Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Grazer kämpfen um GeburtshausVon wegen Bruchbude: Der wahre Wert des Girardi-Hauses

Interpretieren die Grazer zuviel ins Girardi-Geburtshaus hinein, wie der neue Chef der Altstadtkommission meint? Aktivbürger sagen empört: "Keineswegs!"

 

Mehr hat Graz nicht gebraucht. Da greift der neue Chef der Altstadt-Kommission, Architekt Alfred Bramberger, gleich in seinem Antrittsinterview mit der Kleinen Zeitung die heiße Kartoffel Girardi-Geburtshaus an - und könnte sich da schon die Finger verbrannt haben.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

stadtkater
4
10
Lesenswert?

Bruchbude ist das Girardi-Haus

jetzt tatsächlich, weil es der Eigentümer absichtlich soweit kommen hat lassen und die Politiker und Beamten dabei untätig zugeschaut haben.

Und der Bürgermeister weint jetzt Krokodilstränen. Für jede Kleinigkeit braucht der jahrelang für Verhandlungen (siehe auch K&Ö-Dach, Puchsteg, ...). Das ist kein Zufall sondern Absicht!

stprei
6
7
Lesenswert?

Kompromis

Beim Girardi-Haus wird es einen Kompromiss brauchen. Die Bürgerinitiative mag teilweise Recht haben, aber momentan ist es ein Schandfleck, der dem Verfall ausgesetzt ist und nicht genutzt wird. Damit rettet man das Haus bestimmt nicht.

Ohne Kompromis wird der Eigentümer wohl kein Geld verschenken, nur damit ASVK und Bürgerinitiative zufrieden sind, nur damit er ein Haus hat, das er nicht nutzen kann.

Der Vorschlag, Substanz zu erhalten aber das Gebäude zB aufzustocken und stattdessen das Girardi-theater zu reaktivieren, war ein guter, der zumindest einen Ausweg aus dem Patt zeigt. Hier zu skandalisieren ist nicht gerechtfertigt, solang man keine bessere oder zumindest andere Idee hat.

LaoQui
0
8
Lesenswert?

Wenn jemand ein denkmalgeschütztes Haus kauft

im Kaufvertrag das stehen hat und schriftlich zur Kenntnis nimmt, dass er zur Erhaltung verpflichtet ist, dafür dann eben nur 100.000 Euro und eine Leibrente zahlt, dann ist das was?
Ein Investment, das Gewinn abwerfen soll, wohl nicht. Für die Vernachlässigung des Objektes dann eine Ablöse von 3 Mio. zu verlangen, ist schon sehr abwegig, oder?