Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

ASVK-Chef BrambergerDer Girardikeller oder die Würdigung im falschen Haus

Architekt Alfred Bramberger ist der neue Chef der Altstadtkommission. Aber was ist für ihn in Graz tatsächlich schützenswert? Der Girardikeller eher nicht.

Der neue Chef der Altstadtkommission, Alfred Bramberger
Der neue Chef der Altstadtkommission, Alfred Bramberger © (c) steiermark.at/Streibl
 

Herzlichen Glückwunsch, sie wurden zum neuen Vorsitzenden der Altstadtsachverständigenkommission (ASVK) gewählt. Wie nötig ist diese Institution für die Stadt Graz?
ALFRED BRAMBERGER: Sie ist sehr viel wert für Graz, wo ja aktuell eine Verdichtung angesagt ist. Man muss schauen, was mit den historischen Objekten passiert. Mir ist ein Dialog zwischen Alt und Neu wichtig. Das zeichnet Graz aus. Es ist teilweise sehr gut gelungen, teilweise aber auch weniger gut.

Kommentare (5)

Kommentieren
stadtkater
0
2
Lesenswert?

Einen Architekt als Altstadtschützer

ist wie den Bock zum Gärtner zu machen.

Das ist Absicht und verspricht nichts Gutes!

Jamestiberius
3
8
Lesenswert?

Traurig...

Ein paar Jahre noch warten und verfallen lassen, dann ist vom Girardihaus in der Leonhardstraße eh nichts mehr übrig. Dabei bräuchte gerade diese sichtlich abbauende Straße Aufmerksamkeit.

Aber Hauptsache, an allen Ecken und Enden schießen diese nichtstssagenden Schachtelhäuser aus dem Boden...

hubsi-vom-salzamt
1
1
Lesenswert?

@Jamestiberius

Von diesem Haus ist schon lange nichts übrig. Eine Sanierung schon lange wirtschaftlich nicht sinnvoll (Holzdecken mit Pilzbefall-schon bevor die "Fenster geöffnet" wurden, ein Überbauung auf die bestehenden Mauern gestützt scheitern am "Grundbruch"). Nein- wenn ein Liebhaber das Haus kaufen sollte ist es OK aber ein Investstor muß auch etwas rausbekommen. Voller Ehrfurcht steht niemand vor dieser Hütte und der Straßenzug-Leonhardstraße ist dort schon lange kein geschlossenes "Vorstadt-Gebiet" mehr, dass das Haus schützt. LG Hubsi

LaoQui
2
1
Lesenswert?

Ja, wenn man einen gesicherten Posten im Salzamt hat,

kann man freilich ungestraft so einen Schmarrn verzapfen. Der Investor hat nämlich im Kaufvertrag stehen, dass er ein denkmalgeschütztes Haus kauft und es zu erhalten hat - und er hat das unterschrieben. Damit ist klar, wem die Aufgabe der Sanierung zukommt. Laut Grundbuch hat er hat es für 100.000 Euro und eine Leibrente gekauft, jetzt möchte er es gerne für 3 Millionen wieder anbringen, hat der Bezirksvorsteher berichtet. Also: schreiben Sie nicht über Dinge, von denen sie ebenso wenig Ahnung haben, wie der "Neue" in der ASVK.

hubsi-vom-salzamt
0
1
Lesenswert?

@LOAQui

Wenn die Decke Pilzbefall hat, kannst nix mehr sanieren, dass weiß jeder der mit der Materie zu tun hat.!- Abbruch und Ersatz der Decke nach dem Stand der Technik! Dachstuhl ebenso. und plötzlich wird aus der "Sanierung" ein Komplettersatz- also Abbruch neu Aufbau. LG Hubsi