Wundert mich aber nicht, eine kleine Gruppe hat autofahrer als Gegner auserkoren und kämpft mit allen möglichen und unmöglichen Mitteln für ihr Ziel. Am Ende des Tages delegitimieren solche Gruppen und Aktionen die berechtigten Interessen der Radfahrer.

gberghofer
2
7
Lesenswert?

Es wird ein Umdenken geben müssen

Ein kleine Gruppe ist das sicher nicht, die sich weniger Autos in der Innenstadt wünschen. Die Verpestung der Luft ist nur ein Teilaspekt. Es geht auch nicht um die Zustelldienste, welche nun als Ausrede herhalten sollen. Erklären sie mir was das mit den Radfahrern zu tun haben soll.

plolin
18
61
Lesenswert?

Ja, genau

und deshalb sind wir Nichtgrazer über die Einkaufszentren ,außerhalb vom Stadtkern, sehr, sehr froh.
Alleine die Parkgebühren für Tiefgaragen sind eine bodenlose Frechheit.

steptrev
35
30
Lesenswert?

Wer diese Preise für eine bodenlose Frechheit hält ...

... hat irgendwas bei den grundsätzlichen wirtschaftlichen Zusammenhängen von Stadtraum nicht verstanden.

plolin
19
26
Lesenswert?

Steptrev

Was nicht verstanden? Ich bin für 6 min in der Orpheum Tiefgarage gestanden. Bezahlt habe ich 3, 80 Euro.
Außerdem ist diese Garage dreckig und nur für "Kleinwagen" gedacht. Wenn das keine bodenlose Frechheit ist, was dann???

steptrev
0
7
Lesenswert?

@plolin

... Kommentar ging offenbar verloren, also nochmals:
(1) einmal mit dem Auto in die Stadt und wieder zurück für 6 Minuten Aufenthalt - Respekt, das kann nicht jeder.
(2) 3,80 wird halt der Mindesttarif sein, wahrscheinlich für 30 Minuten. Und das finde ich für die temporäre, ausschließliche und unproduktive Nutzung von 12 m^2 vollverwalteter Immobilie in bester Innenstadtlage sehr günstig. Fragen Sie einmal rundum, was Sie dort für Wohn-, Gewerbe- oder gar nur Lagernutzung zahlen würden.

steptrev
3
5
Lesenswert?

@plolin

(1) für sechs Minuten Aufenthalt mit dem Auto in die Stadt - Respekt, das kann nicht jeder.
(2) 3,80 wird halt der Mindesttarif sein, für wahrscheinlich eine halbe Stunde. Und um den Preis finde ich die temporäre Nutzung von 12 bis 15 m^2 vollverwalteter Innenstadtimmobilie in höchstwertiger Lage zur persönlichen, unproduktiven Nutzung sehr günstig. Fragen Sie einmal, was Sie nebenan für Handels-, Wohn- oder gar Lagerzwecke so zahlen würden.

tupper10
21
9
Lesenswert?

Dann kauf halt kein Auto,...

... wenn du dir dessen Unterhalt nicht leisten kannst. Und wer mit einem großen Wagen protzen will, darf sich nicht aufregen, wenn dieser nicht in jeden normal dimensionierten Parkplatz passt. Vorher durchrechnen und überlegen!

MoVeiT
21
36
Lesenswert?

Wer ohne Auto nicht einkaufen will...

...ist im EKZ sowieso besser aufgehoben. Jetzt muss die Politik nur noch verstehen, dass die Innenstadt für jene Menschen attraktiver sein muss, die ohne Auto einkaufen wollen (das sind im Grazer Durchschnitt etwa 60 Prozent und in den inneren Bezirken üner 70 Prozent). Wir brauchen in der City bessere ÖV-Verbindungen am Abend, größere FuZo und ein ordentliches Radwegenetz statt des derzeitigen Fleckerlteppichs.

homerjsimpson
41
25
Lesenswert?

Ui da werden die Telefone heute bei der Stadt Graz heißlaufen.

Mich würde interessieren, was da angezeigt wird, Amtsanmaßung?
Vielleicht kann man ja mal nach dem ersten Ärger nachdenken, ob wirklich bald jeder 4. in einer Stadt einen SUV braucht.... Heute hätte mich ein solcher BMW-Typ fast beim Linksabbiegen abgeschossen weil er eine Minilücke in der Keplerstraße ausnützen wollte, die nicht da war. Da übersieht man dann schon mal einen Radfahrer. Freie Fahrt für dumme Raser. Ja, nicht alle SUV-Fahrer sind dumm und Raser. Aber der Anteil ist nicht ganz klein.

Duftwolke
23
27
Lesenswert?

Super gemacht

Ich habe heute auch schon so einen Zettel an einem Auto gesehen. Die Homepage ist super angelegt.

Nett sind auch folgende Angebote:
"Alle BesitzerInnen eines PKWs können diesen gegen ein neues Fahrrad und eine Jahreskarte für den öffentlichen Verkehr eintauschen."
"Ab Anfang September wird es Einführungskurse für GrazerInnen geben, in denen die neuen Regeln erklärt werden und ungeübte RadfahrerInnen Übungsstunden besuchen können."

MoVeiT
52
44
Lesenswert?

Vielleicht sollte der Bürgermeister mal darüber nachdenken...

...warum regelmäßig solche Aktionen veranstaltet werden. Das ständige Aufschieben von wichtigen Projekten, das Festhalten an ewiggestrigen Straßentunnels und schließlich das Herumschieben des Verkehrsressorts von einer Partei zur nächsten kommen eben nicht so gut an.